Kult

kill-list

Kill List (2011)

Nachdem wir uns gestern über LIVID unterhalten haben, steht mit KILL LIST heute ein weiterer Film an, der dem Zuschauer einiges abverlangt und am Ende doch gemischte Gefühle und Fragezeichen zurücklässt. Damit enden aber auch die Parallelen, denn während LIVID sich einer schwarz-poetischen Bildersprache und Elemente des Fantastischen bedient, ist KILL LIST roh wie ein englisches Steak. 8 Monate nach einem missglückten Auftragsmord in Kiew, sitzt Jay (Neill Maskell; DOGHOUSE) tatenlos bei Frau und Kind zuhause. Das Geld wird allmählich knapp und damit wächst die Spannung zwischen dem Paar. Da kommt Kumpel Gal gerade recht, der einen Auftrag in Aussicht stellt. Jay nimmt nur zögernd an und während zunächst alles nach Plan läuft, müssen die beiden rasch feststellen, dass sie selbst zum Spielball größerer...
Geschrieben von Mick | 08 Apr 2012 | Reviews (Filme) | 1 Kommentar
Diesen Film bei Amazon bestellen!