Ginger Snaps

Ginger Snaps – Das Biest in Dir (2000)

: Emily Perkins, Katherine Isabelle, Jesse Moss, Mimi Rogers
: John Fawcett
: Karen Walton, John Fawcett
: ca. 103 min
: ab 18
: 01.08.2000 (Fantasy Filmfest)
: Kanada
: Fantasy Filmfest 2000
Unsere Wertung
9.0
VN:F [1.9.22_1171]
User Score:
11 votes
8.7

Ginger Snaps – Das Biest in Dir (2000)

Ein Werwolf-Film der anderen Art. GINGER SNAPS kursiert schon lange Zeit als Geheimtipp unter Filmliebhabern. Tatsächlich ist GINGER SNAPS etwas besonderes.

Zwei lebensmüde Schwestern im Kampf gegen die Pubertät und den Mainstream. Die gemeinsame Außenseiterrolle und das zerrüttete Elternhaus schweißt die beiden fest zusammen. Als eines Abends die ältere von beiden, Ginger, von einem merkwürdigen Tier angefallen wird, ändert sich alles. Gingers Wunden heilen erstaunlich schnell und sie fängt an sich zu verändern. Während dessen ist ihre Schwester Brigitte überzeugt, dass es sich um Lykanthropie handelt und versucht ein Gegenmittel zu finden.

Der Film schafft es mit wenigen Mitteln große Wirkung zu erzielen. Das geringe Budget kam an den richtigen Stellen zum Einsatz und die schauspielerischen Leistungen sind herausragend. Da kann sich so manche kostspielige Großproduktion mal eine Scheibe von abschneiden! Daher verzeihen wir die weniger gute Darstellung der Werwölfe gerne.
Die beiden Schwestern spielen Emily Perkins (ES) als Brigitte und Katharine Isabelle (FREDDY VS. JASON) als Ginger unter der Regie von John Fawcett. Alle drei machen einen wirklich guten Job. Auch Jesse Moss (Dear, Mr. Gacy) und die anderen Darsteller sind überzeugend in ihren zugeschriebenen Rollen.

Hier und da laufen uns ein paar Klischees über den Weg, die aber gewollt und gekonnt in Szene gesetzt sind. Dabei wird hier mehr mit ihnen gespielt als das sie bedient werden. Das und die vielen makaberen Dialoge verleihen dem Film einen eigenen und besonderen Charme. Besonders ist auch, dass dieser Film die langsame Verwandlung zu einem Werwolf thematisiert und nicht die wie in anderen Filmen meist plötzlichen Streifzüge bei Vollmond zum Hauptakt macht. Zerstörung und Tod bringt dieser Streifen aber nicht minder mit sich. Brigitte schafft es nicht Ginger ganz im Zaum zu halten und so sterben neben Haustieren auch Menschen. Das Ende ist sehr emotional und konsequent, so das man keine Fortsetzung vermutet. Tatsächlich ist GINGER SNAPS der Erste von insgesamt drei Teilen.
Er überzeugt auf ganzer Linie und kommt auch bei Leuten, die normalerweise keine Werwolf-Filme mögen, gut an. GINGER SNAPS ist eben alles andere als normal.

Ginger Snaps - Das Biest in Dir (2000), 8.7 out of 10 based on 11 ratings

Ähnliche Beiträge:

Geschrieben von May | Reviews (Filme)

2 Kommentare

  1. thomas
    05 Okt 2011, 5:37 pm

    word! geiler film, den ich auch schon ewig als geheimtipp sehe.

  2. Wachsoldat
    16 Feb 2012, 9:27 pm

    Super Film! Hat sich gelohnt! 🙂

Schreibe ein Kommentar