The Innkeepers

The Innkeepers (2011)

: Sara Paxton, Pat Healy, Kelly McGillis
: Ti West
: Ti West
: 97 min
: ab 16
: 06.12.12 (DVD + BD Verleih) 17.01.13 (DVD+BD Verkauf)
: Sunfilm / Tiberius
: USA
: Fantasy Filmfest 2011
Unsere Wertung
5.5
VN:F [1.9.22_1171]
User Score:
7 votes
6.1

The Innkeepers (2011)

Ti West macht Überstunden.
Nicht nur steuerte er zu V/H/S und THE ABC OF DEATH je eine Episode bei, sondern bringt mit THE INNKEEPERS nun auch einen weiteren kompletten Spielfilm auf den deutschen Markt, bei dem er wie gewohnt Regie führte und das Buch schrieb.

Dieser beschäftigt sich mit zwei Hotelangestellten -Luke und Claire-, deren Arbeitsstelle kurz vor der Schließung steht.
Das ist kein Wunder, schließlich soll es dort spuken. Da kaum noch Gäste da sind, bleibt Luke genügend Zeit an seiner Homepage über paranormale Ereignisse zu basteln, doch es ist vor allem Claire, die immer mehr in den Bann des Gebäudes und seiner Geister gezogen wird.

Wie man es von Wests HOUSE OF THE DEVIL kennt, lässt es der Regisseur ruhig angehen, bemüht sich in über 60 min. die wenigen Charaktere vorzustellen und eine passende Atmosphäre zu erzeugen. Das gelingt bedingt.
Während Claire und Luke in Summe glaubwürdig sind und durch kleine Randnotizen interessant bleiben (man kann erahnen, dass Luke in Claire mehr als eine Kollegin sieht), treibt der Arbeitsalltag die Story nicht wirklich voran. Auch in Form einiger Gäste und Nebenfiguren werden Spuren ausgelegt, die sich teilweise verlieren.
Gewaltige Action und brachiale Effekte sollte man also nicht erwarten, aber immerhin finden sich hier und da einige Schockeffekte.

Darauf setzt THE INNKEEPERS im letzten Drittel dann auch verstärkt und präsentiert -im positiven Sinne- Haarsträubendes.

INNKEEPERS ist nach THE PACT und WHEN THE LIGHTS WENT OUT der dritte Grusler, der sich der Haunted House Thematik annimmt und spielt auch in der gleichen Liga wie diese.
Wem man dabei den Vorzug gibt, ist eine Frage des persönlichen Geschmacks. Da Spuk-Hotels darüber hinaus zwangsläufig Assoziationen zu SHINING hervorrufen, sei aber gesagt, dass der natürlich in einer ganz eigenen Liga unterwegs ist, mit der THE INNKEEPERS nichts gemein hat.
Vielmehr wirkt THE INNKEEPERS so, als hätte man lediglich einen Aspekt aus SHINING übernommen – eine tote Frau in einem der Zimmer.

Stand in THE HOUSE OF THE DEVIL ein Babysitter im Mittelpunkt, ist es diesmal ein Hotelsitter. Die Story wird durchaus mit Liebe zum Detail erzählt, das große Ganze kann da aber nicht immer mithalten.

Ein übler Film ist THE INNKEEPERS nicht, die Aussage Eli Roth („Einer der besten, klügsten und gruseligsten Horrorfilme“) ist aber weit überzogen und jeder sollte für sich entscheiden, ob er manche Länge für eine Handvoll guter Schocks in Kauf nimmt.

PS: Vom FSK18-Aufkleber sollte sich niemand täuschen lassen, da der nur durch einen auf der Disc erhaltenen Trailer zustande kommt. Der Hauptfilm selbst hat eine FSK16-Freigabe, was gerade in Bezug auf die erwähnten vergleichbaren Filme auch durchaus angemessen ist.


The Innkeepers (2011), 6.1 out of 10 based on 7 ratings

Ähnliche Beiträge:

Geschrieben von Mick | Reviews (Filme)

5 Kommentare

  1. Colemariesoleil
    10 Dez 2012, 9:22 pm

    Oh man wer Einschlafprobleme hat darf sich den hier gerne ansehen….unglaublich vorhersehbar und irgendwie von den Dialogen billig wirkend muss ich sagen, zudem ist der Geist auch naja sagen wir ma nich gerade gruselig sondern erinnert eher an eine schlechte Halloweenkostümierung…ich rate davon ab

  2. Sascha1848
    14 Dez 2012, 7:22 pm

    Also ich fand diesen Film nicht langweilig sondern sehr spannend. Wer auf Filme mit Geistergeschichte steht kann bei diesem nichts falsch machen. 🙂 Ich würde ihn weiter empfehlen!

  3. Julija
    23 Dez 2012, 9:13 pm

    Einer der langweiligsten Filme die ich je gesehen habe. Ehrlich Leute finger weg ! 😉

  4. Semtix
    04 Jan 2013, 1:09 am

    Wer auf Filme wie Grave Encounters, Red Lights, Sinister steht und diese gut fand wird diesen Film sehr billig finden. Allerhöchstens für völlige Neueinsteiger ….mehr auch nicht

  5. rain
    28 Mrz 2013, 9:05 am

    der streifen setzt weniger auf schock-momente, mehr auf dezentes gruseln und ein wenig humor…mir war der film generell sehr sympathisch, was sicherlich an der hauptdarstellerin lag, abgesehen davon mag ich den look und die grundthematik ganz gern…

    ja, hier fließt nicht viel blut und es ist auch nicht besonders viel thrill und spannung dabei, doch man muss sich auch mal von dem gedanken verabschieden, das je “heftiger” ein film ist, desto besser ist er – manchmal ist weniger ganz einfach mehr – hier geht es um atmosphäre und ne gruselige, subtile stimmung die langsam aufgebaut wird, wer das nicht mag, ist bei diesem chilligen werk durchaus falsch aufgehoben und sollte die vollgepackte erwartungshaltung bei “paranormal activity 17” abladen!

    ich mag “the innkeepers” – der cast ist nett, die location funktioniert, hier und da gibts ein wenig was zu lachen, die animationen sind für so einen film verhältnismäßig ok und die story war ebenfalls unterhaltsam – es ist halt kein mainstream-highlight das auf tempo und schock-effekte setzt, es ist was für leute die auch noch mal bock auf charmante, kleinere gruselfilme haben, ti west geht somit weg vom “soviel zeigen wie möglich” und hat damit genau meinen geschmack getroffen

    7/10

Schreibe ein Kommentar