Hai Attack (3)

Hai Attack (2011)

: Kristy Swanson, Robert Davi
: Griff Furst
: 87 min
: ab 16
: 20.10.11 (DVD+BD Verleih) 03.11.11 (DVD+BD Verkauf)
: Sunfilm / Tiberius
: USA
Unsere Wertung
4.0
VN:F [1.9.22_1171]
User Score:
2 votes
4.5

Hai Attack (2011)

„Piranhas sind die kleinen Fische“ prahlt es vom HAI ATTACK – Cover und damit ist klar, dass man es hier wohl mit dem bald erscheinenden PIRANHAS 3DD aufnehmen will. Konkurrent dürfte aber auch der in dieser Woche in die Kinos kommende SHARK NIGHT 3D sein, sowie jeder andere Fisch, der in der Filmgeschichte seine Rückenflosse aus dem Wasser streckte.

Als ein gefährlicher Hai aus einem LKW in die Sümpfe Louisianas entkommt, nähern sich die Anwohner, allen voran partywütige Teenager, schnell dem Ende der Nahrungskette.
Der Sheriff stellt aus gutem Grund die Ohren auf Durchzug und so bleibt Diner-Besitzerin Rachel und einigen Freunden überlassen den Mega-Fisch zur Strecke zu bringen.

Die Ordnungshüter, Bürgermeister und sonstigen Machthabenden einer Kleinstadt, die die anstehende Bedrohung ignorieren, sind uns Horrorfans bekannt und machten schon Chief Brody in DER WEISSE HAI die Arbeit schwer.
Hier ist unser Sheriff sogar für die Gefahr verantwortlich, weswegen er sich möglichst aus allem raushält, was nur bedingt Sinn macht, denn totschweigen lässt sich das Hai-Problem nicht lange.
Trotzdem tummeln sich zunächst Kinder und Teenager  vergnügt im Wasser, wo sie im Normalfall zwar ohnehin Alligatorenfutter würden, in diesen 90 min aber Fischfutter.
Man könnte sich auch fragen, wie und warum ein Kleinstadtpolizist mit exotischen Tieren handelt und was für ein exotisches Tier dieser Hai genau sein soll, aber warum nach dem Sinn fragen, wenn es auch ohne geht…

Bevorzugte Opfer – da ist man traditionsbewusst – sind Alkoholiker, Paare beim Sex und sonstige unanständige Personen. Traditionsbewusst hält man es auch mit den Effekten. Die sind zwar oft computergeneriert, sehen aber aus wie vor 20 Jahren.
Wer sich daran nicht stört, kriegt in jedem Fall so viel Blut zu sehen, wie es sich für einen Hai-Film gehört.

Die meisten Schauspieler sind unbekannte Namen und Gesichter, lediglich Kristy Swanson, die Anfang der 90er im Originalfilm BUFFY, DER VAMPIRKILLER gespielt hat, fällt auf.

Was man HAI ATTACK aber nicht absprechen kann, ist eine gewisse Lockerheit. Man spürt schon recht früh, dass am Ende alles (na ja, das meiste) gut wird, die Bösen in der Hölle schmoren und der Held die Lady kriegt. In gewisser Weise ist das beruhigend.
Was dem Film gut getan hätte, wäre eine Prise Humor. Zwar sehen wir hier Ex-Baseball-Star Wade Boggs in einer Nebenrolle, in der er sich als Anti-Sportler ausgibt, hierzulande wird das aber niemanden interessieren.
Zu entdecken gibt es dafür mehr als einen Querverweis zum WEISSEN HAI.

Fälschung

...und Original

Fazit: HAI ATTACK wurde fürs Fernsehen erschaffen, daher wage ich mal die Prognose, dass SHARK NIGHT 3D im Kino mehr hermacht. Für sich genommen ist er ein B-Movie mit vertrauter Handlung und vertrauten Stärken und Schwächen.

Hai Attack (2011), 4.5 out of 10 based on 2 ratings

Ähnliche Beiträge:

Geschrieben von Mick | Reviews (Filme)

2 Kommentare

  1. yusuf
    21 Jul 2012, 5:45 pm

    der hai film ist gail

  2. Anonym
    24 Jul 2012, 6:08 pm

    An deinem Kommentar, erkennt man schon, dass der Film wohl schlecht ist!

Schreibe ein Kommentar