Lianne Spiderbaby
Unsere Wertung
0
VN:F [1.9.22_1171]
User Score:
0 votes
0.0

Exclusiv-Interview mit Horror-Host und Autorin Lianne Spiderbaby

Bevor sie begann für das wohl bekannteste Horrormagazin, FANGORIA, zu schreiben, hat Lianne schon für ein paar namenhafte Horror-Websites geschrieben. Nebenbei hat sie jahrelang bei dem ebenfalls sehr bekannten Magazin RUE MORGUE ausgeholfen und ergatterte dadurch den Job als Persönliche Assistentin von Herschell Gordon Lewis auf dem FESTIVAL OF FEAR. Lianne studierte Filmwissenschaft an der Universität in Toronto und hat nebenbei als Model gearbeitet. Seit einiger Zeit hat sie ihre eigene Web-Show namens FRIGHT BYTES und wird bald in ihrer ersten kleinen Filmrolle in TBK: TOOLBOX MURDERS 2 zu sehen sein. Die fleißige Dame schreibt zudem grad ihr erstes Buch, das GRINDHOUSE GIRLS heißen wird. Das könnte auch viele Fans bei uns interessieren, wir hoffen auf einen Release in Deutschland. Bei so viel Einsatz in unserem geliebten Horrorgenre, ist es ganz klar, dass wir Lianne Spiderbaby um ein Interview gebeten haben.

Cat: Hallo Lianne. Wann hast du eigentlich angefangen, dich für Horror zu interessieren?
LIANNE:  Ich bin als einzige Schwester zwischen drei Brüdern aufgewachsen, da wurden Horrorfilme am Wochenende zur Routine. Mein Vater nahm uns mit in eine Vorstadtvideothek, um uns das gruseligste Horrorhaus zu zeigen, was man sich vorstellen kann. Es sah aus wie ein Verließ, ein erschreckender kleiner Raum mitten in der Videothek, voller Videokassetten wie CHOPPING MALL oder THE PROWLER, die nur darauf gewartet haben, auf unserem Fernsehbildschirm zu laufen. Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht genau, ob ich die Filme von Anfang an mochte oder nur mitgeschaut habe, damit meine Brüder denken, ich sei cool. Wenn ich jetzt als Erwachsene daran zurück denke, weiß ich, dass es das erstere war.

Als ich älter wurde und an die Uni in Toronto ging um Filmwissenschaften/Filmgeschichte zu studieren, haben die meisten meiner Kommilitonen Essays über den deutschen Expressionismus, den italienischen Neorealismus und dem französischen New Wave geschrieben. Alternativ habe ich über das Versagen der Familienwerte in Tobe Hooper’s THE TEXAS CHAINSAW MASSACRE und den Zusammenhang von Nixons Watergate-Skandal und Damiano’s DEEP THROAT geschrieben. An Horror interessiert bin ich, seit ich sechs Jahre alt war (zu diesem Zeitpunkt habe ich HAUNTED HONEYMOON oder THE MONSTER SQUAD geschaut und dürfte als ich acht wurde endlich HALLOWEEN sehen). Mit Exploitationfilmen habe ich erst angefangen, als ich ungefähr 20 Jahre alt war.

Cat: Welche Geschichte steckt hinter deinem Namen “Spiderbaby”?
LIANNE:  Spiderbaby war ein Name, den ich in der Uni für meine ersten Schriften benutzte. Ich war fasziniert von den Filmen von Jack Hill (er war auch der Regisseur von THE BIG DOLL HOUSE und THE BIG BIRD CAGE, zwei meiner liebsten Exploitationfilme) und ich sah SPIDER BABY und war hin und weg. Für einen Film aus den 60ern ist der wirklich was. Ich dachte, der Name ist weiblich, aber auch gefährlich und geheimnisvoll. Der Film selbst ist wirklich pfiffig und so dachte ich, der Name wäre ein perfektes Pseudonym.

Ich habe wirklich versucht, mich zu verstecken. Der erste Artikel von mir, der veröffentlicht wurde, war der Deep Throat-Artikel und ich wollte nicht meinen echten Namen drunter setzen, weil ich zu der Zeit vorhatte etwas im Bildungsbereich zu machen und Lehrerin zu werden. Ich wollte nicht einen Artikel über einen Pornofilm machen, der mich Jahre später in den Arsch beißt. Noch heute führe ich eine Art Doppelleben. Einerseits schreibe ich für FANGORIA, bin in Horrorfilmen involviert und schreibe ein Buch über den Exploitationfilm. Andererseits gehe ich reiten, lehre an Schulen und verbringe meine Wochenenden meist mit meiner Familie.

Cat: Du hast für Internetseiten geschrieben und schreibst für FANGORIA. Wie bist du an so tolle Jobs gekommen?
LIANNE: Ich war wirklich glücklich, als ich den Job bei Fangoria bekommen habe, nachdem ich dem neuen Redakteur Chris Alexander gebeten hatte, einige meiner Artikel zu lesen. Chris kannte ich noch von meiner Arbeit für das Rue Morgue Magazin. Wir lernten uns dort kennen und es ergab sich eine riesige Diskussion über Herschell Gordon Lewis, dem ich bei einem Event in Toronto assistierte. Jahre später bat ich ihn um ein paar Ratschläge bezüglich meiner Artikel und da er meine Sachen mochte, fragte er mich, ob ich als reguläre Mitarbeiterin mit an Bord komme. Bei Webseiten denke ich, wenn du wirklich bereit bist, dich bemühst, dich selbst gut vermarkten kannst und aufrichtig mit Menschen umgehst, werden die meisten Webseitenbetreiber bereit sein, deine Arbeit anzugucken und auf ihren Seiten zu veröffentlichen.

Cat: Du hast angefangen ein Buch zu schreiben, das GRINDHOUSE GIRLS heißen wird. Worum geht es?
LIANNE:  Ich bin fast fertig! Und ich bin so aufgeregt! Die letzten 2 Jahre habe ich an dem Buch geschrieben, der volle Titel ist: GRINDHOUSE GIRLS – CINEMA’S HARDEST WORKING WOMAN. Darin kommen 17 Schauspielerinnen vor, die in einem Exploitationfilm aus den 70ern oder Anfang der 80er mitgespielt haben. Ich habe mit mehr als der Hälfte von ihnen persönliche Interviews geführt. Mit dabei sind unter anderem Pam Grier, Barbara Bouchet, Roberta Collins, Tura Satana, Dyanne Thorne, Cheri Caffaro, Camille Keaton, Riko Ike und Christina Lindberg…..ich möchte nicht alle Namen preisgeben, aber sie sind allesamt tolle Frauen. Ich bin wirklich sehr aufgeregt, weil es ein Werk der Liebe ist und ich habe durch das Buch ein paar bemerkenswerte neue Freundschaften geschlossen, worüber ich sehr glücklich bin.

Cat: Was für Musik hörst du?
LIANNE: Meine absoluten Lieblingsbands aller Zeiten sind THE SMITHS, JOY DIVISION, THE CLASH, BROKEN SOCIAL SCENE, BAT FOR LASHES und NEKO CASE. Ich liebe auch Big-Band Sachen aus den 40ern wie ARTIE SHAW. Mein heimlicher Liebling ist HALL & OATES und ich mag altes Doo-Wop Zeug aus den 50ern wie FREDDIE & THE HITCHHIKERS.

Cat: Du hast eine Rolle in dem kommenden Film TBK: TOOLBOX MURDERS 2. Wie war der Dreh?
LIANNE: Es ist eine kleine Rolle. Ich bin einfach ein toter Körper mit einem Namen. Es war ein großer Spaß, ich habe jeden Bissen genossen und jeder dort war toll und freundlich. Der Dreh war super. Ich bin dort aufgetaucht, um etwas für FANGORIA zu machen und sie steckten mich in den Film.

Cat: Brian Krause, der auch mitspielt, ist bekannt durch CHARMED oder Stephen King’s SCHLAFWANDLER. Ich finde ihn fantastisch. Wie war die Zusammenarbeit mit ihm?
LIANNE: Brian ist ein freundlicher, bescheidener Kerl. Er ist mit jedem am Set ausgekommen, vom Drehbuch-Betreuer bis zu den Menschen, die uns das Mittagessen brachten. Er war toll und wir halten immer noch Kontakt. Brian hat grade zwei Filme hier in Kanada abgedreht, wo ich wohne. Ich hoffe ich kann sie eines Tages sehen.

 

Cat: Was sind deine Lieblingshorrorfilme?
LIANNE:  Meine Lieblingshorrorfilme – schwierige Frage. Ich habe so viele aus so vielen unterschiedlichen Gründen. Das ändert sich jeden Tag, aber heute ist es Tobe Hooper’s THE TEXAS CHAINSAW MASSACRE, Wiene’s DAS CABINET DES DR.CALIGARI, Hill’s SPIDER BABY, Hitchcock’s PSYCHO, Roth’s CABIN FEVER, West’s THE HOUSE OF THE DEVIL, Martino’s DER KILLER VON WIEN, Simón’s DER KETTENSÄGENKILLER, Lustig’s MANIAC, Aranda’s THE BLOOD SPATTERED BRIDE und Fulci’s SEVEN NOTES IN BLACK.

Cat: Du bist die Moderatorin der Horror-Webshow FRIGHT BYTES. Erzähl uns etwas über die Show.
LIANNE: FRIGHT BYTES ist meine Webshow (www.youtube.com/frightbytes), die ich seit Anfang März mache. Ich wollte etwas mehr Erfahrung vor der Kamera sammeln und einige Interviews filmen, die ich für FANGORIA mache. So startete ich mit meinem Freund Jay, der aber nach kurzer Zeit sehr beschäftigt mit seiner eigenen Show war, so wurde mein Bruder Steve mein Co-Moderator. Das ist wirklich cool, weil mein Bruder und ich zusammen Horrorfilme schauen, seit wir Kinder waren. Wir leben auch zusammen und sind wie beste Freunde und das Set ist in unserem Keller. Wir machen Reviews, Interviews, berichten von Conventions und wir erkunden alte Horrorfilme und verschiedene Genres im Horror. Wir versuchen die Show lustig zu gestalten, weil wir im wahren Leben große Dussel sind.

Cat: Was sind deine Pläne nach der Buchveröffentlichung?
LIANNE: Ich bin so froh, dass du diese Frage stellst. Ich werde sofort mit meinem “Frauen im Gefängnis”-Drehbuch beginnen, was sich vielleicht nach Klischee und etwas albern anhört, aber ich habe ein paar wirklich gute Ideen und ich mache seit einem Jahr Untersuchungen für das Drehbuch. Ich hatte auch ausführliche Gespräche mit Schauspielerinnen wie Judy Brown, Sybil Danning und Dyanne Thorne, die alle in tollen “Frauen im Gefängnis”-Filmen mitgespielt haben und sie haben mich inspiriert. Es soll kein Exploitationfilm wie die älteren 70er Jahre Filme werden, aber kontrovers und gerissen mit viel Charakterentwicklung.

Cat: Danke für deine Zeit liebe Lianne und hoffentlich bis bald.
LIANNE: Ich danke dir!

www.liannespiderbaby.com
www.youtube.com/frightbytes
Besucht Lianne auf ihrer offiziellen Facebookseite

Our “english native speaking fans” can read this Article in english, while following this Link!

Ähnliche Beiträge:

Geschrieben von Cat | Interviews

Schreibe ein Kommentar