Neighbor (2009)

Wie sieht ein Psychopath aus?
Die Horrorfilme der letzten Jahrzehnte boten uns viele Varianten an. Egal, ob ein schüchterner Motelbesitzer (PSYCHO), ein wortloser Maskenmann (HALLOWEEN u.v.a.), ein zynisches Brandopfer (NIGHTMARE) oder eine hilfsbereite ältere Dame (Misery)…das Grauen hat viele Gesichter und die unbekannte Frau, die in hier ihr Unwesen treibt ist sicher eines der attraktiveren.

Hauptdarstellerin America Olivo hatte bereits diverse Auftritte in Herrenmagazinen und ist in NEIGHBOR ein wahrer Sonnenschein, die auch die gute Laune nicht verliert, wenn sie einer anderen Frau mit einer Handsäge das Gesicht malträtiert.

Man erfährt nicht viel von der jungen Frau, die plötzlich in der Nachbarschaft auftaucht und verschiedene Leute kaltblütig und äußerst brutal ermordet, nicht einmal den Namen.
Leider geizt der Film nicht nur mit Informationen zu den Figuren, sondern auch mit Handlung.
Zwar lernen wir Don und seine Freunde kennen, die eine Party planen, das ist dann aber auch schon alles was es zu sagen gibt, bevor Don in die Hände der Frau fällt, die zunächst ihn selbst mit allerlei Werkzeugen foltert, bevor er zusehen muss, wie sie seine Freunde tötet.

Somit ist NEIGHBOR in erster Linie ein Film für all jene, die vom eigenen Folterkeller träumen und sich stundenlang an Gore-Szenen ergötzen können.
Das Problem hierbei ist allerdings die schonungslose Schere der Zensur. Mehr als einmal greift die Dame zu Schere, Nadel, Säge oder Bohrer und im nächsten Moment fehlen dem Opfer Körperteile.
Prinzipiell kann es reizvoll sein, wenn manche Dinge der Fantasie der Zuschauer überlassen bleiben, doch natürlich war das bei NEIGHBOR so nicht gewünscht.

Daher bleibt unterm Strich ein Film, dessen Handlung dünn ist und während die Gore-Szenen (theoretisch) derbe ausfallen und ohne CGI-Effekte angenehm altmodisch daherkommen, ist vom Gemetzel wenig zu sehen (paradoxerweise lassen sich viele geschnittene Szenen in den Extras der DVD dann doch noch anschauen). Ein Lichtblick ist hingegen „die Frau“, die mit einer Freude an ihr blutiges Werk geht, die viele Damen nur im Schuhgeschäft an den Tag legen.

[xrr rating=3.5/10]

Facts

Darsteller America Olivo, Christian Campbell, Lauren Rooney
Regisseur Robert A. Masciantonio
Drehbuch Robert A. Masciantonio
Länge ca. 83 min
FSK ab 18
Veröffentlichung 28.01.11 (DVD)
Verleih/Vertrieb I-On NewMedia
Sonstiges DVD-Extras: Behind the Scenes, Special FX Making of, Gag Reel, Fight Scene Special u.a.

Ähnliche Beiträge:

Geschrieben von Mick | Reviews (Filme)

4 Kommentare

  1. Raphael
    28 Jan 2011, 9:49 pm

    Omg dieser Film ist so abgrundtief scheiße XD
    Man könnte meinem eine Gruppe Jugendlicher hätte diesen Film gedreht sowas von ein No Budget Film …
    OMG OMG BITTE NICHT ANSEHEN FILM IST TOTAL KAKE XD

  2. anna
    06 Feb 2011, 3:12 pm

    naja aber das was die alte mit dennen anstellt ist doch echt reif für saw 😀

  3. Maxx
    07 Feb 2011, 1:42 pm

    Wer schreibt denn auch ein Review zur deutschen Cut-Version?!

    Das ist doch Käse…

  4. Mick
    07 Feb 2011, 4:19 pm

    @Maxx: Da uns die Firma I-On New Media nur diese Version zur Verfügung gestellt hat, gehe ich davon aus, dass es die einzige bzw. die “härteste” ist, die hierzulande verkauft/verliehen wird.
    Davon abgesehen fällt es uns bei extrem geschnittenen Filmen wie im vorliegenden Fall aber auch nicht ganz leicht eine Bewertung abzugeben, weil eigentlich der Film als Ganzes gesehen werden soll und wenn bei einem Film, dessen einzige Substanz der Gewaltgehalt ist, die Brutalität fehlt, bleibt nicht viel.

Schreibe ein Kommentar