SCHOCK LABYRINTH 3D

Schock Labyrinth 3D (2009)

: Yuya Yagira, Misako Renbutsu, Ryo Katsuji
: Takashi Shimizu
: Daisuke Hosaka
: ca. 89 min
: ab 16
: 19.11.2010 (DVD/BlueRay)
: Senator
: Japan
: 3D
Unsere Wertung
5.5
VN:F [1.9.22_1171]
User Score:
2 votes
7.5

Schock Labyrinth 3D (2009)

>Es gibt bestimmte Markenzeichen, die viele japanische Horrorfilme mit sich bringen. Geister und Mädchen mit Haaren vorm Gesicht, dazu kommen Schockmomente, Suspense und verstörende Bilder oder Geräusche. Schock Labyrinth wartet mit den meisten dieser Merkmale auf, tut dies aber -man ist zeitbewußt- in 3D.

Fünf Kinder schleichen sich in ein Geisterhaus in einem Vergnügungspark. Doch das Mädchen Yuki kommt nicht wieder heraus. 10 Jahre lang bleibt sie verschollen und steht eines Abends durchnässt vor der Tür der blinden Rin, die damals selbst mit im Geisterhaus war. Auch die anderen Freunde sind in der Nähe, haben aber ihre Zweifel, dass die Frau die tot geglaubte Yuki sein soll.
Als Yuki nach einem Sturz bewusstlos wird, wollen sie die anderen in ein Krankenhaus bringen, aber die vermeintliche Klinik ist verlassen und entpuppt sich als jenes Geisterhaus, in dem die Freunde schon einmal waren.
In der Folge vermischt sich Realität und Fantasie, Gegenwart und Vergangenheit.

Genau dieses Vermengen der Dimensionen macht die Stärke des Films aus. Nicht nur können die Personen die Vergangenheit noch einmal erleben und versuchen in ihr Einfluss zu nehmen, auch das Geschehene greift immer wieder in die Gegenwart. Nachdem man den Kindern/Erwachsenen einige Zeit lang durch die Gänge des Geisterhauses und durch die Realitäten gefolgt ist, wähnt man sich in einem Traum, in dem nun mal eigene Gesetze gelten.

Während es Regisseur Takashi Shimizu, der sowohl für die japanischen „The Grudge“-Filme, als auch die amerikanischen Neuverfilmungen verantwortlich war, schon in seinen früheren Werken gelang eine alptraumhafte Stimmung zu erzeugen, fühlt man sich in Schock Labyrinth 3D leider manchmal wie in einem wirren Fiebertraum. Zu langatmig irren die Darsteller durch das Gebäude, ohne dass die Handlung auf den Punkt kommt.

Das Wort „Schock“ wäre in den Grudge-Filmen besser untergebracht gewesen, ist hier aber leider ein leeres Versprechen. Der Film ist unheimlich, aber nie schockierend.
Dafür wissen die 3D Effekte durchaus zu gefallen und es ist zu erkennen, dass der Film nicht nur „zufällig“ in 3D produziert wurde, sondern sich die Möglichkeiten gezielt zunutze macht. Regen, Schnee und verschiedene Dinge, die sich in Richtung Zuschauer bewegen machen einen guten Eindruck. Auf DVD/BlueRay lässt sich übrigens sowohl die 3D-Version als auch die 2-dimensionale Variante ansehen.

Fazit: Wer seinen Film Schock Labyrinth nennt, sollte auch halten was er verspricht. Dass das Labyrinth nur ein großes Haus ist, ist verzeihlich, aber die ängstliche Erwartungshaltung, mir einen Shimizu-Film in 3D ansehen zu dürfen, ging vorüber ohne einmal geschockt worden zu sein.
Ich vergebe 5,5 Punkte, darin ist der zusätzliche 3D-Spaß-Faktor aber schon enthalten.

Schock Labyrinth 3D (2009), 7.5 out of 10 based on 2 ratings

Ähnliche Beiträge:

Geschrieben von Mick | Reviews (Filme)

Schreibe ein Kommentar