The Final - Nächste Stunde: Rache!

The Final – Nächste Stunde: Rache (2010)

: Marc Donato, Jascha Washington, Travis Tedford
: Joey Stewart
: Jason Kabolati
: ca. 89 min
: ab 18
: 19.08.2010 (DVD+BD)
: Savoy Film / SchröderMedia / MIG Film
: USA
Unsere Wertung
4.0
VN:F [1.9.22_1171]
User Score:
2 votes
8.0

The Final – Nächste Stunde: Rache (2010)

Hallo Leute,

heute gibts wieder ein neues Review, diesmal zu “The Final – Nächste Stunde: Rache”. Vom Genre her wird er im Bereich Thriller, Horror eingeordnet. Die Regie übernahm Joey Stewart, das Drehbuch stammt von Jason Kabolati, welcher auch Produzent ist.

Die Handlung ist schnell erklärt:

5 Schüler, leider Außenseiter, wurden an ihrer Schule jahrelang gemobbt und gedemütigt, doch damit soll jetzt Schluss sein. Man entschließt sich zurückzuschlagen. In einem kleinen Seehaus, relativ abgelegen, planen die 5 also eine Kostümparty, eingeladen werden jene Peiniger, die für ihr jahrelanges Leid verantwortlich sind. Nachdem man Schlafmittel in den Punsch gemischt hat, geht es dann ins Traumland über, doch das böse Erwachen lässt nicht lange auf sich warten. Aneinander angekettet wacht man auf und findet sich in der Gewalt von wutzerfressenen und rachelüsternen (natürlich verkleideten) Mitschülern wieder, was jetzt passiert, liegt in deren Händen…

Meine Meinung:

Nun zugegeben hab ich mich entschieden, den Film trotz diverser schlechter Kritiken anzusehen, da ich mir meine eigene Meinung bilden wollte. Im Voraus sei gesagt, dass es sich lohnt, den Film zumindest einmal anzusehen, aber die schlechten Kritiken wurden nicht umsonst vergeben, denn der Film ist, freundlich gesagt, nicht der beste. Ich werde zuerst meine Kritik ansprechen, danach folgt, was dem Film gelungen ist.

Die erste Zeit steigt die Spannung in dem Film extrem, der Film fängt schon so an: Ein Mädchen in Kapuzenpulli (Kapuze auf) bestellt sich in einem kleinen Lokal (Burgerbude? Konnte es nicht erkennen : )) einen Burger, wird direkt von der Bedienung komisch angestarrt, der Zuschauer denkt sich, was wohl mit ihrem Gesicht sein könnte, insbesondere nachdem ein Kind genau diese Anmerkung macht: “Mama, hatte das Mädchen einen Unfall? Was ist mit ihrem Gesicht?”Im weiteren Verlauf wird man angespannter, man sieht, wie die Mitschüler gedemütigt und gemobbt werden, man hört, wie sie etwas planen, Bärenfallen testen, Waffenkisten auspacken, sich gegenseitig erzählen, dass bald die Rache kommen wird. Zugegeben ich war höchtneugierig, es war sogesehen die Ruhe vor dem Sturm. Der langersehnte Tag ist nun da, die Party ist in vollem Gange, man spricht sich noch ein letztes mal ab und mischt nun Schlafmittel in den Punsch. Ein paar Minuten später fallen auch schon alle in einen angenehmen Schlaf. Die Leute werden aneinander angekettet, die 5 ziehen sich ihre Masken auf und man weckt ihre Opfer nun aus dem Schlaf, ich dachte mir: “Jetzt gehts richtig los”. Ab da endet dann schließlich der interessante Teil des Film und es folgen peinliche Logikfehler, unglaubwürdige Effekte, langweilige Folteraktionen etc. . Man sollte meinen, dass die Mitschüler mit der Wut, mit der sie leben mussten, wie eine Horde Wildtiere auf die Leute losgeht, stattdessen geht der Film nicht weiter, als hier mal einen Finger abzuschneiden oder da mal ein Messer reinzustechen, das ist alles schonmal da gewesen und auch noch in einem viel besseren Gesamtpaket, siehe “Hostel” o.ä. . Und nicht nur, dass der Film nichts neues zu bieten hat, nein, er spielt auch noch komplett ohne Blut, egal, was abgeschnitten wird. Damit fehlt dem Film schonmal ein Großteil an Glaubwürdigkeit. Hier hätte es schon billiges Theaterblut getan. Hinzu kommt noch, dass in der Story Logikfehler sind, wo man nur hinsieht. Ein Beispiel: Person A befindet im Haus und hilft bei der Folterung, jedoch befindet sie sich anscheinend gleichzeitig im Wald, wo Person A dann schließlich getötet wird. Jedoch sieht man Person A ein paar Sekunden nach seinem Tod (!!) quicklebendig im Haus, wie er noch bei der Folterung hilft. Und jetzt kommts: Dieser Fehler kommt sogar noch ein 2 Mal vor, nennen wir sie einfach mal Person B. Was hat man sich hier dabei gedacht?

Zudem wird am Anfang von den Schülern versprochen, keinen umzubringen, dennoch entschließt man sich später die Masken abzuziehen? Damit man auch sicher weiß, wer den Opfern das angetan hat? Und die wirklich einfallslose Ausrede: “Wir wollten eh nicht mehr weiterleben”. Auf das Ende will ich gar nicht erst eingehen, denn das ist genauso langweilig, plötzlich und sehr einfallslos, hier werd ich aber nichts weiter verraten.

Nun ja, das war also meine Kritik, aber trotzdem möchte ich anmerken, was dem Film gelungen ist. Denn wenn man den Film nicht nur wegen Blut, Gore und Gewalt anguckt, dann wird man auf gewisse Hintergründe geachtet haben, denn so gesehen ist die Idee zur Story und die interessante Thematik ein Lob wert, denn hier sieht man, was in den Köpfen von gemobbten Schülern vorgehen kann und die Konsequenzen, die daraus folgen könnten. In der Hinsicht hat mich der Film doch recht gut überzeugt, weswegen man den Film auch ruhig einmal ansehen kann. Auch die Kameraführung war sehr angenehm und die Schauspieler haben sehr gute Arbeit geleistet, bis zum Ende konnte man mit ihnen mitfiebern. Leider kann man dem Film mehr auch nicht abgewinnen.

Fazit:

Wegen der interessanten Thematik einmal sehenswert, aber leider absolut kein Hit, bietet nichts neues und unglaubwürdige Effekte, dazu gehört auch die Tatsache, dass der Film (unlogischerweise) komplett ohne Blut spielt. Ein wirklich riesiges Potential, die 1. Hälfte ist noch akzeptabel, aber ab der 2. Hälfte gings bergab.

Mehr als 4 Punkte kann ich dem Film nicht abgewinnen.

The Final - Nächste Stunde: Rache (2010), 8.0 out of 10 based on 2 ratings

Ähnliche Beiträge:

Geschrieben von Autor | Reviews (Filme)

2 Kommentare

  1. Tobs
    15 Aug 2010, 12:15 am

    yo, die Story ist echt gut. Hätte man von den Foltereien von Hostel 1+2 ein bissl eingebaut wäre er echt geil geworden.. 😉
    Aber so ist der Film nur mittelmaß, finde ich.

  2. Ben
    28 Okt 2010, 4:11 pm

    So ^^, hab mir grad den film angesehn. ich find ihn sehr gut, story passt und naja folter ok kann man sehen wie man will. logikfehler gibt es keine^^ der poster hat nur nicht richtig aufgepasst :P. es sind die drillinge die draußen aufpassen nicht einer der 5 teenager. auch gut zu merken am schluss mit dem motorad. gesichter anschaun hilft auch.

    kein splatter, aber gute story die auch themen der heutigen zeit anspricht und keine logikfehler, nur unaufmerksammer zuschauer 😛

Schreibe ein Kommentar