jasper park

Jasper Park (2008)

: Jonathan Chase, Haylie Duff, Roshawn Franklin, Ryan Merriman, Jamison Yang, Jonathan Slavin
: Marty Weiss
: Anthony Jaswinski
: ca. 90 min
: ab 18
: 24.06.2009 (DVD+BD)
: Sunfilm / Tiberius / TMG
: USA
Unsere Wertung
4.0
VN:F [1.9.22_1171]
User Score:
2 votes
5.5

Jasper Park (2008)

Sehr geehrte Community,

heute stelle ich euch den Film “Jasper Park – Ausflug in den Tod” vor, ein Backwood-Slasher, der ein wenig an “Wrong Turn” und Severance” erinnert, aber leider nicht viel neues bringt. Die Regie wurde von Marty Weiss geführt.

Der Inhalt:
Eine Firma, bestehend aus Videogame-Designer, plant einen Betriebsausflug ins Grüne zum Paintballspiel. Gesagt, getan, man erkundigt sich an einer Tankstelle nach dem Weg (wie in vielen anderen Filmen dieser Art wird man auf die falsche Fährte geführt) und weiter geht die Fahrt. Nach der Ankunft baut man sein Basislager auf und bereitet sich auf die innerbetriebliche “Schlacht” vor. Leider muss die Gruppe feststellen, dass sie nicht die einzigen sind und noch eine ganz andere Gruppe mitschlachtet…

Meine Meinung:
Jasper Park bringt einerseits überhaupt keine Neuerungen, hat mich aber andererseits recht gut unterhalten. Die erste Hälfte des Films ist s.g. die Aufbauphase, die Opfer begeben sich zum Zielort, bauen ihr kleines Camp auf, machen sich für die (eigentlich) geplante Paintballschlacht bereit und ab der zweiten Hälfte hört der Spaß auf. Nachdem man sich klar geworden ist, dass die Beteiligten in Lebensgefahr schweben, versucht man mit allen möglichen Mitteln aus dieser Situation rauszukommen, stattdessen gerät man aber leider nur noch tiefer hinein.

Ich wurde hier stark an “Wrong Turn” und “Severance” erinnert, wobei es hier um religiöse Fanatiker geht, die in der Umgebung leben und unsere Videogame-Designer für das FBI halten.

Den Gewaltgrad stufe ich mittelmäßig ein, denn hier fliegen zwar eher seltener Körperteile durch die Gegend, aber ein Backwood-Slasher ohne Gewalt funktioniert natürlich nicht.

Die Schauspieler sind respektabel, ich fand niemand fehlbesetzt oder unpassend mit Ausnahme des Riesen, der auch sämtliche “Rituale” durchgeführt hat (und auf der Rückseite der DVD-Hülle zu sehen ist), den fand ich ehrlich gesagt weniger bedrohlich, hier hätte man ein wenig mehr Fantasie benutzen sollen.

Außerdem ist der Film sehr voraussehbar, ich für meinen Teil wusste geschätzt nach den ersten 10 Minuten, wer am Ende des Films noch steht und wer nicht.

Um einige Logikfehler komme ich leider auch nicht rum, dem Zuschauer mag es vielleicht Spaß machen, das zu sehen, aber ich halte es für unwahrscheinlich, dass ein Mensch durch den Bauch “aufgespießt” wird, aber dann noch mit einem Gewehr (Keiner Schrotflinte!) ohne durchs Zielfernrohr zu gucken über eine nicht zu unterschätzende Entfernung sauber seine Feinde trifft. 1-2 weitere fielen mir auch noch deutlich auf, aber darauf gehe ich nicht weiter ein aufgrund von Spoilergefahr.

Soviel also zum Thema Kritik. Aber man darf die guten Seiten des Films nicht außer Acht lassen. Im Gegensatz zu anderen Filmen ist die (wie ich sie einfach mal nenne) Aufbauphase (sprich, die erste Hälfte des Films) solider ausgebaut als bei anderen, man hat nicht das Gefühl, dass man sich nur durch den Film gehetzt hat, sondern sich auch mal Zeit für das ein oder andere Detail genommen hat. Die ehemalige Romanze zwischen Chef und Angestellte zu erwähnen fand ich allerdings ein wenig überflüssig. Auch eine gewisse Hintergrundstory ist vorhanden, wenn auch nicht allzu sehr ausgebaut.

Fazit:
Leider ein weiterer Backwood-Slasher ohne jegliche Neuerungen.

Jasper Park (2008), 5.5 out of 10 based on 2 ratings

Ähnliche Beiträge:

Geschrieben von Autor | Reviews (Filme)

2 Kommentare

  1. Slasher
    11 Okt 2010, 4:38 pm

    Guter Review ^^

    Aber wie wärs denn mal einer serien review so ähnlich wie bei harpers island 😀 und dazu ne eigene kategorie machen

  2. Klodwig
    07 Jan 2011, 5:29 pm

    Der Film war unterirdisch.
    Die dämlichen Dialoge machten es mir unmöglich Sympathie für Jemanden zu empfinden, mag sein das es an der verkümmerten deutschen Synchro lag.

Schreibe ein Kommentar