Orcs Cover

ORCS! (2011)

: Adam Johnson, Maclain Nelson, Brad Johnson
: James MacPherson
: ca. 77 min
: ab 16
: 29.07.11 (DVD+BD)
: Splendid Film
: USA
Unsere Wertung
5.5
VN:F [1.9.22_1171]
User Score:
0 votes
0.0

ORCS! (2011)

Ich werde wohl niemanden überraschen, wenn ich verrate, dass es in ORCS! um Orks geht. Während man diese Gestalten aber zuletzt auf der ganz, ganz großen Leinwand in Mittelerde umherstreifen sah, verschlägt es sie in diesem Film in einen amerikanischen Nationalpark.

Dort arbeiten Parkranger-Neuling Hobart und sein erfahrener Kollege Cal.
Cal gefällt sich in der Rolle des großen Fischs im kleinen Teich, ist aber nicht einmal das. Während er es schafft Hobart zu beeindrucken, ist er im Grunde ein Versager, der das beschlagnahmte Dope einiger Camper raucht und dafür fast seinen Job verliert.
Bewähren kann er sich, als scheinbar aus dem Nichts eine gewaltige Ork-Horde auftaucht.

Überraschenderweise ist ORCS! eigenständiger als manch anderer Film in dem es Teenagern in der Wildnis an den Kragen geht. Diese Jugendlichen rafft es dann auch fast nebenbei dahin, bevor man sich wieder den Parkrangern widmet.
Schon das kauzige Äußere von Schnauzbartträger Cal deutet an, dass man lieber die Humor-Karte zieht statt sich zu wichtig zu nehmen.

Natürlich muss man ORCS! mit der richtigen Einstellung begegnen. Auch wenn die Bildqualität für einen Low Budget – Film gut ist, die Charaktere liebenswert sind und die Laufzeit kurz genug ist, um keine Langeweile aufkommen zu lassen, ist der Film eben doch nicht mehr als ein B-Movie, das seine Monster lange Zeit in Gebüschen versteckt um ein frühzeitiges Abschalten zu vermeiden.

Eines ist ohnehin klar, wenn man sich mit Peter Jacksons HERR DER RINGE misst, verliert man. Das ist, als würde es der tumbe Schläger aus der Nachbarschaft mit beiden Klitschkos gleichzeitig aufnehmen.
ORCS! bedient sich Wesen, die J.R.R. Tolkien bekannt machte, gibt aber nicht vor mehr zu sein, als eine Verneigung vor allem was in Mittelerde vor sich geht. Das ist auch gut so, denn immer da wo ein Vergleich unvermeidlich ist, scheitert der Film auf ganzer Linie.
Das ist natürlich die Optik der, den Uruk-Hais nachempfundenen, Orks. Was unter Peter Jackson beängstigend aussah, sieht bei James McPherson aus wie Menschen mit schlechten Faschingmasken.
Die finale Schlacht erinnert an die Erstürmung von Helms Klamm, nur dass die „Festung“ hier eine Blockhütte ist und man sich mit automatischen Waffen zur Wehr setzt.
War diese Schlacht in HERR DER RINGE – DIE ZWEI TÜRME Höhepunkt des Films, ist sie hier einfach zu lange geraten, schlecht inszeniert und schwach choreographiert.

Unterm Strich ist ORCS! eine harmlose und sinnbefreite Komödie, deren miese Effekte Spaß machen (können), wenn man nicht den Anspruch hat einen seriösen Film zu sehen.

 

Ähnliche Beiträge:

  • Keine ähnlichen Beiträge gefunden
Geschrieben von Mick | Reviews (Filme)

3 Kommentare

  1. Erdbeerkäse
    24 Aug 2011, 3:37 pm

    Der Trailer erinnert mich ein bisschen an Shawn of the Dead, und wird von mir zumindest nicht ernst genommen 😉

  2. ekrem
    25 Aug 2011, 10:33 am

    film war echt schlecht -.-
    kamer effekte schauspieler ….. alles 2.-3.klasse

  3. ekrem
    25 Aug 2011, 10:35 am

    ach und wenn die orcs laufen erinnert das an
    ritter der kokosnuss

Schreibe ein Kommentar