Dark Legends (2009)

Derek und sein jüngerer Bruder Tobey sind neu in der Stadt. Als ein paar Klassenkameraden Tobey dazu überreden auf dem Heimweg von der Schule eine Abkürzung zu nehmen, die jeder Einheimische meidet, stößt der Junge auf einen ausgeweideten Hund und wird von einem alten Mann bedroht.
Als er Derek von dem Vorfall erzählt, forscht dieser nach und erfährt, dass der seltsame Mann seit Jahrzenten gefürchtet ist und mit dem Verschwinden von einigen Menschen in Zusammenhang gebracht wurde.
Zusammen mit Football-Captain Taylor, der seinen Hund vermisst, will er mehr herausfinden…

DARK LEGENDS heißt im Original THE SHORTCUT und auch wenn es nicht wirklich nachvollziehbar ist, warum man einen englischen Titel gegen einen anderen englischen Titel tauscht, macht der Film zunächst keine schlechte Figur.

Während einerseits in Rückblenden Häppchenweise aus dem Vorleben des unheimlichen Mannes erzählt wird, lernt man im heute zunächst ausgiebig die jugendlichen Hauptdarsteller kennen, bevor das Unheil seinen Lauf nimmt.

Dabei muss man dem Film lassen, dass er einige der gängigen Klischees umschifft und beispielsweise niemand nach dem Sex getötet wird oder der stille Streber am Ende zum Helden wird. Stattdessen erfahren wir  über  Dereks Probleme mit dem Ruder-Team und schauen ihm bei der entstehenden Romanze mit Christy (Katrina Bowden; TUCKER & DALE VS. EVIL) über die Schulter.
Das ist relativ unkonventionell und liefert sympathische Figuren, doch leider trägt es zur weiteren Handlung nichts bei und trotz aller Bemühungen bleibt die Charakterisierung oberflächlich.

Interessanter wird es immer dann, wenn die Teenager auf den alten Mann treffen und sich schließlich sogar dazu entschließen in dessen Haus einzudringen, womit die Spannungsschraube ordentlich angezogen wird.
Die vollständige Aufklärung der Hintergründe wird in zufriedenstellender Weise in Rückblenden nachgereicht,  bevor in der letzten Filmminute eine weitere unnötige und verzichtbare Wendung für Missfallen sorgt.

Fazit: Der Film hat einige gute Ansätze und statt einem hünenhaften Maskenmann einen älteren Herren zum Bösewicht zu machen ist eine der besseren Ideen. Ärgerlich ist hingegen, dass zu viele Fäden aus dem Lebenslauf der Jugendlichen aufgegriffen werden, ohne diese auch zu Ende zu spinnen. Als Co-Autor fungiert hier übrigens Scott Sandler, Bruder von Komödiant Adam Sandler, der als Produzent in Erscheinung tritt.

[xrr rating=5.5/10]

Facts

Darsteller Andrew Seeley, Shannon Woodward, Dave Franco, Katrina Bowden
Regie Nicholaus Goossen
Drehbuch Dan Hannon, Scott Sandler
Länge ca. 82 min
FSK ab 16
Veröffentlichung 25.01.2011 (DVD / Blue Ray – Verkauf)
Verleih/Vertrieb Ascot Elite
Sonstiges
Dark Legends (2009), 4.0 out of 10 based on 1 rating

Ähnliche Beiträge:

Geschrieben von Mick | Reviews (Filme)

3 Kommentare

  1. rag
    19 Jan 2012, 10:01 pm

    5 Millionen Dollar
    Soll das Ding gekostet haben…
    Mit soviel Geld
    Würde ich keinen Film machen…

    Mit so wenig…
    Auch keinen…

    Die Idee der story könnte Klasse sein
    Für einen Autor
    Der daraus eine Story macht
    Und dazu fähig ist…

  2. horrorfreundin
    20 Jan 2012, 9:59 am

    fand den ziemlich lahm, eher ein nachmittags-familienfilm 🙁

  3. Colemarie
    28 Jan 2012, 9:43 pm

    Typischer Teeniehorror :p

Schreibe ein Kommentar