Special: Top 11 der Remakes

OLD BOY, CARRIE, TANZ DER TEUFEL oder MANIAC…zu allen diesen Filmen und noch vieler weiterer (siehe Kasten unten) ist ein Remake geplant und oft ist der Aufschrei der „alten“ Fans gewaltig. Verständlich, wer will schon, dass ein paar schmierige Geldhaie den eigenen Lieblingsfilm vergewaltigen und aus dem ehemals erbarmungslosen Meisterwerk ein FSK12-gerechtes Schundstück wird.
Seltsamerweise sind Fans eher für Fortsetzungen (die meist kaum was anderes sind als ein verkleidetes Remake) als für Neuverfilmungen zu haben…und das obwohl es neben Totalausfällen der Marke THE FOG durchaus auch positive Beispiele gibt.
11 Beispiele haben wir hier zusammengetragen.

 

 

THE TEXAS CHAINSAW MASSACRE (1974) vs. THE TEXAS CHAINSAW MASSACRE (2003)
Das Original ist Kult, heute noch so schrecklich wie damals und mit einer noch schrecklicheren Atmosphäre ausgestattet. Darüber hinaus hat Tobe Hoopers Film unzählige Elemente eingeführt, die auch bald 40 Jahre später wieder und wieder in Horrorfilmen zu finden sind. All das kann das Remake nicht von sich behaupten und enthält sogar einige dümmliche Momente. Aber man muss dem Film lassen, dass er einfach wuchtig und fett wirkt und selten wurde ästhetischer geschnetzelt als hier, wo sich MTV-Schick und Terror treffen.

NOSFERATU, EINE SYMPHONIE DES GRAUENS (1922) vs. NOSFERATU: PHANTOM DER NACHT (1978)
Selbstverständlich gehört auch NOSFERATU bei genauerem Hinsehen ins DRACULA-Kosmos (siehe weiter unten), muss hier aber getrennt betrachtet werden.
Eigentlich bräuchte die Version von 1922 kein Remake, zählt der Film doch auch heute noch zu den stärksten Gruslern, die Deutschland je hervorgebracht hat, trotzdem hat die Neuverfilmung von Werner Herzog mit dem sinistren Klaus Kinski eine atmosphärische Daseinsberechtigung.

RINGU (1998) vs. THE RING (2002)
Man kann an dieser Stelle köstlich darüber streiten, welches der bessere Film ist und Fans des Originals werden ihren Favoriten vehement verteidigen. Auf imdb.com liegen die beiden allerdings in der Zuschauergunst denkbar nahe beisammen und während das Remake weniger roh daherkommt und womöglich „nur“ auf dem zweiten Platz landet, haben wir es immer noch mit einem feinen Film zu tun.

 

JU-ON (2002) vs.THE GRUDGE (2004)
Wie bei RINGU/THE RING ließ man sich mit dem Remake nicht allzu viel Zeit und Takashi Shimizu durfte seinen eigenen Film nochmal für den US-Markt drehen. Da es zudem bereits eine Videoversion von 2000 gab, nahm er sich damit zum dritten Mal des Stoffes an. Einige Unterschiede gibt es dennoch (vielleicht auch, weil Legende Sam Raimi in der amerikanischen Version als Produzent ein Wort mitzureden hatte). So sind die Scarejumps in THE GRUDGE erste Sahne, JU-ON nutzte stattdessen eine ganzheitliche alles zerfressende Atmosphäre aus.

SO FINSTER DIE NACHT (2008) vs. LET ME IN (2010)
Kritiker mögen sagen, dass LET ME IN ein unnötiges Remake eines noch aktuellen Films ist, das nur entstand, weil die Amerikaner keine Lust auf die Untertitel des schwedischen Originals hatten. Falsch ist das nicht und doch muss sich LET ME IN nicht verstecken. Die Unterschiede sind marginal und vielleicht ist die Neuverfilmung etwas weniger trostlos, aber hier entscheidet ganz klar der persönliche Geschmack.

HALLOWEEN (1978) vs. HALLOWEEN (2007)
John Carpenter vs. Rob Zombie; das alte Jahrtausend gegen das neue Jahrtausend; hier ein Film, der kaum etwas über seinen Bösewicht verrät, dort ein Film, der kaum etwas verschweigt. Carpenters Film ist nun mal ein Original und Mitbegründer des Slasher-Genres, aber man muss Zombie lassen, dass er die Geschichte nicht nur in gewohnten White-Trash-Stil erzählt, sondern darüber hinaus Michael Myers, der im Original einfach als böse beschreiben wurde, mit einer gewissen Menschlichkeit auszustatten.

PIRANHA (1978) vs. PIRANHA (2010)
Das Original stammt vom geschätzten Joe Dante (GREMLINS, THE HOLE) und schwamm in der Bugwelle vom einige Jahre zuvor entstandenen DER WEISSE HAI gut mit, allerdings nagten am Film neben den Fischen auch der Zahn der Zeit. Allzu viel hat der (nicht weniger geschätzte) Alexandre Aja 2010 an der Story nicht verändert, was kaum verwundert, weil die meisten Wassermonster-Streifen ohnehin nach ähnlichem Muster verlaufen. Dafür hat der Franzose nicht nur das Gaspedal durchgetreten und etliche Blutkonserven in den See gekippt, sondern zeitgemäß auch in 3D gedreht. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

THE HILLS HAVE EYES (1977) vs. THE HILLS HAVE EYES (2006)
Alexandre Aja liebt Remakes. Neben MIRRORS und dem erwähnten PIRANHA ist THE HILLS HAVE EYES sein dritter Film in dieser Kategorie. Auch hier tritt er in große Fußstapfen, denn das Original stammt immerhin von Wes Craven. Knapp 30 Jahre später gibt der Franzose dem Material einen modernen Anstrich und erzeugt damit einen gleichwertigen Film.

DRACULA (xxxx) vs. BRAM STOKER’S DRACULA (1991)
Ein ungewöhnlicher Fall, da es von DRACULA nicht nur viele Verfilmungen gibt, sondern im Grunde jede für sich direkt von Bram Stokers Roman beeinflusst wurde, statt einen anderen Film als Vorbild zu nehmen. Einige der älteren Filme sind durchaus zu empfehlen, dennoch ist BRAM STOKER’S DRACULA die wohl kompletteste Umsetzung des klassischen Stoffs.

DIE FLIEGE (1958) vs. DIE FLIEGE (1986)
Führte das verunglückte Experiment des Originals dazu, dass eine Fliege mit einem Menschenkopf herumflog und ein Mensch mit einem Fliegenkopf leben musste, griff David Cronenberg 28 Jahre später tiefer in die Trickkiste und ließ Jeff Goldblum langsam, aber ekelhaft zur Mücke mutieren. Mit dem angenehmen Grusel des Originals hatte das nichts mehr zu tun.

DAS DING AUS EINER ANDEREN WELT (1951) vs. DAS DING AUS EINER ANDEREN WELT (1982)
Das John Carpenter DAS DING AUS EINER ANDEREN WELT gerne neu verfilmen möchte, hat er schon in HALLOWEEN angedeutet, wo der Film scheinbar nebenbei im Fernseher lief. 1982 war es dann soweit und das Ergebnis ist so gut, dass heutzutage viele Menschen gar nicht mehr um die Existenz des an sich sehenswerten Originals wissen.
Der Vollständigkeit halber: THE THING (2011) ist trotz des gleichen Originaltitels kein weiteres Remake sondern ein Prequel zu Carpenters Werk.

ZOMBIE (1978) vs. DAWN OF THE DEAD (2004)
George A. Romero brachte uns die Zombies, wie wir sie heute kennen und dafür gebührt ihm Dank. Wie DIE NACHT DER LEBENDEN TOTEN ist auch ZOMBIE ein absoluter Klassiker und war zudem gespickt mit der Romero-typischen Sozialkritik, doch wenn man den Film heute schaut, fehlt ihm Tempo. Das kam in Form von Zack Snyder und schnellen Zombies, die (wie schon zuvor in 28 DAYS LATER) eine Apokalypse wahrscheinlicher machen und beim Zuschauer zusätzliche Angst auslösen. Weglaufen ist nun nicht mehr möglich!

 

Erwartete Remakes

OLD BOY
CARRIE
TANZ DER TEUFEL
MANIAC
AME RICAN PSYCHO
ANGEL HEART
BATTLE ROYAL
DIE VÖGEL
CHUCKY – DIE MÖRDERPUPPE
DER SCHRECKEN VOM AMAZONAS
FLATLINERS
THE GATE
HELLRAISER
DIE KÖRPERFRESSER KOMMEN
ES
MARTYRS
LIVID
FRIEDHOF DER KUSCHELTIERE
POLTERGEIST
RE-ANMATOR
THE ROCKY HORROR PICTURE SHOW
ROSEMARY’S BABY
SUSPIRIA
SIE LEBEN
ICH FOLGTE EINEM ZOMBIE

Ähnliche Beiträge:

Geschrieben von Mick | Horror Allgemein

6 Kommentare

  1. Wirthi
    16 Sep 2012, 8:09 pm

    Klasse aufstellung der Remakes und dessen Ursprüngen! Mehr davon :-)

  2. tgi
    17 Sep 2012, 5:22 am

    Ein Remake von Martyrs? Bitte nicht! Find ich beschissen. :D

  3. Mick
    17 Sep 2012, 2:05 pm

    @tgi: Gerüchteweise soll das Martyrs-Remake sogar ein Happy End bekommen…

  4. Ley
    17 Sep 2012, 3:22 pm

    Martyrs Remake? Der ist doch erst 2008 raus gekommen oder?

    Ne Fortsetzung wäre cool. Aber kein Mensch brauch ein Remake und schon gar nicht mit Happy End. Der Film ist cool so wie er ist.

  5. Alex
    18 Sep 2012, 8:24 am

    Flatliners und Sie leben würde ich mir gerne “remaked” geben, aber Martyrs (den ich mittlerweile endlich gesehen und für super befunden habe) kann doch so bleiben wie er ist.

    Ein Remake von Livid? Der is doch auch noch ziemlich neu und echt gut, so wie er ist? Oder ist das son typisches Amiding, ala “wir schauen uns in Amerika nur Filme an, wo Amerikaner mitspielen” oder so? Unnötig, aber das war es ja bei So finster die Nacht auch. Und Let me in ist ganz gut geworden.

    Und das mit dem Hellraiser Remake ging ja bisher in die Hose, zumindest war Teil 9 (Revelations) ein echter Rohrkrepierer.

    Besonders freue ich mich aber auf ES und Friedhof der Kuscheltiere, da haben die Bücher mehr zu bieten, als bisher in den Filmen gezeigt wurde :D

  6. tgi
    19 Sep 2012, 9:49 pm

    ich finde es sehr seltsam von teilweise “neuen” filmen ein remake zu machen. ist das wirklich nötig? z.B. livid? (wie alex schon erwähnt hat) um nochmal auf martyrs zurückzukommen: ich glaube nicht, dass ein remake das original übertreffen kann, oder sich mit damit messen wird. ich glaube auch nicht, dass ich mir ein remake angucken würde. ich wäre wahrscheinlich eh nur enttäuscht. an der story ist schon mal gar nichts zu rütteln weil die meiner meinung nach perfekt abgestimmt ist.

Schreibe ein Kommentar