Fragile

Fragile – A Ghost Story (2005)

: Calista Flockheart, Robert Roxburgh, Yasmin Murphy, Ivana Baquero
: Jaume Balagueró
: Jaume Balagueró, Jordie Calcerán
: ca. 110 min
: ab 16
: 24.11.2006 (DVD)
: Splendid Film
: Großbritannien, Spanien
Unsere Wertung
8.0
VN:F [1.9.22_1171]
User Score:
4 votes
6.5

Fragile – A Ghost Story (2005)

FRAGILE aka MERCY FALLS ist ein spanischer Horrorfilm von Regisseur Jaume Balagueró und Produzent Julio Fernandez, die schon bei THE NAMELESS und DARKNESS zusammen arbeiteten.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht die amerikanische Krankenschwester Amy, gespielt von ALLY MCBEAL-Star Calista Flockheart, die in dem britischen Hospital “Mercy Falls” die Stelle als Nachtschwester annimmt. Dabei wird sie nicht nur von den Dämonen ihrer eigenen Vergangenheit heimgesucht, auch das Gebäude scheint eine dunkle Geschichte zu haben.

Die Kinder berichten von einem “mechanischen Mädchen” namens “Charlotte”, das im zweiten Stock, welcher nach einem nicht näher benannten Vorfall stillgelegt wurde, spuken und bisweilen Menschen attackieren soll.

Mandy, ein kleines Mädchen, das an einer unheilbaren Krankheit leidet, kann sogar mittels Buchstabenbauklötzen mit dem Geist kommunizieren, was ihr jedoch bis auf Amy niemand glaubt. Nichts scheint die Beteiligten davon zu überzeugen können, dass die unerklärlichen Knochenbrüche der Kinder und Risse in den Mauern des Gebäudes, übernatürliche Ursachen haben könnten. In wenigen Tagen soll das Hospital aufgegeben werden und die wenigen Kinder, die dort noch versorgt werden, in einem moderneren Krankenhaus unterkommen. Doch je näher der Tag des Auszugs rückt, desto offensiver werden die Attacken der Spukgestalt, die scheinbar nur jene wahrnehmen können, die dem Tode nahe sind.

Jaume Balagueró und Julio Fernandez sind ein absolutes Dreamteam, deren Filme sich jederzeit mit internationalen Standards messen können und bisweilen sogar den Trend setzen (REC) und anspruchsvollen und modernen Horror neu definieren. Mit Calista Flockheart (ALLY MCBEAL) und Richard Roxburgh (VAN HELSING) haben sie außerdem zwei Hauptdarsteller verpflichten können, die es schaffen, ihren Charakteren glaubwürdig und nachvollziehbar Leben einzuhauchen und den Zuschauer zu fesseln. Auch Yasmin Murphy braucht sich hinter ihrer jungen Schauspielerinkollegin Ivana Baquero (PANS LABYRINTH) nicht zu verstecken, sondern liefert eine solide und überzeugende Vorstellung ab.

Die Ausstattung, das Setting, die Musik und Kameraführung sind routiniert und erzeugen eine düstere, bedrohliche Atmosphäre, die dem sehr durchdachten Drehbuch entspricht. Hier waren Könner am Werk, mit viel Liebe zum Detail. Die Momente, in denen der Geist in Aktion tritt, wissen durchaus zu schockieren und tun teilweise richtig weh, was jedoch auch daran liegt, dass diese Momente wohl portioniert wurden und innerhalb der Dramaturgie ihren festen Platz haben.

“Charlotte” ist nicht weniger gruselig anzusehen als ihre Genrevertreter, doch leider sieht man sie sehr selten, sodass trotz des überzeugenden Gesamtbildes das Gefühl aufkommt, dass der Film deutlich unter seinem Potential bleibt. Ein Gefühl, das sich dem Zuschauer vor allem nach dem eher romantischen Finale aufdrängt, obwohl es stilistisch die Geschichte an sich sehr gut abrundet. Die aufgebaute Spannung gipfelt jedoch nicht in einer Eskalation, sondern löst sich einfach auf. Hier hätte dem Film ein wenig mehr Horror und ein bisschen weniger Romantik gut getan.

Fazit: FRAGILE ist ein exzellenter Ritt auf Spaniens Vorzeige-Geisterbahn, dem es zwar in letzter Konsequenz an Mut zur Innovation fehlt, der jedoch in Sachen Atmosphäre und Gruselfaktor ähnliche Produktionen aus Amerika oder dem asiatischen Raum locker in den Schatten zu stellen vermag.

Warum der Film es nicht in die deutschen Kinos geschafft hat, ist allerdings aufgrund seiner augenscheinlichen Qualitäten ein großes Rätsel. Verdient hätte er es allemal!

Fragile - A Ghost Story (2005), 6.5 out of 10 based on 4 ratings

Ähnliche Beiträge:

Geschrieben von Autor | Reviews (Filme)

8 Kommentare

  1. anonymus
    19 Feb 2011, 3:19 pm

    Hi,
    was mir noch als Idee für eure Seite eingefallen ist.
    Wäre es nicht ein nettes Featur, die Namen der Filme, die ihr zum Vergleich zieht, mit einem Hyperlink zu der jeweiligen Review-Seite(soweit vorhanden) zu belegen?
    Nur so eine Überlegung meinerseits
    G’Day

  2. Mick
    19 Feb 2011, 6:13 pm

    @anonymus: Wird teilweise schon gemacht, aber du hast schon recht, oft genug sind wir zu faul.
    Wir geloben Besserung.

  3. Alex1979
    19 Feb 2011, 9:05 pm

    Sehr geile Idee! Das ist allerdings auch eine sehr aufwändige Angelegenheit und könnte evtl dazu führen, dass solche Vergleiche sparsamer genutzt werden, zumal sie in diesem Review nicht zum Vergleich herangezogen wurden, sondern in Klammern einen anderen Film benennen, in dem der jeweilige Schauspieler wirkte.
    Unter dem Review findest Du den Link “ähnliche Beiträge”, ich denke, so in etwa war das gemeint?
    🙂

  4. anonymus
    19 Feb 2011, 9:47 pm

    Ja so die der Art war das etwa gemeint.
    Dieses Review war dafür wirklich nen blödes Beispiel das gebe ich zu, nur kam mir die Idee beim lesen des selbigen in den Sinn und da musste ich sie schnell verewigen bevor sie wieder in den Untiefen meines Bewusstseins verschwindet.
    Grundsätzlich würde das darauf abzielen, auf bestimmte Gemeinsamkeiten von Filmen hinzuweisen;
    wie ähnliche Atmosphäre,Aufbau der Storyline, Kameraführung, etc.
    So nach dem Motto: Wenn dir “das” gefallen hat probier es dochmal “damit”.
    Ich danke für die Schnelle Antwort 🙂
    Doch genug der Worte jetzt wartet “The Fragile” darauf mir den Samstag zu versüßen 😀

  5. anonymus
    19 Feb 2011, 9:48 pm

    Beim nächsten mal benutz ich das Forum^^

  6. Alex1979
    20 Feb 2011, 12:11 am

    “Dieses Review war dafür wirklich nen blödes Beispiel das gebe ich zu, nur kam mir die Idee beim lesen des selbigen in den Sinn und da musste ich sie schnell verewigen bevor sie wieder in den Untiefen meines Bewusstseins verschwindet.”
    Hier verschwindet nix!
    http://www.horrorpilot.com/autoren-gesucht/
    Jegliche Art der Weiterentwicklung und Kritik ist willkommen;-)

  7. Alex1979
    20 Feb 2011, 12:13 am

    “Grundsätzlich würde das darauf abzielen, auf bestimmte Gemeinsamkeiten von Filmen hinzuweisen;
    wie ähnliche Atmosphäre,Aufbau der Storyline, Kameraführung, etc.
    So nach dem Motto: Wenn dir “das” gefallen hat probier es dochmal “damit”.”
    Da wären Dir die Leser sicherlich dankbar für!!!

  8. Alex1979
    20 Feb 2011, 12:24 am

    @anonymus: Genau deshalb gibt es dieses Forum! Damit Genrefans und User zu Wort kommen;-)

Schreibe ein Kommentar