Random Cuts: Dawn of the Ted (2010)

Zombies erobern die Filmlandschaft.
Ob es sich dabei um Found-Footage-Movies handelt (THE ZOMBIE DIARIES, REC), um Serien (THE WALKING DEAD, DEAD SET), Parodien (ZOMBIELAND, SHAUN OF THE DEAD) oder waschechte Vertreter des Genres (DAWN OF THE DEAD, 28 DAYS LATER, DEVIL´S PLAYGROUND).

Die Untoten sind nicht mehr wegzudenken, haben sich ihren Platz auf der Leinwand zurückerobert. Seit Zack Snyder sich Romeros Klassiker DAWN OF THE DEAD vorknüpfte und ein Remake in Szene setzte, das in Sachen Tempo, Witz und Effekten den heutigen Standards entspricht, scheinen die hirnlosen Untoten lebendiger als je zuvor zu sein.

Einen Film wie DAWN OF THE TED gab es allerdings noch nie! Allein die Idee, einen Teddybär als Protagonisten einer Zombieapokalypse zum splatternden Survivalfreak zu machen, verdient Anerkennung. Dafür sollte es einen Oscar geben, oder einen Grammy, oder … einen goldenen Teddy.

Ähnliche Beiträge:

Geschrieben von Autor | Random Cuts

2 Kommentare

  1. Alex1979
    18 Feb 2011, 6:56 pm

    Äh, ja, stimmt, der Grammy wird gar nich für Filme vergeben, sodern nur für Musik. Ich meinte natürlich den Nobellpreis für Kickboxen, der geht ganz klar an MISERY BEAR. Ein Tritt und der Zombie landet im Mixer! Das muss ein Van Damme erstma nachmachen 🙂

  2. Bigtürkiin
    20 Apr 2011, 4:19 pm

    xDDDD! mit dem mixer.. Lachfuck

Schreibe ein Kommentar