Courteney Cox

Review: Scream 3 (2000)

So sieht also das Ende einer Horrortrilogie aus…gar nicht so viel so viel anders wie ein gewöhnlicher dritter Teil. Zum einen ist natürlich inzwischen klar, dass es nicht bei drei Teilen blieb, zum anderen erleben wir mit SCREAM 3 die gleichen Abnutzungserscheinungen wie in jeder anderen Franchise, wenn Gewinnoptimierung in den Vordergrund gestellt wird. Erfolgsautor Kevin Williamson wurde gegen Ehren Kruger ausgetauscht, Wes Craven dreht den Film nur, weil er im Ausgleich dafür einen Liebesfilm drehen durfte und Hauptdarstellerin Neve Campbell steckte parallel knietief in einem anderen Projekt, dass ihre Drehzeit für SCREAM 3 auf drei Wochen limitierte. Es ist schwer zu beurteilen, was aus dem Film geworden wäre, wenn alle Beteiligten mit genügend Elan zur Sache gegangen wären, aber schlecht war die Ausgangslage...
Geschrieben von Mick | 12 Jan 2012 | Reviews (Filme) | 1 Kommentar

Review: Scream 2 (1997)

„Fortsetzungen sind Scheiße, das sind von Haus aus minderwertige Filme!“ Nein, dies ist ausnahmsweise nicht meine persönliche Meinung, sondern ein Zitat aus SCREAM 2 und wenn ein Sequel so selbstbewusst an den Start geht, kann es entweder das Gegenteil beweisen oder selbst als glanzlose Fortsetzung untergehen. Aber was tut man, um der Welt zu beweisen, dass ein zweiter Teil funktionieren kann? Behält man alle Zutaten aus dem erfolgreichen ersten Teil bei? Oder versucht man möglichst viel zu verändern? Im Falle von SCREAM 2 verlegt das Erfolgsduo Kevin Williamson / Wes Craven die Handlung von der Highschool und der Kleinstadt Woodsboro ans College.
Geschrieben von Mick | 04 Jan 2012 | Reviews (Filme) | Keine Kommentare