dead-silence-11478468

Dead Silence (2007)

: Ryan Kwanten, Donnie Wahlberg
: James Wan
: James Wan, Leigh Whanell
: ca. 87 min
: ab 16
: 08.11.2007 (DVD)
: Universal Film
: USA
Unsere Wertung
7.5
VN:F [1.9.22_1171]
User Score:
5 votes
7.8

Dead Silence (2007)

Mit Regisseur James Wan und Autor Leigh Whannell hat man zwei Namen an Bord, die schon für SAW verantwortlich waren und damit bekanntermaßen für Aufsehen sorgten.
Wer aber ähnlichen Stoff wie im großen Vorbild erwartet, sieht sich getäuscht, denn Dead Silence verknüpft stattdessen Elemente des klassischen Horrorfilms mit modernen Schockmomenten.

Der Film beginnt mit einem unerwarteten Postpaket, das an Jamie und seine Frau Lisa geliefert wird.
Im Paket ist eine Bauchrednerpuppe, die schnell ein böses Eigenleben entwickelt und Lisa ermordet.
Jamie findet heraus, dass die Puppe einer Frau namens Mary Shaw gehörte, die in seiner Heimatstadt als Bauchrednerin und Puppenbauerin lebte und – nachdem sie des Mordes verdächtigt wurde – von einigen Dorfbewohnern  gelyncht wurde, wobei man ihr die Zunge herausriss. Doch Shaw kehrte als Geist zurück und zahlte es den Dorfbewohnern mit gleicher Münze heim…

Eine heruntergekommene Stadt, ein altes Anwesen, ein im Rollstuhl sitzender Vater, Bodennebel, schiefe Grabsteine, flatternde Gardinen…Dead Silence nimmt alle Elemente des klassischen Gruselfilms zu Hilfe und gestaltet eine zeitlose Geistergeschichte. Obwohl der Film im Jetzt spielt fehlen Handys und Internet. Jamie betreibt seine Recherche noch mit persönlichen Gesprächen oder Büchern und selbst die Autos könnten schon einige Jahrzehnte alt sein.
Wan und Whannell verstehen jedoch genug von ihrem Handwerk, um zu wissen, dass das Publikum
im neuen Jahrtausend mehr möchte als leichten Grusel und so kommen auch heftige Schocks und schrecklich entstellte Leichen zum Einsatz.

Schon in SAW spielte eine Puppe eine Nebenrolle, war dort jedoch nur ein lebloses Werkzeug. In Dead Silence bekommen es die Darsteller hingegen mit einigen sehr agilen und bösartigen Exemplaren zu tun, die „Chucky“ oder der Bauchrednerpuppe in Emmerichs Frühwerk „Joey“ in nichts nachstehen.

Dead Silence baut mit den genannten Stilmitteln eine düstere Atmosphäre auf, die immer den Eindruck vermittelt, nirgendwo sicher zu sein. Manchmal ist es nur ein Schatten, manchmal ein Geräusch, manchmal mehr, aber immer muss der Zuschauer mit einem neuen Schrecken rechnen.
Aufgelockert wird das nur durch den verschrobenen Polizisten Jim Lipton, der von „New Kid On The Block“ – Donnie Wahlberg gespielt wird. Das ehemalige Tennie-Idol wirkt in seiner Version von „Columbo“  einerseits fehlplatziert, ist andererseits aber auch eine unterhaltsame Abwechslung.

Schaut man genauer hin, stellt man fest, dass Dead Silence einige Logiklöcher aufweist, da aber wenig Zeit zum Durchatmen bleibt, fallen diese zunächst nicht weiter auf. Eines dieser schwarzen Löcher erwartet uns auch am Ende des Films, das nicht völlig sinnig erscheint, aber nicht nur bei Protagonist Jamie für große Augen sorgt.

Auch wenn der Film an der Kinokasse nicht der erhoffte Erfolg war, ist Dead Silence ein anständiger Beitrag zum Mainstream-Horror. Teilweise etwas zu durchgestyled, aber nicht ohne Einfallsreichtum.

Dead Silence (2007), 7.8 out of 10 based on 5 ratings

Ähnliche Beiträge:

Geschrieben von Mick | Reviews (Filme)

2 Kommentare

  1. trisn
    07 Jan 2011, 12:26 am

    Für ne Person die um 12 Uhr nichts zu tn hat aufjeden Fall empfehlenswert da dieser film echt ein paar schocker bereit hält

  2. Turreto
    15 Mai 2011, 6:09 pm

    wer keine Puppen mag sollte dies hier nicht anschauen 😉 . nicht schlechter Film

Schreibe ein Kommentar