Film-noir

Swerve (2011)

Schlägt man das Wort „Swerve“ im Wörterbuch nach, findet man eine Legion Bedeutungen, angefangen mit der direkten Übersetzung, die so viel wie „schlingern“ oder „Schlangenlinien fahren“ bedeutet, aber auch „eine Abweichung von der Wahrheit“ bedeuten kann. Beides passt zum Film, wobei dieser mit einem tödlichen Schlingern beginnt, wodurch ein Drogendealer samt Auto im Graben landet und seinen Kopf verliert. Der Koffer voller Geld fällt dem ehrlichen Colin vor die Füße, der zufällig vorbeikommt und die Kohle beim örtlichen Sheriff abgibt. Doch der hat mit dem Koffer andere Pläne. Als Colin die Frau des Sheriffs kennen lernt, eine Femme Fatale die unter ihrem gewalttätigen Mann leidet und ein brutaler Drogenfahnder ins Geschehen eingreift, gerät alles zunehmend aus dem Ruder. Dass SWERVE kein lupenreiner Horror sein...
Geschrieben von Mick | 02 Jan 2013 | Reviews (Filme) | Keine Kommentare

The Killer Inside Me (2010)

Machen wir es kurz: THE KILLER INSIDE ME ist kein Horrorfilm. Wenn ein Streifen aber nicht nur mit einem solch vielversprechenden Titel daherkommt, sondern auch auf dem Fantasy Film Fest lief und eine FSK 18 – Freigabe erhielt, reicht uns das, um einen Blick zu riskieren. Der Film spielt in einer Öl-Stadt im Texas der 40er Jahre. Männer sind noch echte Männer, aber auch Gentlemen, so mag sich zumindest Deputy Lou Ford sehen. Als er die Prostituierte Joyce aus der Stadt vertreiben soll, startet er stattdessen mit ihr eine Affäre, die von einvernehmlichen Sado-Maso-Spielen geprägt ist. Doch das ist nicht die einzige Gewalt, die Lou antreibt. Er will Rache an Baulöwe Conway, der seinen Bruder töten ließ und Joyce ist sein Mittel zum Zweck.
Geschrieben von Mick | 22 Apr 2011 | Reviews (Filme) | 2 Kommentare