s3d
Unsere Wertung
2.5
VN:F [1.9.22_1171]
User Score:
1 vote
3.0

Sadako 3D

s3dWer zu japanischem Horror bislang wenig Bezug hatte, sollte wissen, dass SADAKO das Mädchen ist, das in RINGU-Filmen und -Büchern bereits Angst und Schrecken verbreitete.
Im amerikanischen Remake RING wurde sie als Samara verkauft, SADAKO 3D ist aber wieder ein japanischer Film und diesmal wird das gute alte todbringende VHS-Tape, durch ein zeitgemäßes Internetvideo ersetzt, das eine ähnliche Wirkung haben soll und trotzdem von vielen Jugendlichen im Netz gesucht wird.
Lehrerin Akane will ihre Schützlinge vor dem Schlimmsten bewahren, muss aber feststellen, dass Sadako längst ihre Klauen nach ihr ausgestreckt hat.

Bekanntermaßen kann sich Sadako von einem Video in die Realität bewegen, welche cineastische Schreckgestalt (von den Wesen in DÄMONEN mal abgesehen) würde sich also besser für eine 3D-Verfilmung eignen?
Dementsprechend werden Horror – Anfänger ein ums andere Mal zusammenzucken, wenn das Geistermädchen dreidimensional nach ihnen greift.

Alle anderen sollten sich SADAKO 3D auch nicht antun, denn trotz einer guten Ausgangssituation, macht der Film fast alles verkehrt. Wo im ersten Teil der Reihe alleine das Video blanken Wahnsinn verspricht, sehen wir hier einen Blogger (!), dem man übel mitgespielt hat. Selbst der durchschnittliche deutsche Wetterbericht wäre grusliger.

Ein paar der Selbstmorde, die das Video auslöst, sind ansehnlich dargestellt, aber SADAKO 3D schafft es nie die grausige Atmosphäre der früheren RING-Filme (egal ob japanisch oder amerikanisch)aufzugreifen.
Zu bunt, zu freundlich oder einfach nur schlecht beleuchtet wirkt der Film und ein Übermaß an Computereffekten tut sein Übriges. Während Sadako einst wirklich angsteinflößend war, passiert hier das gleiche wie in den späteren A NIGHTMARE ON ELM STREET – Filmen: Man kann einen Bösewicht nicht mehr für voll nehmen, wenn er auf einem Besen reitet.

Gegen Ende gibt SADAKO 3D den Versuch eine passabel Gespenstermär zu erzählen, auch komplett auf und verwandelt sich in ein ödes Creature Feature, das zwar die bekannten Bestandteile (Brunnen, Haare) hinwirft, aber nicht zu nutzen weiß.

Fazit: Auch wenn wir den Film nur zweidimensional begutachten konnten, ist nicht davon auszugehen, dass die zahlreichen 3D-Effekte jeden Schnarcher kaschieren können und damit ist der Film klar unter dem Durchschnitt.

Sadako 3D, 3.0 out of 10 based on 1 rating

Ähnliche Beiträge:

  • Keine ähnlichen Beiträge gefunden
Geschrieben von Mick | Reviews (Filme)

Schreibe ein Kommentar