Martyrs

Martyrs (2008)

Darsteller: Morjana Alaoui, Mylène Jampanoï, Catherine Bégin
Regie: Pascal Laugier
Drehbuch: Pascal Laugier
Länge: ca. 95 min
FSK: ab 18
Veröffentlichung: 01.04.2008 (Verleih) / Kauf ausstehend
Verleih/Vertrieb: Senator
Land: Frankreich
Sonstiges: Fantasy Filmfest 2008
Unsere Wertung
9.0
VN:F [1.9.22_1171]
User Score:
88 votes
9.1

Martyrs ist kein schöner Film. Martyrs macht keinen Spaß, ist nicht gerecht, unbequem und spielt mit den Erwartungen der Zuschauer. Dennoch -oder deswegen- ist Martyrs mehr Horrorfilm als vieles was sonst diesen Stempel aufgedrückt bekommt.

Die Handlung beginnt damit, dass ein Mädchen aus einer kargen Lagerhalle flieht. Sie ist verletzt und wurde, wie man schnell erfährt, schwerstens misshandelt. Die Täter bleiben verschwunden und auch die Hintergründe vorerst im Dunkel. Das verängstigte Kind, Lucie, lebt fortan im Waisenhaus, wo sie sich mit Anna, einer anderen Waisen, anfreundet.

15 Jahre später: Eine scheinbar normale Familie wird von der nun erwachsenen Lucie in ihrem Haus getötet. Sie glaubt in ihnen die Täter ihrer Kindheit zu erkennen. Anschließend bittet sie Anna um Hilfe, die zwar über diese Tat schockiert ist, aber sich auf den Weg macht ihrer Freundin zu helfen. Noch während Lucie wartet, wird sie von einer bizarren, mit Narben übersäten, nackten Frau angegriffen, die sie mit einem Messer verletzt.

Dies ist nur eine überraschende Wendung, die der Film nimmt. Es sei hier nur verraten, dass am Ende alles einen Sinn ergibt und dennoch Platz für Interpretationen bleibt. Das Ende selbst wartet mit einer Pointe auf, die einem zu denken gibt, bleibt dabei aber auch zweideutig, da wir als Zuschauer auf eine bestimmte Frage keine Antwort erhalten, sondern nur anhand einer Reaktion auf dem Bildschirm erahnen können, wie diese Antwort aussehen könnte. (Ich würde hier gerne mehr dazu sagen, möchte aber niemanden vorzeitig die Spannung nehmen)

Andere Drehbuchautoren hätten mit der Handlung wohl 2-3 Filme gestrickt. Wenn nach einer guten halben Stunde, die Täter gerichtet wurden, fragt man sich kurz, was jetzt noch passieren soll, aber Langeweile kommt über die ca. 90 min nicht auf. Trotz einiger Überraschungen bleibt alles stimmig. Das gilt auch für die Gesamtatmosphäre:  die Bilder sind in kalten Tönen gehalten und Humor sucht man vergeblich.

In Martyrs wird gefoltert, geschlitzt und getötet, aber die Gewalt verkommt nie zum Selbstzweck. Obwohl mit körperlicher Brutalität nicht gegeizt wird, ist es vor allem die nachvollziehbare seelische Grausamkeit, die Martyrs von vermeintlich ähnlichen Filmen wie Hostel abhebt und damit realistischer macht. Selbst wenn ein menschlicher Kopf mit einem Hammer zertrümmert wird, fühlt man sich hin- und hergerissen, weil die Rollen von Täter und Opfer verschwimmen.

Ob der Film alleine deswegen „anders“ ist, weil er aus Frankreich stammt, sei dahingestellt. Fest steht jedoch, dass es wenig vergleichbare Werke gibt. Er ist härter als viele andere Streifen, ohne dass es aufgesetzt wirkt. Er ist intelligenter als andere Filme, ohne damit zu prahlen und obwohl Martyrs nicht billig wirkt, ist zu bezweifeln, dass er für ein breites Publikum ausgelegt ist.

Unbedingt zu empfehlen!

Martyrs (2008), 9.1 out of 10 based on 88 ratings

Ähnliche Beiträge:

Geschrieben von Mick | 08 Mai 2010 | Reviews (Filme)

47 Kommentare

  1. humppel
    10 Mai 2010, 2:21 pm

    den film kenn ich schon un er is etwas brutal …. aba das ende is au gut ;D

  2. Invagination
    05 Jul 2010, 3:12 pm

    Kann ich nur Empfehlen! Definitiv einer der besten Horrorfilme, die ich kenn und einer, bei dem die Brutalität durch die Story auch irgendwie gerechtfertigt wird. Extrem bitter!!

  3. RoseThorn
    13 Jul 2010, 9:14 am

    Es ist nicht das Blut, was einen typischen Horrorfan anregt, wie gebannt vor dem Fernseher sitzen zu bleiben. Dieser Film ist durch eine ebenmäßige Story und gleich mehreren Verrückten (auf unterschiedliche Art und Weise) gekennzeichnet: Opfer und Täter. Wer das Opfer ist und wer die Täter kommt auf den Blickwinkel an. Ein absolut grandioser Film mit toller, realistisch wirkender Story!!

  4. Canalterrorist
    26 Jul 2010, 2:00 am

    Französischer Horror halt!

    Einfach Klasse!

  5. Simon
    29 Jul 2010, 8:54 pm

    fande den Anfang und die Mitte richtig heftig, zum Ende hin hat Martyrs aber stark abgebaut und die “Auflösung”.. naajaaa.. gähn, wie oft hatte man das schon?

  6. Dilara
    10 Aug 2010, 10:00 pm

    Ich hab mir den Film angeschaut & fand ihn Super !
    Naja bis auf den Schluss… der war Unnötig :’D
    ich hab ihn irgendwie nich verstanden :S

  7. Daniel
    20 Aug 2010, 1:24 am

    ganz ehrlich? wie sehr kann man einen film überbewerten, nur weil er aus frankreich kommt? hier das beste beispiel. völlig zusammenhangslose geschichte, die von kuchenbacken auf arschbacken kommt, mit einem vorgetäuschten unterschwelligen anspruch. vor allem der schluss, der an die 2 filme (vorherige handlung ;), die vorher liefen einfach angesetzt wurde, hat mich doch einiges an überwindung gekostet, aus langeweile nicht auszuschalten. und märtyrertum hin oder her und ob man in einen “künstlerischen” horrorfilm von logik sprechen kann…kein mensch überlebt auch nur die erste minute einer häutung bei lebendigem leib!

    fazit: wer gerne mal einen film sieht und sich danach gut fühlen will, einen “intelligenten” horrorfilm gesehen zu haben und einen anspruch daran erkennt, wird diesen film abfeiern. ich fand ihn allerdings eher lächerlich

  8. polychrome
    12 Sep 2010, 3:40 pm

    Also, ich kann nur schreiben, dass ich schon lange nicht mehr einen so hintergründigen horrorstreifen gesehen habe. gerade durch die nicht zusammenpassenden sequenzen und dem einleuchtenden ende, wird die spannung auf jeden fall bis zum schluss gesteigert. das hat nichts damit zu tun das es ein französischer film ist. fragt man sich doch mehr, welche filme überhaupt in diesem genre logisch sein sollen. ich kann nur allen raten sich diesen film mal anzuschauen!

  9. Quackomatic
    04 Nov 2010, 11:43 pm

    Anfangs ist der Film ein wenig seltsam, gerade die Sequenzen mit Lucie in dem Haus. Aber alles in allem war der Film doch recht gut und spannend. Das die Sequenzen nicht zusammenpassen sollen finde ich nun überhaupt nicht, nur das die Handlung/Geschichte recht schnell wiedergegeben wird und viel passiert, der Film würde auch einfach zuviel verlieren wenn man irgendeinen Teil weglässt. Naja Geschmäcker sind verschieden und ich find den Film klasse.

  10. Rose
    26 Dez 2010, 1:02 pm

    ich versteh nicht, warum diese anna nur ihre mutter anruft wenn schon die familie und lucie tot sind. hätte sie, wenn sie die andere noch gefunden hat eine notarzt und polizei gerufen hätte das doch irgendwie wesentlich mehr sinn gemacht denke ich.
    wer von euch würde nach so einem ereignis noch im keller nach anderen opfern suchen? keiner glaub ich!
    sehr unlogisch aber ansonsten ganz ok.

  11. Märy Cherry
    31 Dez 2010, 4:50 pm

    Teilweise ziemlich eklig … Der Film gibt einen zu denken und lässt einen auch danach “nicht los” … Man muss ihn zwar nicht gesehen haben aber is mal was anderes und hartgesottenen Horrorfreunden zu empfehlen ;)

  12. Str_aNGel_ovE
    14 Jan 2011, 9:35 pm

    Sicher, – Martyrs ist brutal! Sehr brutal sogar, aber Brutalität ist hier schlicht und ergreifend Mittel zum Zweck!
    Ein Stilmittel.

    Selten einen SOO dermaßen gut und intelligent erzählten Film gesehen. Unglaubliche Wendungen.

    A must, must, must have seen für jeden Horrorfan!

    Die ‘volle Dosis’ aber nur, wenn man den Inhalt NICHT kennt :)

    Str_aNGel_ovE.

  13. anna
    20 Feb 2011, 6:09 pm

    ich kann nur daniel zustimmen!

    ich hab zwar alles verstanden (zumindestens habe ich keine fragen) aber ich muss sagen dieser film ist einfach nur behindert!…ich würd den regisseur am liebsten einsperren…wie kaputt muss man den sein um so einen film zu machen…
    die gewalt und alles wird hier als etwas GUTES dargestellt…das ist total lächerlich (wie daniel schon sagte)…ich finde jeder der den film toll findet, hat entweder den bezug zur realität verlohren oder is generell plem plem im koppp.

    den französischen film “7 days” fand ich schon hart aber auch sehr gut, weil das worum es da geht (mörder bestrafen) ist lobenswert…aber dieser film jetzt ist einfach nur ERBÄRMLICH…echt ich hab keine worte für so nen scheiß film, mir fällt kein einziges positives wort ein!

    fazit: die französen haben es sich mit mir echt vergeigt!

  14. Mick
    20 Feb 2011, 7:36 pm

    @Anna: Da will ich mich mal als einer, der plem plem ist zu Wort melden :).
    Dass die Gewalt drastisch ist, steht außer Frage.
    Aber wird Gewalt als etwas Gutes dargestellt? Ist es nicht eher so, dass die Gewalt (egal von wem) Opfer bringt und die Gewalt an der Lucie genauso sinnlos erscheint, wie die Rache an den Kindern der Täter?

    Da du 7 Days erwähnst: den kannst du auch weiterhin schauen, wenn du Franzosenfilme hasst, der kommt aus Kanada. Wichtiger ist aber, dass die Gewalt dort ebenso von 2 Seiten beleuchtet wird. Ja, es geht darum den Täter zu strafen (wie übrigens auch in Martyrs)? Aber macht es den Rächer glücklich? Macht es die Rächerin in Martyrs glücklich?
    Ich denke nicht.

  15. anna
    21 Feb 2011, 2:49 pm

    @ mick: wenn ich mir vorstelle, dass mir jemand meine kindheit weg nimmt, mich missbraucht (für nen experiment), mich foltert und mich nur als mittel zum zweck sieht…also ganz ehrlich…ich hätt erst die kinder geschlachtett damit die eltern erstmal schön leiden und dann hätt ich die elter gefoltert und das nicht zu knapp…was meinste wie glücklich und befriedigt ich als rächer wäre…

    dieser film stellt gewalt als etwas gutes dar (das kann man NICHT bestreiten) die gewalt ist hier der weg zum ziel…und das aller behindertste ist doch das die leute da erst nach vieeeelen missbrauchten opfern zum ziel gekommen sind…wenn ich sehe es hat nach 3 mal nicht geklappt dann hör ich doch auf!

    dieser film ist einfach nur asi und lächerlich (ich kann es nicht oft genug sagen)

  16. Mick
    21 Feb 2011, 4:13 pm

    @Anna: Du magst den Film nicht? Akzeptiere ich.
    Zu brutal? Akzeptiert.
    Ich bestreite aber, dass hier Gewalt etwas gutes sein soll. Alleine deswegen, weil man mit den jeweiligen Opfern fühlt (und nicht wie bei Hostel nach mehr lechszt).
    Das ist wie Rambo 4 und Der Soldat James Ryan. Beides sehr brutale Kriegsfilme, bei dem einen willst du mehr, bei dem anderen, dass es aufhört. Ist SJR der schlechtere Film?

    Gewalt wird ja von verschiedenen Leuten ausgeübt und man ist NIE für die Täter.

    Ohne dir zu nahe treten zu wollen, deine Gewaltfantasien unterstützen deine restlichen Aussagen nicht gerade.

  17. anna
    21 Feb 2011, 4:38 pm

    brutal war er aber ich habe mir nebenbei ne pizza gegönnt, also konnte ich es noch ertragen und trotzdem finde ich das der film einfach nur shitt is …die geschichte, das ende, alles !!!
    und jetzt sage ich nix mehr zu, was neues fällt mir eh nicht mehr ein

  18. Alex1979
    21 Feb 2011, 6:36 pm

    Spannend, dass ein Film so kontrovers und polarisierend sein kann!

    Das ist theoretisch ja schon so was wie ein Erfolg und mit Sicherheit von den Machern auch so gewollt, aber ich wag mich trotzdem nich ran. Vielleicht … irgendwann ;)

  19. horrorkeven
    21 Mrz 2011, 2:02 pm

    Dieser Film war echt beeindruckend. Den Anfang fand ich total hammer. Nur die Geschichte fand ich etwas lahm und weit hergeholt…dass man die Mädchen foltert nur um die Antwort zu bekommen, was nach dem Tod passiert. Ich hätte mir einen besseren hintergrund der Geschicht gewünscht. Ganz klar dass dieser Film im Jahr 2008 auf dem Film festival sehr bestritten war, da er auf der einen Seite sehr grandios und erschreckend rüber kam, und doch es in der Geschichte trotzallem sehr happerte, es fehlte an überzeugung. Für viele hat nicht alles einen Sinn ergeben. Und viele Fragen blieben offen. ABER sehr empfehlenswert… top

  20. anna
    21 Mrz 2011, 2:58 pm

    nein er ist NICHT empfehlenswert :D wie oft denn noch…der is kacke !!!

  21. HorrorKeven
    21 Mrz 2011, 11:20 pm

    Schon der zweite Film wo ich merke dass wir nicht Harmonieren Anna ;D

  22. anna
    22 Mrz 2011, 1:58 pm

    welcher war denn der erste film?

  23. HorrorKeven
    22 Mrz 2011, 7:35 pm

    Hunger…

  24. Mera-Luna
    23 Mrz 2011, 1:12 am

    So ein bescheuerten Film habe ich selten gesehen… – schlimm das es sowas in der Realität wirklich geben mag (zumindest wenn man es sich vor Augen führt) aber für einen Horrorstreifen total daneben.

  25. anna
    23 Mrz 2011, 7:23 pm

    jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa endlich eine die es verstanden hat …DANKE mera-luna ♥♥♥

    @ horrorkeven: herzlichen glückwunsch :D

  26. HorrorKeven
    23 Mrz 2011, 8:22 pm

    Da kann ich mal wieder sagen…. was Jungs mögen scheut die Mädchen ab.

    Glückwunsch für was eigentlich!

  27. anna
    24 Mrz 2011, 2:00 pm

    biste i-wie:D…was jungs mögen scheut mädchen ab :D:D:D stumpf…daniel mag den film auch net, da haste! und einfachso glückwunsch

  28. HorrorKeven
    24 Mrz 2011, 10:53 pm

    Danke :P

  29. hyro
    07 Apr 2011, 2:57 pm

    puhhh kindergarten!

    @HorroKeven: generalisierungen dieser art (“was jungs mögen scheut mädchen ab” [du meinst sicherlich "verabscheuen"]) sind ziemlich gefährlich…da kommt dann immer eine daher (so wie ich) die den film mag.

    @anna: du hast bedingt recht – charaktere im film empfinden ihre vorgehensweise (folter) als vertretbar (das prädikat “gut” ist diskussionswürdig). aber du verwechselst die überzeugung von filmfiguren (also fiktiven figuren) mit der aussage des films bzw. mit den überzeugungen der macher. der film zeigt lediglich, wie eine gruppe von menschen unschuldige auf brutalste weise mißbrauchen um ein bestimmtes endergebnis zu erlangen.

    @mera-luna: ist nicht die realität das beängstigenste überhaupt? warum sind dann also horror-filme die sadismus, der so oder so ähnlich durchaus in der realität vorkommt (wenn auch unter anderen vorzeichen), zeigen nicht akzeptabel?

    die diskussion erinnert mich an einige posts zu “deadgirl” auf anderen websites…

    ich finde, dass maytyr extrem gut gemacht ist. anatomisch und psychologisch korrekte darstellung von gewalt sozusagen. aber eben auch schwerer zu ertragen als filme bei denen den protagonisten alle gliedmaßen abgeschnitten werden und das blut in hektolitern fließt.

  30. Sheri Moon
    08 Apr 2011, 8:51 pm

    Bei Martyrs scheiden sich die Geister..also ich bin ein Mädel, ich finde Martyrs ist seit langem einer der Filme, der mal wieder richtig geschockt hat. Und darum geht es doch….Ich würde ihn mir vielleicht nicht unbedingt ein weiteres mal ansehen. ABER für mich gehört er in meine Top10!

  31. HorrorKeven
    08 Apr 2011, 9:17 pm

    @ hyro, Es gibt ja auch Ausnahmen, zurecht!
    :)

  32. Wirthi
    22 Mrz 2012, 7:38 am

    Also ich hab mir den Film noch nicht reingezogen. Aber da hier so ne Diskusion ist denk ich mir werd ich mir ihn bald holen und mir ne eigene Meinung bilden. Der Trailer war auch ziemlich gut!

  33. Random_Stranger
    22 Mrz 2012, 4:06 pm

    NIEMANDEN. Und damit meine ich wirklich NIEMANDEN, helfen Review ala “Scheiße”, “Kacke”, “Geil”, “Krasser Film” oder sonst irgendwelche persönlichen Umschreibungen,
    die für alles andere auf der Welt genauso zutreffen könnten.

    Nicht weil uns diese Reviews egal sind, nein – wir kennen euch nämlich nicht. GENAU deswegen helfen uns auch EURE kurzen persönlichen Empfindungen von Filmen
    kein Stück weiter. Auch Antworten auf andere Kommentare, sind oft großer geistiger Dünsschiss, den keine Sau lesen möchte, dem seine Zeit lieb ist.

    Jeder Mensch beurteilt einen Film nach anderen Kriterien.

    Was hat euch gefallen?
    Was hat euch nicht gefallen?
    Woran erinnert euch dieser Film?
    Mit welchen anderen Filmen ist der Film vergleichbar?
    Was hat euch abgeschreckt oder was hat euch gefallen?
    Würdet ihr ihn nochmal ansehen?

    Solche oder ähnlche Dinge – HELFEN WEITER!

    UND BITTE – Niemand hat Lust Einzelheiten über die Story und den
    Film in den Kommentaren zu lesen.

    DAS hilft Leuten weiter, die euch nicht kennen und sich über die Kommentare ein grobes Urteil bilden möchten.

    Vielleicht denken ja einige darüber nach.

    *** Zum Film ***

    Martyrs ist meiner Ansicht nach einer einer der bemerkenswerten Horror-Filme unserer Zeit.
    Überraschend, schockierend, tiefgründig, gute Story, viele Überraschungsmomente und garantiert nichts für zartbesaitete Gemüter. Viel Gewalt, Blut, Schockmomente. Ein Film, über den man auch noch nachdenkt, wenn er schon wieder vorbei ist.

  34. Mickeyy
    25 Apr 2012, 3:57 am

    Was hat euch gefallen?
    Die Handlung, die Schauspieler. Es ist so perfekt zwar ein wenig hart aber so muss er auch rüber kommen , der Film soll ja auch was wieder geben & eine Botschaft schicken.

    Was hat euch nicht gefallen?
    Wie schon gesagt wurde an manchen Stellen ein wenig unlogisch.

    Woran erinnert euch dieser Film?
    Menschenexperimente.

    Mit welchen anderen Filmen ist der Film vergleichbar?
    Inside vielleicht, sonst wüsste ich so grade keinen.

    Was hat euch abgeschreckt oder was hat euch gefallen?
    Abgeschreckt hat mir speziell nichts, gefallen hat mir die Brutalität ohne die wäre
    der Film nur halb so gut.

    Würdet ihr ihn nochmal ansehen?
    Habe ich schon.

  35. phil
    28 Jul 2012, 3:15 am

    heftiger Film, nix für Warmduscher ! Für mich auch der erste Film der Splatter & Psycho Horror vereint. Wahrscheinlich ist das auch der Grund warum er so intensiv diskutiert wird.

    Spannung: 7/10
    Handlung: 6/10
    Intensität: 10/10

    Nicht der beste Film den ich jeh gesehen habe, aber einer der brutalsten.
    Gute Filme die man gesehen haben sollte (Lieblingsfilme):

    - eden lake
    - creep
    - the decent (für mich eher soft)
    - silent Hill
    - stephen kings – the shining (1997) von Mick Garris (nicht der mit Jack Nicolson)
    - the unborn
    - Orphan das Weisenkind
    - 28 days later I & II

  36. tgi
    02 Sep 2012, 12:32 pm

    Einer der besten Horrorfilme meiner Meinung nach. Die Handlung, die Schauspieler, die überraschenden Wendungen, die harte Brutalität Es ist alles einfach perfekt aufeinander abgestimmt. 100% sehenswert!!

  37. lunaire
    26 Okt 2012, 6:00 pm

    fand den film auch echt super, wirklich mal was besonderes und echt gut gemacht. genau die richtige mischung aus story und brutalität

  38. Thorsten
    04 Dez 2012, 3:32 pm

    Hervorragender Horrorfilm.
    Die emotionale Verbindung die man mit den beiden Hauptdarstellerinen aufbaut, sprechen für deren schauspielerische Leistung. Der zweite französische Film der Gewalt darstellt die abstößt, verstört und anwidert. Damit kommt er Gewalt näher als die meisten anderen Horrofilme. Wie ” Irreversibel ” verstörend, aber in seinem Realismus überzeugend.
    Eben ein anderer Ansatz, als eine Ästhetik der Gewalt zu schaffen, alla Hostel, Saw und Konsorten.
    Für meinen Teil denke ich ein Guter…
    Anschauen lohnt.

  39. lars!
    15 Dez 2012, 3:10 pm

    einer der besten filme die ich je gesehen hab.
    die story ist so simpel, nachvollziehbar & einprägend, die umsetzung einzigartig. es gibt bis dato nichts vergleichbares, die handlung beschäftigt einen noch tage später, genau so! stell ich mir gute unterhaltung vor, ohne die gewaltszenen zu verherrlichen. mit einem wort

    genial.

  40. sweden
    17 Apr 2013, 6:08 pm

    hammer film,sehr traurig und eine sehr brutale geschichte……sehr zu empfehlen….

  41. Dyros
    26 Mai 2013, 6:26 pm

    Ich fand die 2ten 45 Minuten noch besser als die ersten. Sehr empfehlenswert. Nichts um aus der Haut zu fahren oder sich vor Ekel abzuwenden aber im Gegensatz zu den meisten anderen Filmen steht mal nicht Splater und Gore im Fordergrund, sondern es hat sogar einen Hintergedanken bei dem was getan wird/wurde.

    Von mir 8,5/10.

  42. Requiem
    29 Mai 2013, 7:28 pm

    Hier wurden mehrere genretypischen Elemente verbunden und sehr schlecht umgesetzt. Besonders der “pseudopsychologische” Teil war sehr aufgesetzt und damit leicht abzusehen. Das Schlimme an diesen Film ist, dass man eine angebliche Botschaft vermitteln will und damit die Gewalt als Mittel zum Zweck rechtfertigen möchte. Der einzige Sinn dieses Films ist, dass seit einiger Zeit sinnfreihe Folterfilme finanziell gut laufen. Technisch ist der Film gut, aber das ist auch schon alles, inhaltlich ist er nämlich extrem unterirdisch und dennoch versucht man ihn als tiefsinnig zu verkaufen. Der Film ist aber nicht mehr als ein technisch gut gemachter, sinnfreiher(!) Folterfilm.

  43. etienne
    31 Mai 2013, 8:30 pm

    Stimme Requiem völlig zu. Technisch ist er wirklich gut, aber inhaltlich lässt er zu wünschen übrig. Die Idee eines Märtyrertods ist an sich nicht schlecht, aber die Inszenierung in diesem Film passt einfach nicht. Es scheint ein wenig, dass der Tod für etwas Höheres im Film Vorwand ist, um einen heftigen und ekligen Film zu machen. 3 Sterne von mir.

  44. Kathy Kenji
    24 Jun 2013, 1:21 am

    Ich brauchte nach dem Film fast einen Eimer, aber nicht weil er schlecht war, sondern genau das Gegenteil, weil er mich so mitgenommen hat.

    Ich möchte hier mal fragen, ob den Film jemand in der Orginalsprache in französisch gesehen hat?

    Die Lippenbewegungen von Anna am Ende, als sie der Dame die andere Welt beschrieben hat, würden mich doch sehr interessieren, obwohl da vermutlich nicht wirklich etwas herauszulesen ist.

  45. Mona
    21 Okt 2013, 5:09 pm

    Die Story des Films ist gut aber schlecht umgesetzt .

  46. maxe
    25 Okt 2013, 11:51 pm

    Da muss ich Mona recht geben. Die Splatterszenen sind super, die mysteriöse Story entfacht die Neugier die dann aber leider bei mir nicht befriedigt wurde. Da wär viel mehr drin gewesen.

Schreibe ein Kommentar

Bilder

martyrs
Martyrs
Martyrs
Martyrs