Monsters (2010)

Wenn man seinen Film mit einem einfachen, aber vielsagenden Titel wie MONSTERS ausstattet, tut man gut daran, alle entstehenden Erwartungen zu erfüllen…oder komplett damit zu brechen.
Um es vorweg zu nehmen, der Film hat letztere Möglichkeit gewählt.

Dabei spielen die Monster durchaus eine Rolle, denn jene tentakelartigen riesigen Wesen versperren Millionärstochter Samantha Wynden  den Weg in die Heimat. Seit vor einigen Jahren eine NASA-Sonde mit außerirdischem Material über Mittelamerika abstürzte, existiert im Norden Mexikos eine Zone, die man besser meidet. Der Fotograf Andrew soll Samantha mit der letzten Fähre von Mexiko zurück in die USA geleiten, doch als ihm von einem One-Night-Stand die wertvollen Tickets gestohlen werden, bleibt den beiden nur die gefährliche Reise durch die Infizierte Zone.

Wenn man eingangs einige Szenen zu Gesicht bekommt, in denen das Militär die Außerirdischen in wackligen Nachtbildern bekämpft, sollte man sich diese gut einprägen, denn es ist für lange Zeit, das letzte Mal, dass man die Monster „live“ sieht.
Dennoch sind sie allgegenwärtig, tauchen kurz im Hintergrund im TV auf, sind auf Warnschildern,  Graffitis und sogar Cartoons zu sehen. Die Schreie der Wesen sind im Urwald zu hören, wir begegnen den Folgen von verlustreichen Schlachten oder gewaltigen Grenzanlagen. Keine Frage, das Leben der Menschen hat sich verändert und ist einer neuen Normalität gewichen. Man arrangiert sich mit der Situation und schlägt teilweise sogar Kapital daraus.

Dass der Film für angeblich 15.000$ entstand, ist wohl ein Gerücht. Realistischer sind die von imdb.com geschätzten 800.000$, was aber immer noch ein mickriges Budget für einen Weltuntergangsfilm ist.
Man könnte also sagen, dass Regisseur Gareth Edwards aus der Not heraus auf epische Kämpfe und detailreiche Großansichten der Außerirdischen verzichtete, dem Film steht diese Vorgehensweise aber gut zu Gesicht.

Wer eine stimmige Mixtur aus Roadmovie, Science-Fiction und Endzeitdrama zu schätzen weiß, wird auch genügend Action und Spannung finden, wer aber ein Sci-Fi-Feuerwerk à la ID 4 oder WORLD INVASION: BATTLE LOS ANGELES erwartet, sollte tunlichst die Finger von MONSTERS lassen, aber das will der Film auch nicht sein. Stattdessen fängt er das Leben der Menschen und die Reise der beiden Protagonisten  ein und erschafft eine völlig eigenwillige Atmosphäre. Die schwebt zwischen Melancholie, nervöser Spannung  und Romantik. Letzteres liegt nicht nur alleine an den beiden Charakteren, die sich einerseits sympathisch sind, andererseits ein Leben außerhalb ihres gemeinsamen Weges haben.
Die Kamera liefert schöne Landschaftsbilder und arbeitet viel mit Hell/Dunkel und Scharf/Verschwommen-Kontrasten, die sphärische Musik untermalt dies auf passende Weise.

MONSTERS hat wie DISTRICT 9, mit dem er des Öfteren  verglichen wird, einen realen Hintergrund. Während DISTRICT 9 nicht nur in Südafrika spielt, sondern auch auf Rassenhass anspielt, liegt die Metapher von MONSTERS bei der Problematik von (illegalen) mexikanischen Einwanderern in die USA.
Samantha und Andrew nehmen den langen, schweren und überteuerten Weg auf sich, um im „gelobten Land“ eine vermeintliche Sicherheit zu finden und zeichnen damit den Weg vieler Menschen nach, die unter nicht weniger gefährlichen, aber realen, Bedingungen das gleiche versuchen.
Wenn die beiden auf einer uralten Maya-Pyramide stehen und von dort den gewaltigen Grenzwall der USA als „achtes Weltwunder“ loben, ist dies ebenso paradox wie tiefsinnig.
Erwähnenswert ist, dass MONSTERS weder ein amerikanischer noch ein mexikanischer Film ist, sondern in Großbritannien entstand und somit die angedeuteten politischen Fragen mit einer gewissen Neutralität angeht.

Fazit: Wenn man sich auf ihn einlassen kann, ist MONSTERS ein ausgezeichneter Film, falls nicht, wird man ihn womöglich hassen.

Monsters (2010), 7.8 out of 10 based on 4 ratings

Ähnliche Beiträge:

Geschrieben von Mick | Reviews (Filme)

2 Kommentare

  1. Syncope
    05 Jun 2011, 3:18 pm

    OMG !!!!!!

    Ich will mal ganz ehrlich sein, wenn man auch nur ein kleines bisschen was von guten Filmen versteht sollte man diese DVD die mich € 14,99 gekostet hat mit benzin übergiessen und all denen Opfern die es wirklich verstehen gute Filme zu machen !!!
    Der Film war echt das schlechteste was ich seit jahren gesehen habe und keinen Cent wert !!!
    Mal davon abgesehen das bei jeder Scene wo die “Monster” zu
    sehen waren ( zu sehen ?????? hmmm…. ) einfach nur dunkel
    waren ( man siehe AVP2, naja so kann man sich auch das nötige
    Kleingeld sparen ) waren diese Monster auch übel schlecht animiert !!
    Da waren ja die Animationen von “Skyline” noch um Welten besser obwohl sieser Film auch seines gleichen in Sachen SCHLECHT sucht.
    Handlung war mehr als verwirrend und absolut unsinnig, falls es ausser der Tatsache das es um mutiertes Ausserirdisches Leben und die absolut schwachsinnige Heimreise einer verblödeten Tussie die Zuhause einen verlobten hatt sich jedoch irgendwie in den noch dümmeren Reporter verknallt ging überhaupt keine besondere gab.
    Zur Schlussscene, paarende TentakelMonster die eine Romanze zwischen den beiden Hauptdarstellern auslösen !!??? WTF !!!
    “Ich will noch nicht nach Hause” hahaha, für wie dumm hält uns eigentlich die Filmindustrie ??
    Und das mit den Gasmasken ???
    Warum ??? Wegen der Biochemischen Waffen der Army ???
    Hmmm… naja besser man hinterfragt das nicht da es die Handlung des Films auch nicht mehr besser gemacht hätte.
    Also bitte liebe Filmfreunde 😉
    Glaubt nicht alles was auf der DVD Hülle steht ( Ich selbst
    war leider so dumm ) “” Nach “District 9” und “Moon” der neue
    Science Fiction Überraschungshit “”
    Überraschung war es jedoch schon da ich mir nicht gedacht hätte das dieser Film Sooooooo schlecht ist.

    Fazit:

    0,1 Punkte und zwar für die Tatsache das dieser Film mit Sicherheit sein ganzes Budget durch uns gutmütige Bürger
    wieder eingespielt hat und der Regisseur wahrscheinlich noch
    einen Haufen Geld damit verdient hat.
    Kauft euch lieber “District 9” oder “Moon” da habt Ihr auch was für euer Geld.

    Ach ja zum Abschluss, es gibt auch noch eine Bonus DVD !!!!
    DANKE !!!

  2. HorrorKeven
    06 Jun 2011, 8:49 pm

    Syncope, vielen vielen dank! Du hast mit allem was du sagst genau ins schwarze getroffen. Besser hätte man den miesen Film nicht beschreiben können, zum Glück habe ich den Film nicht gekauft, und nur ausgeliehen! So ein Schrott kommt mir nur selten ins Auge!

Schreibe ein Kommentar