Revenge (1)

Revenge (2010)

Darsteller: Juno Mak, Sola Aoi, Chin Siu-hou
Regie: Wong Ching-po
Drehbuch: Juno Mak, Wong Ching-po
Länge: ca. 77 min (geschnitten)
FSK: ab 16
Veröffentlichung: 25.05.2012 (DVD+BD)
Verleih/Vertrieb: I-On New Media / WVG
Land: Hongkong
Unsere Wertung
8.0
VN:F [1.9.22_1171]
User Score:
4 votes
7.0

Früher baute man Computerchips in den USA, heute lässt man das die Asiaten machen.
Früher war für Rache und Vergeltung Charles Bronson zuständig, heute lässt man das die Asiaten machen.
In beiden Fällen kann sich das Ergebnis sehen lassen: brillante Filme wie OLD BOY oder I SAW THE DEVIL nehmen sich dieses Themas an und auch REVENGE fährt diese Schiene. Anders als die genannten, stammt er zwar nicht aus Südkorea, sondern Hongkong, qualitativ schadet das aber überhaupt nicht.

Der ein oder andere mag bereits an dieser Stelle von einem Spoiler sprechen, denn REVENGE ist ein Film, der eine Weile benötigt, bis sich die Umstände erklären. Anderseits kann in diesem Fall das Wissen um manch kommendes Ereignis sogar noch spannungssteigernd wirken.

Der Film startet mit den äußerst brutalen Morden an zwei schwangeren Frauen und ihren Männern, die zur Polizei gehören. Der Mörder ist schnell gefasst und die Polizisten wissen so gut wie er selbst, dass es einen guten Grund für seine Taten gab…und dann geschieht ein weiterer Mordversuch an einer Schwangeren.

Während REVENGE hierzulande im Untertitel SYMPATHY FOR THE DEVIL heißt, ist der internationale Beiname A LOVE STORY. Das klingt nicht unbedingt nach dunklem Thriller, macht aber durchaus Sinn.
Einerseits steht der Film für die junge Liebe zwischen Hauptfigur Kit und der schönen, aber geistig zurückgebliebenen Wing und präsentiert sich zeitweise in poetischen Bildern, auf der anderen Seite stehen Ungerechtigkeit, Vergewaltigung und grausame Morde in hoffnungslosen Impressionen.

Viele Dialoge finden sich nicht, stattdessen lässt man die Bilder für sich sprechen und vieles wäre wohl auch im Originalton nachvollziehbar.
Die Akteure machen ihre Sache dabei mehr als anständig, was vor allem für die einfach veranlagten Figuren Kit und Wing gilt. Dem Beobachter fällt es leicht mit ihnen zu leiden und zu fiebern.
Von Kit-Darsteller Juno Mak stammt übrigens auch die Idee zur Geschichte des Films.

In seiner Erzählweise ist REVENGE weder linear noch sonstwie als herkömmlich zu bezeichnen. Wir erleben Rückblenden, zeitgleiche Momente aus verschiedenen Perspektiven, vor allem aber einen ungewöhnlichen Spannungsaufbau, der sich seine beste Pointe nicht bis zum Ende aufhebt, sondern schon früh preisgibt, während mehr als einmal nach dem vermeintlichen Finale noch einmal nachgeladen wird.

Dort liegt dann auch der Schwachpunkt des Films. Nicht nur will man offenbar nicht zum Ende kommen, sondern streut dort einige selbstgefällige Effekte ein, die dem bis dahin äußerst realistischen und straffen Streifen ein wenig das Feuer nehmen.

Das ist zwar schade, es bleibt aber bei einem guten Gesamteindruck.

 

PS: Es muss erwähnt werden, dass sich das Review auf  die ungeschnittene Version des Films bezieht. In Deutschland erscheint REVENGE mit FSK 16 – Freigabe (das rote FSK18-Siegel hat die DVD nur wegen entsprechender Trailer) und wurde um satte 10 min. gekürzt.

Revenge (2010), 7.0 out of 10 based on 4 ratings

Ähnliche Beiträge:

Geschrieben von Mick | 08 Jul 2012 | Reviews (Filme)

1 Kommentar

  1. Mualaf
    09 Feb 2014, 2:37 am

    Thanky Thanky for all this good inrnfmatioo!

Schreibe ein Kommentar

Bilder

Revenge (1)
Revenge (2)
Revenge (3)
Revenge (4)