Big Tits Zombies

Big Tits Zombies (2010)

: Sola Aoi, Io Akawa
: Takao Nakano
: Takao Nakano
: ca. 73 min
: ab 18
: 03.12.2010 (DVD)
: Sunfilm / Tiberius
: Japan
Unsere Wertung
8.5
VN:F [1.9.22_1171]
User Score:
6 votes
4.0

Big Tits Zombies (2010)

Ein Film wie ein verkaterter Morgen: Man weiß, dass der Abend wild und unvergesslich gut war, hat aber trotzdem Gedächtnislücken, ein blaues Auge und einen pelzigen Geschmack im Mund.

In „Big Tits Zombies“ geht es um fünf Stripperinnen, die mehr oder weniger aus Langeweile das Tor zur Hölle aufstoßen und die Toten zurückholen, die es sogleich wieder zu töten gilt.
Das muss als Inhaltsangabe reichen, denn Inhalt ist für diesen Film nebensächlich.

Nach einem furiosen Start, in dem eine Kettensäge und ein Samuraischwert zum Einsatz kommen, nimmt „Big Tits Zombies“ das Tempo raus und präsentiert uns die fünf Grazien, die in einem  Stripclub in der japanischen Provinz zusammentreffen und sich dort die Zeit vertreiben. Dem Zuschauer werden dabei immer wieder laszive, aber zunächst zurückhaltende Einblicke gewährt.

Nach einer halben Stunde, die zwar unblutig bleibt, aber einige skurrile Momente bereithält und die stereotypen Figuren vorstellt, geht es dann zur Sache. Während ein Teil der Damen sich beißen lässt, macht eine von ihnen gleich gemeinsame Sache mit den Untoten und die anderen versuchen der Zombiehorde Herr zu werden.
Dabei werden von Regisseur Takao Nakano alle Register gezogen. Hektoliterweise Blut, nackte Haut und ein paar genial-bescheuerte Ideen am Rande des guten Geschmacks.

Wie in Robert Rodriguez‘ „Planet Terror“ ist auch Big Tits Zombies anfangs auf alt getrimmt und Rodriguez/Tarantino dürften durchaus als Vorbild gesehen worden sein, doch wo Rodriguez seinen Film bewusst trashig wirken lassen wollte, gelingt dies hier von ganz alleine.

Vorlage für den Film war das Manga „Kyonyū Dragon“ von Rei Mikamoto. Das comichafte Flair konnte auch in den Film gerettet werden und „Big Tits Zombies“ ist keineswegs mit anderen Japan-Exporten wie „The Ring“ zu vergleichen. Hier gibt es keine düsteren Bilder, keine abgründigen Geistergeschichten, sondern ordentlich auf die Glocke. Dass vor allem die Herrenwelt von dem Streifen angetan sein dürfte, liegt in der Natur der Sache und den fünf attraktiven Damen, die normalerweise mit anderen Erwachsenenfilmen ihr Geld verdienen.

Nach etwas mehr als einer Stunde ist der Zauber dann auch schon wieder vorbei. Länger sollte ein Film dieser Art auch nicht sein.

Warnung: Wer hochglänzende Hollywood-Produktionen mit politischer Korrektheit sehen will, ist hier verkehrt. Für Trash-Freunde könnte „Big Tits Zombies“ aber eine echte Entdeckung sein und für mehr Authentizität empfehle ich den Film im Originalton mit Untertiteln zu sehen.

Übrigens erscheint der Film in 3D.
Auch wenn wir vorab nur die 2D-Version sehen konnten, ist Big Tits Zombies ein Spaß für die nächste Film-Party.

Big Tits Zombies (2010), 4.0 out of 10 based on 6 ratings

Ähnliche Beiträge:

Geschrieben von Mick | Reviews (Filme)

1 Kommentar

  1. Fab
    01 Mai 2012, 11:30 pm

    Über eine Stunde meines Lebens verschwendet.

Schreibe ein Kommentar