2D_DVD_CMYK

Girls Against Boys

: Danielle Panabaker, Nicole LaLiberte, Andrew Howard, Michael Stahl-David, Matthew Rauch, Liam Aiken, u.a.
: Austin Chick
: Austin Chick
: 89 min
: 18
: 19. Juli 2013
: Capelight
: USA
Unsere Wertung
2.5
VN:F [1.9.22_1171]
User Score:
6 votes
6.0

Girls Against Boys

2D_DVD_CMYKDie Studentin Shae (Danielle PanabakerThe Crazies, The Ward) hat schlechte Erfahrungen mit Männern gemacht. Gerade erst wurde sie von ihrem viel älteren Freund Terry (Andrew HowardI spit on your grave) verlassen, der zurück zu seiner Familie will, dann wird sie von dem gutaussehenden Simon, den sie gerade erst in einer Bar kennengelernt hat, vergewaltigt. Doch ihre neu gewonnene Freund Lu (Nicole LaLiberteDexter) hat eine brillante Idee. Bringen wir die Kerle doch einfach um! Denn laut Lu, haben sie eh nichts anderes verdient. Denn keiner sei ohne Schuld. Selbst wenn das heißt, dass sie nur ihre Freundin verlassen haben. Unter Lus Obhut und Anweisung verstümmelt und erschießt Shae also munter ihre Peiniger. Als sie beginnt mit ihrem netten Mitschüler Tyler anzubandeln, möchte sie aussteigen. Da hat sie aber die Rechnung ohne Lu gemacht.

Leider ist das Inhaltstechnisch auch schon alles, was man über Girls Against Boys erzählen kann. Der Film startet als feministisches Werk, ohne diesem Anspruch jemals, nicht von der ersten Minute an, gerecht zu werden. Er möchte Frauen ermuntern ihren “Mann” zu stehen und sich gegen Ungerechtigkeiten zu Wehr zu setzen, versagt aber bei der Message und der Umsetzung.

1119

 

Der fehlende Dialog, ich hätte gerne die Worte dabei gezählt, wird unterbrochen von bedeutungsschwangeren Blicken der Hauptdarstellerin, trostlosen Fahrten im Taxi (plus minutelangem Starren durch regennasse Fenster). Überhaupt tut es sehr wenig, dieses Mädchen. Wenn sie nicht gerade mordet, und das kommt für einen Slasher erstaunlich wenig vor, dann

  • fährt sie Taxi
  •  sitzt auf der Toilette/Badewannenrand/anderen Teilen des Bades
  • starrt 10 cm an der Kamera vorbei
  • putzt sich die Zähne
  • isst

Ihre rothaarige Freundin Lu beschäftigt sich währendessen mit lasziven Blicken, originellen Outfits und damit Männern in den Hintern zu schießen.
Ich habe verzweifelt versucht Spaß an einem Film zu finden, bei dem augenscheinlich nicht einmal die Darsteller und das Filmteam Spaß hatten und kann leider nur stimmungsvolle Bilder und zwei hübsche Hauptdarstellerinnen als Grund aufführen, dem Film eine Chance zu geben.

0816

Wer sich für den Streifen interessiert: Am 19 Juli kommt der Film bei uns auf DVD und BluRay raus, unter anderem in einem hübsch gestalteten Steelbook.

2D_SteelBook_CMYK

 


Girls Against Boys, 6.0 out of 10 based on 6 ratings

Ähnliche Beiträge:

Geschrieben von Rinn Gomory | Reviews (Filme)

2 Kommentare

  1. nMP
    17 Jun 2013, 10:26 pm

    Solche Filme muss es auch geben, damit man weiß, was man an richtig guten hat. 🙂

  2. sally
    21 Jun 2013, 5:21 pm

    hmmm…. Weiß nicht was ich von dem Film halten soll…. Irgendwas zwischen Rape & Revenge, crazy killer BF und eingeschlafenen Füßen. Slasher = Nope…Thriller = Nope….

    Wirklich schlecht fand ich ihn aber auch nicht…
    Wie aromatisierter Tee, der besser riecht, als er am Ende schmeckt.

    Alles zu flach, zu schön, zu sauber.

    Der Film kommt mir wie eine Hommage an zwei extrem schöne Frauen vor… Stellenweise dachte ich, ich sehe mir einen Dauerwerbespot für Sommermode, Zahncreme, Inneneinrichtung und Werkzeug an.

Schreibe ein Kommentar