The American Nightmare

The American Nightmare (2000)

: John Carpenter, John Landis, Wes Craven, George A. Romero, David Cronenberg, Tom Savini, Tobe Hooper
: Adam Simon
: Adam Simon
: ca. 75 min
: ab 18
: bereits veröffentlicht
: Epix
: DVD-Bonus: -Regisseur-Biographien -Kulturtechnik. Splatterfilm -Bodies that Splatter -u.a.
Unsere Wertung
8.5
VN:F [1.9.22_1171]
User Score:
0 votes
0.0

The American Nightmare (2000)

THE AMERICAN NIGHTMARE ist kein Spielfilm, sondern eine Dokumentation.
Der Film stammt bereits aus dem Jahre 2000, was aber eigentlich nichts zur Sache tut, denn thematisch bewegt man sich vor allem in den späten 60ern und 70er-Jahren und dort geht um die (amerikanischen) Horrorfilme, die in dieser Zeit entstanden.

Zu Wort kommen dabei neben einigen Wissenschaftlern vor allem die Macher dieser Filme, die den meisten Horrorfans geläufig sein dürften: die Regisseure Wes Craven, David Cronenberg, Tobe Hooper, George A. Romero und John Landis sowie Maskenbildner (und Schauspieler) Tom Savini.Eine Anleitung für den nächsten guten Horrorfilm wird nicht geliefert. Keiner der Herren erzählt viel über das „wie“, sondern vielmehr über das „warum“.
Heute wird viel darüber gesprochen, wie Horrorfilme junge Menschen beeinflussen, im Film wird darüber gesprochen, wie reale Ereignisse das Schaffen dieser damals jungen Menschen beeinflusste.
Bürgerrechtsbewegungen, die sexuelle Revolution oder der Vietnamkrieg hatten Auswirkung auf Filme wie TEXAS CHAINSAW MASSACRE, HALLOWEEN, NIGHT OF THE LIVING DEAD,  DAWN OF THE DEAD, PARASITEN-MÖRDER (SHIVERS) und LAST HOUSE ON THE LEFT, also den jeweiligen Werken oben genannter Filmschaffender.

Dass Romeros DAWN OF THE DEAD auch als Konsumkritik zu verstehen war, ist noch recht offensichtlich, dennoch ist es amüsant wenn in THE AMERICAN NIGHTMARE Szenen aus dem Film mit Aufnahmen echter Mall-Besucher gekreuzt werden.
Weniger offensichtlich dürfte heutzutage z.B. das liegengebliebene Auto in TEXAS CHAINSAW MASSACRE sein, was seinerzeit auf die Ölkrise anspielte.
Die Dokumentation ist voll mit Hintergründen dieser Art, die zum besseren Verständnis der Filme beitragen und Kritiker, die Horrorfilme generell als sinnlosen Mist abtun, ein Stück weit verstummen lassen dürften.

Gleichzeitig wird aber auch deutlich, dass die Remakes, die inzwischen von den meisten dieser Filme existieren, zumindest teilweise eben jene aktuelle Relevanz vermissen lassen.

THE AMERICAN NIGHTMARE ist mit vielen Szenen aus den betreffenden Filmen garniert, für Leute der „Boah ey, hauptsache viel Gewalt“-Fraktion ist die Doku aber kaum geeignet.
Wer hingegen Spaß daran hat mehr über einige großartige Filme zu erfahren, wird sich kaum langweilen.

Ähnliche Beiträge:

Geschrieben von Mick | Reviews (Filme)

Schreibe ein Kommentar