morbid travel

Random Cuts: Morbid Travels Teil 4: New York Untergrund

Unser heutiger Reisetipp führt uns in eine Stadt, die ohnehin für viele Touristen ein Wunschziel ist. Wenn wir aber nach New York City fliegen, interessieren uns nicht der Times Square, die Freiheitsstatue und der Central Park. Sicher, Freunde von KING KONG können gerne das Empire State Building erklimmen, aber uns interessiert mehr das was unter der Stadt vor sich geht. Die knapp halbstündige Doku, die ihr gleich seht, beinhaltet keine Geister, nichts Übernatürliches, aber liefert doch Einblicke in eine menschengeschaffene Parallelwelt, die gleichermaßen feindselig wie faszinierend erscheint. Das gewaltige Kanal- und Schachtsystem erinnert natürlich an Werke wie URBAN EXPLORER und durch die Kameraarbeit noch mehr an THE TUNNEL, ist aber auch ohne Bösewichte klaustrophobisch und es ist schwer vorstellbar dass dort unten Menschen wohnen…

Random Cuts: Morbid Travels Teil 3: Aokigahara Suicide Forest

Diese Woche führt uns der Weg auf unserer abartigen Reiseroute zu einem besonders makabren Ort, nämlich dem Aokigahara Suicide Forest. Dass diese Gegend inzwischen für eine Filmidee aufgegriffen wurde, verwundert kein bisschen, denn wie der Name sagt, steht Selbstmord im Mittelpunkt des Waldgebietes in der Nähe von Tokio. Wie man auch in der gleich folgenden Doku erzählen wird, sucht dort pro Jahr eine dreistellige Menschen den Freitod. Auch wenn der Film nicht reisserisch aufgemacht wurde, seien sanfte Gemüter gewarnt, da dort (echte) menschliche Überreste gezeigt werden. Dennoch ein interessanter Einblick in eine schöne Naturlandschaft, der man im Normalfall doch lieber fernbleibt.  
Geschrieben von Mick | 20 Jul 2012 | Random Cuts | 1 Kommentar
Diesen Film bei Amazon bestellen!
dublin

Random Cuts: Morbid Travels Teil 2: Dublin

In unserem zweiten Reisetipp des Sommers wollen wir euch die irische Hauptstadt Dublin etwas näher vorstellen. Generell lässt sich über Irland sagen, dass dort die Tür zur „Anderswelt“ stets unverschlossen zu sein scheint. Leprechauns und Feen gehören dazu und Klima, Landschaft und Vegetation könnten oftmals einem klassischen Gruselfilm entliehen sein. Das gilt auch für Dublin, eine durchaus moderne und junge Stadt, die aber nicht nur die legendäre Guinness-Brauerei, sondern auch einige makabre Attraktionen zu bieten hat. Da wäre zunächst das noch recht weltliche Kilmainham Gaol, ein 200 Jahre altes Gefängnis, in dem sich bei einer Führung nicht nur ein Stück Geschichte erleben lässt, sondern man selbst einen Fuß in die unbehaglichen Zellen setzen darf, in denen früher unter anderem die legendären Anführer des Osteraufstandes...
Geschrieben von Mick | 29 Jun 2012 | Random Cuts | Keine Kommentare
Diesen Film bei Amazon bestellen!
hrgiger

Random Cuts: Morbid Travels Teil 1: Giger-Museum

Sommerzeit – Reisezeit…und falls ihr nicht zu den Leuten gehört, die sich mit einer russischen Großfamilie am Strand um die Liege prügeln wollen, haben wir in den nächsten Wochen ein paar Reiseziele für euch, die fernab von Pauschaltourismus und Ballermannstimmung liegen. Den Anfang soll heute ein Ort machen, der ganz im Zeichen von HR Giger steht, jenem Mann, der vor allem als Designer von ALIEN bekannt wurde, dessen düstere, makabre, teilweise auch erotische Kunst für Horrorfans aber generell interessant ist. Im schweizerischen Gruyères, genauer gesagt im malerischen Schloss St. Germain ist seit 1998 das Giger-Museum untergebracht, wo seine wichtigsten Werke ausgestellt sind. Direkt nebenan gibt es die Giger-Bar, deren Inneres gefährlich an die Biomechanik eines ALIEN-Raumschiffes erinnert und in dieser Form sicher einzigartig ist....
Geschrieben von Mick | 23 Jun 2012 | Random Cuts | Keine Kommentare
Diesen Film bei Amazon bestellen!