The Silent House

The Silent House (2010)

: Florencia Colucci, Abel Tripaldi, Gustavo Alonso
: Gustavo Hernandez
: Oscar Estévez, Gustavo Hernandez
: ca. 79 min
: ab 18
: 24.05.11 (DVD+BD Verleih) 07.07.11 (DVD+BD Verkauf)
: Kinowelt
: Uruguay
Unsere Wertung
7.0
VN:F [1.9.22_1171]
User Score:
11 votes
5.3

The Silent House (2010)

Es gibt zwei Dinge, die THE SILENT HOUSE auszeichnen: zum einen stammt der Streifen aus Uruguay, kaum eine Filmnation; zum anderen wurde der Film ohne Schnitt gedreht, ist also an einem Stück entstanden.

Die junge Laura soll mit ihrem Vater Wilson ein einsames Haus auf dem Land renovieren. Sie wollen in dem schlichten Gebäude übernachten und am nächsten Morgen mit der Arbeit beginnen. Wilson schläft schnell ein, doch als Laura ein Geräusch aus dem Obergeschoss hört, beschließt er widerwillig nachzusehen…

Hier beginnt der Horror. Das Haus ist bis auf ein paar Petroleumlampen dunkel, Laura die meiste Zeit alleine und wir haben keine Ahnung was los ist. Immer wieder schleicht sie durch das unheimliche Gebäude, versucht vor einer unsichtbaren Gefahr zu entkommen…und der Zuschauer ist in Echtzeit dabei.
Für Gänsehaut und Atmosphäre ist also reichlich gesorgt, die Urangst vor der Dunkelheit wird reichlich bedient. Trotzdem wirkt das Verhalten von Laura nicht jederzeit nachvollziehbar. Man würde denken, dass sie in dem kleinen Haus jedes Geräusch vermeidet, um sich vor dem Unbekannten verstecken zu können, doch das tut sie nicht immer und in einigen Momenten scheint sie sich der Gefahr nicht bewusst.

Star von THE SILENT HOUSE ist aber ohnehin kein Schauspieler, keine Dialoge (gesprochen wird wenig), sondern die Kamera. Aufgrund der fehlenden Schnitte war es eine besondere Herausforderung die Dynamik zu erhalten und am ehesten hätte sich wohl die inzwischen bewährte subjektive Kamera angeboten, wie man sie aus zahlreichen Found-Footage-Filmen kennt. THE SILENT HOUSE greift einige Elemente davon auf, wechselt hin und wieder sogar in diese Ego-Ansicht, bleibt aber meist in der dritten Person und schaut Laura über die Schulter, kreist um sie herum oder fängt manchmal auch nur ihr Spiegelbild ein. Dadurch, dass sie fast immer im Bild ist, wird nicht nur Nähe geschaffen, sondern auch die Ansicht verengt und dem angespannten Zuschauer immer etwas zu wenig gezeigt.
Zugegeben, hin und wieder nervt es Laura in ähnlichen Einstellungen mit ihrer Lampe durch einen Gang gehen zu sehen, die meiste Zeit ist man aber eher mit den Nerven am Ende, weil man mit dem Schlimmsten rechnet.
Untermalt wird die Atmosphäre mal mit sanften Piano-Klängen, mal mit verstörender Musik.

Angeblich beruht THE SILENT HOUSE auf wahren Begebenheiten, bzw. wurde wohl eher von wahren Begebenheiten inspiriert. Wer aber eine Auflösung der Zusammenhänge sucht, muss bis zum Abspann warten, denn erst dann liefern einige gezeigte Polaroid-Fotos eine Erklärung für das zuvor Gezeigte.

Fazit: Der Film bietet soliden Grusel. Auch wenn man manche Einfälle aus anderen Filmen kennt, gehen ein paar der Szenen (auch aufgrund der optischen Umsetzung) unter die Haut.
Alleine aufgrund der Kameraführung sollte man einen Blick riskieren. Ob der Film letztlich tatsächlich in einem einzigen Take aufgenommen wurde, darf angezweifelt werden. Zumindest finden sich ein paar Momente völliger Dunkelheit, in denen man einen geschickten Schnitt hätte setzen können, das ist aber eine nicht belegte Mutmaßung, die die Qualität ohnehin nicht beeinflusst.

Übrigens: THE SILENT HOUSE entstand erst 2010, das gleichnamige US-Remake wird nächstes Jahr erscheinen. Wie einfallsreich…

The Silent House (2010), 5.3 out of 10 based on 11 ratings

Ähnliche Beiträge:

Geschrieben von Mick | Reviews (Filme)

17 Kommentare

  1. Sheri Moon
    28 Mai 2011, 11:27 am

    Will ich sehen!

  2. NiGhTmArE JuLiScHa
    29 Mai 2011, 12:27 pm

    Der Film Ist Ja Der Knüller Muss Ich Unbedingt Schauen 😀

  3. Gruselguste
    31 Mai 2011, 6:30 am

    fängt laaangweilig an, wollt ihn nach 20 Minuten schon ausschalten um dann umso gemeiner zuzuschlagen..von mir 4 Sterne

  4. Dennis
    29 Aug 2011, 2:56 pm

    ich versteh den film nicht! xD

  5. horrorfreundin
    31 Aug 2011, 12:52 pm

    @dennis…so gehts mir auch! 🙂

  6. Jenny
    05 Okt 2011, 10:11 pm

    Also ich schau den Film grade. Ich fand den anfang eben so wie Gruselguste sehr langweilig aber jetzt musste ich den film echt ausmachen ich saß hochkant im bett bin natürlich auch noch alleine und musste erst mal das licht an machen ich bin echt begeistert das hat bisher noch kein Film geschafft !
    Respeckt

  7. Colemarie
    28 Jan 2012, 3:08 pm

    wie der Titel bereits sagt, sehr still :p Mussman nicht gesehen haben….

  8. Summer
    29 Jan 2012, 11:02 pm

    Vielleicht nicht die beste Story …. Aber alleine schon sehenswert weil es ein One-cut-film ist 😉

  9. steve
    11 Apr 2012, 7:43 pm

    Ein kleines MeisterwerK!

  10. gähn
    12 Jul 2012, 10:42 am

    der SCHLECHTESTE Film den ich jemals gesehen hab, absouluter Bockmist, sorry, sch… auf onecut, na und. Auf KEINEN Fall Geld für hinlegen Leute!

  11. gähn
    12 Jul 2012, 10:46 am

    Muss mich korrigieren, der Film ist SO schlecht, dass er schon wieder gut ist, UUNBEDINGT gucken….

  12. Melanie
    22 Jul 2012, 12:51 pm

    Kann mit einer den Film erklären? Ich checks net… SOOOO EIN SCHMARRN!!!

  13. Sanara
    23 Jul 2012, 12:53 pm

    also der Film ist der reinste Scheiß. Was besseres hat denen nicht einfallen können?! Total billig gemacht, gruselfaktor NULL. Das finde ich schade, weil die Idee gar nicht so verkehrt ist, also man hätte echt einen super Kino-Schocker draus machen können. So richtig aufgezogen…

    Und von wegen wahre Begebenheit, die Bilder haben die MAcher einfach nur inspiriert, ne Gruselgeschichte draus zu machen. Ich vermute, dass der Vater und ein Bekannter die Tochter missbraucht haben. Und in solchen Ländern gibts einfach diese abgeschiedenen Häuser, man lebt allein, keiner bekommts mit. Die Tochter wurde pornografisch ausgenutzt, wahrscheinlich vergewaltigt – obs je ein Kind gab…?? – naja. Und als sie sich dann vlt nach Jahren von ihren Peinigern flüchten konnte, hat sie sich wahrscheinlich gerächt, indem sie die Männer abgeschlachtet hat. Deshalb wurden die Körperteile im Haus verstreut gefunden.

    Ich nehme eher an, dass die Behörden des Landes – wo auch immer sich das drama zugetragen hat – die Aktion vertuscht hat. Deshalb wurde ein “geheimnis” draus gemacht. Um ja nicht zugeben zu müssen, dass in dem Dorf sowas passieren konnte. Typisch Politik halt. Jetzt wird das ganze so getan, als wäre es ein “ungeklärter Fall”. Dabei liegt es doch klar auf der Hand, dass das Mädchen jahrelang missbraucht wurde…

    Die Behörden müssten eingentlich mal angezeigt werden!!!

  14. sam
    23 Jul 2012, 7:15 pm

    soso sanara, du kennst dich ja aus auf der welt. weisst zwar nichtmal wo das land liegt, aber klar “in solchen ländern” kanns nichts gutes geben.
    ist ja auch logisch, dass die bösen politiker schuld sind, auch wenn du nicht mal weisst ob es ein mädchen gab, eine verschwörung gabs auf jeden fall und auf jeden fall muss das kind alle behörden verklagen, hier, dort, überall.
    danke für deinen ausführlichen einblick.

  15. ruud
    03 Aug 2012, 12:22 pm

    @sanara .. tu mir und der welt nen gefallen und behalt dein bockmist und deine halbwahrheiten für dich .. null plan von nix und dann sowas .. man sollte dich verklagen wegen dummheit u besserwisserei ..

  16. Judith
    08 Okt 2012, 10:57 am

    Ich hab den Film gesehen & bin 15 😀 Ich konnte die nacht darauf nicht schlafen.. In einer Filmszene hat sie die Lampe verloren, hockt auf dem Dachboden & macht mit einer Kamera Bilder um den Raum überblicken zu können. Sie schießt ein paar Fotos & nichts passiert. Dann schießt sie noch eins & wie aus dem nichts taucht der Freund des Vaters mit einem Messer in der Hand auf & versucht Laura zu töten. Aber sie wird nicht getötet & kommt mit ein paar schnittwunden davon. Dieses Bild, wie der Freund auf Laura zu kam, geht einem nicht mehr aus dem Kopf. Ich habe geschrien, weil ich mich so erschreckt hatte. Danach versteht man nicht was & aus welchen Grund Laura etwas tut. Aber wenn man den Film bis ganz zum Ende schaut löst es sich auf. Alles in allem fand ich den Film super spannend, gruslig & toll. Hab ihn mit meinem Freund (18) geschaut, der Horrorfilme liebt & eigentlich bei Filmen nie angst hat, oder sich erschreckt. Aber selbst er hatte sich an einigen Stellen wirklich erschreckt. Es ist einfach so: Man wartet die ganze Zeit darauf von irgendwas erschreckt zu werden & es passiert nichts. Und genau dann wenn man es am wenigsten erwartet, wird man erschreckt.

  17. Steffi
    27 Mrz 2013, 2:42 pm

    Die Bilder am abspann haben die bedeutung….Laura hatte sowohl mit ihrem Vater und mit dem anderen Typen Sex,wobei ein Kind entstand.Da dieses starb wollte sie sich rächen.

    Ich bin 13 & hab den Film gesehen…sonderlich gruselig ist er in den ersten Minuten echt nicht wobei es auch kaum schocker gibt.ABER ich muss sagen einige Stellen sind wirklich gut!Ich denke aber nicht,dass es eine One-Cut Aufnahme ist!Schließlich konnte man in den dunklen Stellen einen Cut einbauen,um so der Schauspielerin eine Pause zu gönnen 😉

    Der Film ist eigentlich ganz okay.Muss man sich nicht geben aber wer etwas leichtes will sollte sich den anschauen…Obwohl ichs übertrieben finde,dass dieser Film ab 18 ist! FSK 16 hätte vollkommen gereicht!

Schreibe ein Kommentar