infernal films
Unsere Wertung
0
VN:F [1.9.22_1171]
User Score:
0 votes
0.0

Interview mit Lars Rohnstock von Infernal Films

Durch selbst produzierte Horrorfilme hat sich Infernal Films einen Namen gemacht.
Neben dem Drehen von Filmen werden auch Fotoshootings veranstaltet.
In typischer Horrormanier werden die Models in Szene gesetzt.
Grund genug für uns da mal nach zu Fragen, wie das so abläuft.
Lars Rohnstock , Produzent  bei Infernal Films im Interview.

HP: Erzähl doch mal was über Dich und die Initiatoren des Fotoshootings. Wie kamt Ihr darauf, nach Models zu suchen, die sich dem Genre “Horror” verbunden fühlen?
LR: Unsere Filmgesellschaft, INFERNAL FILMS, ist seit 2004 im Markt aktiv und dreht Horror, Splatter und Gore Filme, dabei haben wir einen immerwährenden, nicht enden wollenden Bedarf an gutaussehenden Darstellerinnen, die wirklich gut drauf sind, keine Scheu haben sich nackt zu präsentieren und mit Unmengen Filmblut, künstlichen Gedärmen, Zombies oder Skeletten zu interagieren. Die Darstellerinnen zu finden ist Anfangs echt schwer gewesen, aber dank der Unterstützung des VIRUS Magazins und der Unterstützung von Horrorpilot.com haben wir einen tollen Zulauf an Models für unseren letzten Film verzeichnen können.

Die Idee war, während der Drehpausen unserer Filme eine adäquate Beschäftigung zu finden, die uns in die Lage versetzte weitere Kontakte mit Models / Darstellerinnen und Darstellern zu knüpfen. Naheliegend erschien uns statt Filmarbeiten ein Fotoshooting aufzusetzen.

HP: Worum geht es bei diesem Foto-Shooting?
LR: Kreativ wie wir sind haben wir ein Script geschrieben mit unterschiedlichen Szenenbildern und haben mit dem Herausgeber des deutschsprachigen GUTS and GORE Magazins gesprochen ob dieser Interesse an unseren Bildern hätte, wir verständigten uns darauf das Shooting zu veranstalten und danach die Redaktion entscheiden zu lassen, also ließen wir das erste Model, Clarissa, in morbid, absurden Situationen mit einem Skelett posen, griffen dabei in die Trickkiste und heraus kamen tolle Bilder, die auch die Redaktion überzeugte und in der Mai 2011 Ausgabe von GUTS and GORE zu sehen sein werden.

HP: Wie läuft so eine Bewerbung ab?
LR: Das Model schickt uns seine Bewerbung per E-Mail (mit ein paar selbstgemachten Bildern und der Telefonnummer), dann melden wir uns bei dem Model und besprechen den Termin, das Vorhaben, die Ideen und lassen uns interviewen, bis das Model alle Unklarheiten beseitigt hat.

An dieser Stelle ist es uns wichtig darauf hinzuweisen, dass jedes Model gerne jemanden zum Fotoshooting als moralische Stütze oder wie auch immer mitbringen darf – das entspannt die erste Kontaktaufnahme ungemein!

Danach erhält das Model, ca. 4 Wochen vor dem Shooting ein Skript von uns, in dem alle Szenen beschrieben sind, sollte es danach Rückfragen geben, wird wieder telefoniert.

ÜBRIGENS, das ganze Fotoshooting ist für das Model kostenlos. Lediglich die Kosten der Anreise muss das Model selbst tragen. Verpflegung am Set wird von uns kostenlos gestellt und wenn erforderlich natürlich auch die Unterkunft – selbstverständlich auch kostenlos! Alles FX Material welches wir zum Schminken benötigen stellen wir ebenfalls kostenlos zur Verfügung.

HP: Wer ist in erster Linie für Euch als Model interessant?
LR: Gut sollten die Mädels und Jungs (wenn ihr Euch traut) aussehen, hässlich schminken wir Euch , gut drauf sollten sie sein, keine Angst vor Blut, Eingeweiden, Zombies und Skeletten haben (am liebsten sind uns Fans des Genres), gerne tätowiert und/oder gepierct, mindestens 18 Jahre alt, nach oben haben wir keine Begrenzung!


HP: Wo finden die Fotoshootings statt?
LR: Die Shootings finden in 55435 Gau-Algesheim oder im näheren Umkreis statt. Anreise einfach zu uns, wir chauffieren Euch dann wo immer es dann auch hingeht.

HP: Richtet sich dieser Aufruf nur an Frauen oder können sich auch Männer für ein Fotoshooting bewerben?
LR: Oh bitte ja, ich persönlich würde mich sehr freuen, wenn wir mal einen schmucken Mann präsentieren dürften und ich glaube die Leserinnen der einschlägigen Magazine und Webseiten sicherlich auch – gleiches Recht für alle!

HP: Wie viele Models habt Ihr unter Vertrag?
LR: Also wir schließen zwar mit jedem Model einen Vertrag, aber wir machen das nicht exklusiv, bei unseren Verträgen geht es nur um das Copyright und den Übergang der Verwertungsrechte an uns, somit lautet die Antwort: KEINES!

HP: Wo kann man sich bewerben?
LR: Entweder über unsere Webseite (ein Blick lohnt sich):

http://www.infernal-films.com/guts_n_gore/index.html

oder direkt per E-Mail: gng.model@infernal-films.com

HP: Wie werden die Fotos weiter verwendet?
LR: Zuerst einmal erhält das Model einen vollständigen Satz der Fotos (Originale und im Nachhinein die bearbeiteten Bilder) – natürlich kostenlos. Die Fotos werden dann an verschiedene Magazine geschickt, die bereits Interesse bekundet haben, wir präsentieren die Fotos (leicht zensiert) auf unserer Webseite (jedes Model erhält eine eigene Seite und kann sich dort gerne umfassend präsentieren) und auf z. B. Facebook, außerdem kann sich jeder an uns wenden und wenn er sich z. B. als Filmemacher oder Herausgeber eines Magazins (auch online Magazine sind willkommen) zu erkennen gibt und es an dem Verwendungszweck von unserer Seite aus nichts auszusetzen gibt, erhält er die Originalfotos zur jeweils vereinbarten Verwendung.

HP: Gibt es Anschauungsmaterial für interessierte Amateurmodels?
LR: Ja, natürlich! Auf unserer Webseite kann man sich ein Bild machen

http://www.infernal-films.com/guts_n_gore/index.html


HP: Handelt sich dabei um Aktfotos oder inszenierte Fotos im Bereich “Horror”?
LR: Alle Aufnahmen sind Aktfotos und ja, wir inszenieren die Fotos sehr stark auf das Genre HORROR, SPLATTER und GORE. Beim nächsten Shooting am 04.06. verwandeln wir eine junge Dame unter anderem in einen total morbid gestalteten Vampir!

HP: Wo werden die fertigen Fotos verwendet?
LR: Neben GUTS and GORE hat auch das VIRUS Magazin (gleicher Verlag) Interesse an Bildern angemeldet, ggf. meldet sich ja noch das eine oder andere Magazin (auch gerne online – Magazine) die Interesse an Veröffentlichungen haben. Das ist dann auch gleich der gewollte Werbeeffekt für die Models. Außerdem hatten wir auch schon den Fall, dass ein Filmemacher eines der Bilder für sein Filmplakat haben wollte – auch sehr cool!

 


HP: Wer hat das Copyright an den erstellten Fotos?
LR: Das Copyright hat unser Unternehmen, INFERNAL FILMS LIMITED und natürlich sämtliche Verwertungsrechte!

HP: Was spricht dafür, ein Fotoshooting mitzumachen bzw. was hat man später “in der Hand”?
LR: Also hauptsächlich soll das ja Spaß machen, wir verlangen nichts für das Shooting und erhalten auch kein Geld für die Bilder oder ähnliches, das Model hat nur die eigenen Kosten für die Anreise zu tragen, Unterkunft und Verpflegung stellen wir selbstverständlich kostenlos! Gleiches gilt auch für alles FX Material, das wir zur “Verunstaltung” des Models benötigen.

Für uns wie für das Model ist es reine Werbung, wir können dabei an Effekten und Ideen schrauben, das Model lernt auch immer noch was hinzu und wenn die Bilder veröffentlicht werden, erhalten wir entweder die Links (bei online Inhalten) oder eine Kopie des jeweiligen Magazins, welches wir kostenlos dem Model zur Verfügung stellen. Außerdem kann das Model Eigenwerbung auf unserer Webseite posten und natürlich bei den Begleitartikeln in den Magazinen – das erhöht merklich die Anfragen, die dem Model zugehen! Also bewerbt Euch!

Abschließend möchte ich mich noch bei Horrorpilot.com für dieses Interview ganz herzlich bedanken! Vielleicht macht ja auch mal einer aus Eurer Crew oder Eurem Freundeskreis mit, mich würde es freuen!

HP: Danke für das Interview.

LR: Gerne!

 

 

Ähnliche Beiträge:

Geschrieben von Cat | Interviews

Schreibe ein Kommentar