jacobs-ladder-poster-406x600

Jacob’s Ladder (1990)

: Tim Robbins, Elizabeth Peña, Danny Aiello, Jason Alexander, Macaulay Culkin
: Adrian Lyne
: Bruce Joel Rubin
: 108 Minuten
: 16
: 15. Oktober 2002 (DVD)
: Arthaus
: USA
Unsere Wertung
7.0
VN:F [1.9.22_1171]
User Score:
8 votes
8.9

Jacob’s Ladder (1990)

vlcsnap-2013-07-19-03h53m49s32New York City Mitte der 70er-Jahre. Der junge Vietnamveteran Jacob Singer (Tim Robbins) arbeitet nach 2 Jahren Schlacht im Mekong-Delta als Postbote, obwohl er einen College-Abschluss hat, was ihm in seiner Einheit den Spitznamen “Professor” eingebracht hatte. Seit der Trennung von seiner Ehefrau Sarah (Patricia Kalember), mit der er 3 Kinder zeugte (Jed, Eli und Gabriel), lebt er mit seiner Freundin Jezzebel (Elizabeth Peña) zusammen, die im selben Postamt arbeitet.

Doch immer wieder wird der lebenslustige, sehr fromme Jacob am Vorankommen gehindert. Ihm offenbaren sich Flashbacks aus seinen Kriegstagen, von ihm als Dämonen titulierte Gestalten scheinen ihm außerhalb seiner sicheren Wohnung nach dem Leben zu trachten, in alptraumhaften Visionen lebt er sein altes Leben vor dem Krieg. Denn kurz bevor er nach Vietnam ging, hatte Jacob durch die eigene Unachtsamkeit den Tod seines jüngsten Sohnes Gabriel (Macaulay Culkin) verschuldet, was bis heute Schmerzen ungeahnten Ausmaßes in ihm verursacht. Im Zuge dessen brachte es auch Sarah nicht mehr fertig, mit ihrem Mann weiterhin zusammen zu sein.

vlcsnap-2013-07-19-03h40m51s176

Der einzige Halt in seiner bipolaren Achterbahnfahrt zwischen totaler Selbstaufgabe und zermarterndem Schmerz scheint sein Chiropraktiker Louis (Danny Aiello) zu sein, der neben der physischen Instandsetzung des arg mitgenommenen Ex-Soldaten auch gleich noch versucht, dessen Seelenwelt mit pseudophilosophischen Weisheiten zu heilen. Doch nach wochenlanger Arbeitsunfähigkeit droht Jacob immer weiter die Leiter in sein tiefstes Inneres, die Quelle all seiner Aggressionen und der Wut hinabzusteigen, all jene aussperrend, die ihm im Diesseits zu helfen versuchen. Sind die Qualen real, träumt der Protagonist oder schwebt er gar inmitten des kambodschanischen Dschungels zugedröhnt wie Seuche zwischen den Palmen im Jenseits umher?

vlcsnap-2013-07-19-05h13m58s38

Regisseur Adrian Lyne hat hier im Jahre 1990 ein immer populärer werdendes, kleines Juwel geschaffen, das in seiner Machart Regisseure wie Jaume Balagueró geprägt und beeinflusst hat. Nebenbei spielte es eine wichtige Rolle bei der Entstehung einer der wichtigsten Videospielserien der Neuzeit, Silent Hill. Dies ist vor allem zurückzuführen auf die für damals nur sporadisch verwendete Technik des sogenannten Body-Horrors, im Film selbst zu sehen in Form immer wieder per Zeitraffer animierter Zuckungen diverser Gestalten und, wesentlich prägnanter, der Grundverfassung der jeweiligen Hauptfigur mitsamt ihrer Geschichte. Bisher war in den Silent Hill-Spielen ausnahmslos jede die Story führende Figur dazu verdammt, in der alptraumhaften Zwischenwelt zu fristen, bis ihre Sünden gebüßt bzw. ihre Schuld getilgt worden war.

vlcsnap-2013-07-19-05h16m05s41

So ist auch die Verantwortung für den Tod seines Sohnes Gabriel der zentrale Dorn im Fleisch des Jacob Singer, der jedem zu misstrauen scheint, der auf seiner Seite sein will. Er fristet gar das Dasein eines lebenden Toten, was die Vorhersage einer mysteriösen Seherin auf einer Party, welche die “Lebenslinie” auf seiner Handfläche liest oder letztendlich der totale Zusammenbruch mit 44°C Fieber (für jedes menschliche Wesen unmöglich) nur bestätigen.

Ein sich sehr in die Rolle hinein steigender Tim Robbins trägt hier als Hauptcharakter den Zuschauer durch das Moloch seiner Schuld und Ängste, ohne dass langweilige Parts oder gar unnötige Längen entstehen. Gekonnt springt er hin und her zwischen dem harmoniebedürftigen Familienvater und dem vom Krieg gezeichneten Wrack. Auch positiv anzurechnen ist dem Streifen, dass zu keiner Zeit versucht wurde, die Darstellungen ins allzu Perverse oder Provozierende abdriften zu lassen und den Sichter selbst mit seiner Vorstellungskraft mit einzubeziehen.

vlcsnap-2013-07-19-04h27m00s246

Hinzu kommt, dass Drehbuchautor B.J. Rubin mithilfe seiner Verweise auf religiöse Symbolik gerne falsche Fährten gelegt hat. Sei es jetzt der exzessive Hinweis auf Drogenmissbrauch inklusiver kirchlicher Entzugsgruppen, die Verwendung biblischer Namen für 3/4 des Casts oder die Tatsache, dass der Chiropraktiker Louis als eine Art “Cherub” (ein im Alten Testament als Mischwesen aus Mensch und Tier beschriebener Schutzpatron) fungiert.

Letztendlich bildet aber Louis’ Zitat “Wenn du Angst vor dem Tod hast und nicht loslassen willst, dann siehst du die Teufel, die dir dein Leben entreißen – aber wenn du deinen Frieden gemacht hast, dann sind die Teufel in Wirklichkeit Engel, die dich von der Erde befreien” einen DER Kernpunkte des Streifens.

vlcsnap-2013-07-19-04h12m31s5

So bleibt ein für mehrere Künstler überaus inspirierendes Werk, das mit einem überzeugenden Hauptdarsteller, einem eher ruhigen und bedachten, jedoch keineswegs tempolosen Storytelling und einem nur den “Blinden unter den Einäugigen” bis zum Letzten verschlossen bleibenden Twist am Ende Punkte gut macht, die Inszenierung ordnet sich sowieso bis heute in eine eigene Liga ein.

Für alle Interessierten: Die französische Black-Metal-Band Hell Militia hat in ihrem einzigartigen, gewohnt räudigen Stil gleich ein komplettes Konzeptalbum dem Werk des Adrian Lyne gewidmet, das zugleich den bisherigen Gipfel des Schaffens der Band bildet. Im Folgenden wird daher der geniale Titeltrack anstatt des Trailers angehängt.

Jacob's Ladder (1990), 8.9 out of 10 based on 8 ratings

Ähnliche Beiträge:

Geschrieben von Autor | Classic - Reviews, Reviews (Filme)

Schreibe ein Kommentar