Exclusiv-Interview mit Eric England (Madison County)

Vor einiger Zeit ist dem Horrorpilot-Team ein Trailer ins Auge gesprungen, der einfach Neugierig auf mehr macht. MADISON COUNTY sieht wie ein waschechter Backwood-Slasher aus und wir können es kaum erwarten, einen Blick auf diesen Film zu werfen. Die ganze Crew hat sehr viel Arbeit und Mühe in den Film gesteckt und mit wenigen Möglichkeiten viel rausgeholt. Der Film feiert am 17.Oktober im Mann’s Chinese Theater in Hollywood Weltpremiere und wird dann hoffentlich, und da sind wir uns ganz sicher, den Weg zu uns finden.

Natürlich haben wir Kontakt mit Regisseur Eric England aufgenommen und ihm ein paar Fragen gestellt. Daraus ist ein interessantes Interview geworden, das ihr euch nicht entgehen lassen solltet, denn ihr werdet schon bald mehr von diesem talentierten, jungen Mann hören.

Cat: Hallo Eric, du bist ein Newcomer in dem Business. Wann hast du angefangen Horrorfilme zu schauen und wolltest du schon immer Filmemacher werden?
Eric England: Ich denke, so wie jeder Filmemacher in diesem Genre habe ich früh angefangen Horrorfilme zu schauen. Die ersten Filme an die ich mich erinnern kann und die mich wirklich erschreckt haben, waren NIGHT OF THE LIVING DEAD, FRIGHT NIGHT und STEPHEN KING’S ES. Mit der Zeit waren es auch andere, aber mit denen hat alles angefangen. Größtenteils ES…Ich fand schon immer irgendetwas an Clowns, daher auch meine Abschlussarbeit. Meine Eltern waren schon immer cool und haben mir erlaubt, im frühen Alter Horrorfilme zu schauen. Ich denke du wirst sagen, was für coole Eltern. Ha! Ich denke es war toll und hat mir geholfen, meinen Geist zu öffnen und für mich selbst zu entscheiden, was echt und was Fake war anstatt mich vor allem in Schutz zu nehmen, wie es manche Eltern heutzutage tun. Ich denke, ich wollte schon immer Filmemacher werden. Als ich jünger war, habe ich viele Bilder gemalt und eine Menge Filme geschaut und ich wollte immer Dinge sagen wie „Irgendwann mache ich einen Film wie diesen“ oder „Ich möchte auch so etwas machen“. Aber ich wusste nicht wie.

Als ich zum ersten Mal SCREAM sah (mein Lieblingsfilm aller Zeiten), war ich hin und weg von dem blanken Terror und der Spannung. Nicht zu vergessen, die Achterbahnfahrt der Gefühle, die durchs Publikum ging. Das war so spürbar, dass man es schmecken konnte. Das war es, was mich wirklich angefangen hat zu überlegen, Geschichten zu erzählen. Ich kam nach Hause und habe all meinen Freunden, die diese Filme noch nicht sehen dürften, darüber erzählt. Wenn der Film dann mal auf VHS erschien, kamen sie zu mir und haben mir erzählt, wie sie ihn fanden…aber meine Beschreibungen waren besser! So habe ich in frühen Jahren angefangen, mir meine eigenen Geschichten auszudenken. In der High School sah ich dann CABIN FEVER und zum ersten Mal habe ich mir die „Behind the Scenes“ angesehen. Ich wurde immer neugieriger darauf, wie man einen Film macht (bis dahin dachte ich immer, die Schauspieler würden den Film machen, ich hatte keine Ahnung, was die Namen im Abspann bedeuten! Ich komme aus einem Dorf, verzeih mir!). Als ich Eli Roth’s CABIN FEVER sah, hatte es mich gepackt. Es war er, mit einigen Freunden, einer Kamera und einem Eimer voll Blut (von einem Haufen Geld mal abgesehen..haha), draußen im Wald, einen Film am Drehen. Ich dachte mir „ Das will ich machen“.

Cat: Lass uns über MADISON COUNTY sprechen, dein neuer Film nach HOSTILE ENCOUNTER. Der Trailer sieht sehr gut aus und einige unserer Leser können es kaum erwarten, den Film zu sehen. Was können wir erwarten?
Eric: Es ist lustig, dass du Hostile Encounter erwähnst. Eine kleine Bemerkung für alle die es nicht wissen: Hostile Encounter ist der erste Film, den ich jemals gemacht habe. Ich habe ihn ohne Geld und ohne Zeit mit Ace Marrero, unserem Mitproduzent Daniel Dunn und unserem Kumpel Nick Bellinger gemacht, um einen Film zu machen und zu prüfen, ob wir wissen was wir tun. Er hat eine große Rolle gespielt, um Geld für Madison County zu bekommen. Ohne ihn gebe es kein Madison County. Hoffentlich kann ich den Film irgendwann als Bonus-Feature veröffentlichen.

Aber zurück zu Madison County. Du kannst einen langsam zündenden old School Slasherfilm mit der Stimmung des originalen TEXAS CHAINSAW MASSCRE  erwarten. Einige meiner liebsten Slasherfilme sind die, die weniger blutig sind, so wie HALLOWEEN oder TCM. Ich liebe es, das es bei ihnen nur um die Spannung und die Atmosphäre geht. Die Charaktere sind glaubwürdig und du sorgst dich um sie…das wollte ich mit Madison County machen. Die Spannung und die Atmosphäre waren wohl eines der entscheidenden Dinge und das schwierigste war, das in Takt zu halten, weil Horrorfilme schnell sehr geschmacklos werden können und das wollte ich nicht. Ich wollte auch einen Film machen, der in der Sicherheit des Tageslichtes spielt. Dieser Film hat keinen Horror bei Nacht. Es läuft alles in der Sonne ab und man kann sich nicht verstecken. Die Schauspielerei in dem Film ist Jenseits von Gut und Böse, insbesondere für einen Film mit kleinem Budget. Ich kann nicht genug Gutes über den Cast und die Crew sagen! Ich wollte mit den Genre-Klischees spielen und sie woanders hin mitnehmen. Das ist auf keinen Fall ein Film, in dem ein paar dumme Teenager in den Wald gehen, Sex haben und stoned sind. Ich habe den Film sehr ernst genommen und meinen Charakteren einen Grund für das gegeben, was sie tun. Üblicherweise ist es bei solchen Filmen so, irgendwie will man die Kids sterben sehen. Wenn die Charaktere in Ärger geraten, finden sie wonach sie suchen und ich kann dir versichern, wenn du den Film siehst, wirst du Damien bestimmt nicht anfeuern!

Cat: Wo hast du Mitproduzent und Darsteller Ace Marrero kennengelernt?
Eric: Ich glaube es war um 2008 rum, als ich ein Casting für meinen Abschlussfilm gemacht habe. In der Filmschule musst du zum Schluss einen Film machen, um den Abschluss zu bekommen und natürlich wollte ich eine Horrorkomödie machen, in der es um einen Killerclown in einem Gruselkabinett geht. Haha. Ich schrieb im Drehbuch über einen Charakter namens „Ace“ und als Ace Marrero sich dann für die Rolle vorgestellt hatte, sagte er etwas Witziges wie „Ich bin für diese Rolle geboren“ und ich dachte nur „Dieser Typ muss wenigstens für die Rolle vorsprechen“. Natürlich war Ace für jede Rolle in dem Film geeignet und er bekam die Rolle des „Ace“. Er hat mir später erzählt, dass er zu der Zeit sehr viel zu tun hatte und den Film beinahe nicht machen konnte. Doch ich bin froh dass er es gemacht hat.

Cat: Kannst du mir ein paar unvergessliche Momente vom Set erzählen?
Eric: Auf jeden Fall! Ich könnte ein Buch darüber schreiben. Ehrlich gesagt, es sind so viele, aber etwas, was herausragt, war der erste Drehtag. Angekommen mitten im nichts, eine Location über die wir gestolpert sind, irgendwo in Arkansas, das war nicht von dieser Welt. Es war ein alter Schrottplatz, den ich mit einem Freund und einem Crewmitglied gefunden hatte, als wir auf der Suche nach einer Location waren. Als wir filmten tauchte der Inhaber auf (und wir hatten keine Genehmigung) und ich bin zu ihm hin, um mit ihm zu reden. Ich war der einzige aus Arkansas, aber es stellte sich heraus, dass es egal war. Er war der netteste Typ auf der Welt und ich konnte nicht Dankbarer sein. Sein Name war Roy Melson und ohne seine Zusammenarbeit hätten wir den Film nicht machen können. Abgesehen davon war der erste Drehtag mit allen Hauptcharakteren einfach toll. Ich fand es toll, wie sie miteinander vor der Kamera agierten. Wie ich schon sagte, ich kann nur Gutes über Cast und Crew sagen. Nebenbei waren noch Journalisten von BloodyDisgusting, DreadCentral und Fangoria zu besuch. Es war toll Chris (Bloody), Heather (Dread) und Sam (Fangoria) am Set zu haben und wir hatten eine tolle Zeit im Hotel. Die ganze Erfahrung war einfach erstaunlich.

Cat: Nick Principe, besser bekannt als Chromeskull (LAID TO REST), spielt Damien. Wie kam es dazu?
Eric: Nick war jemand, dem ich mich wahllos genähert hatte. Als ich Clown Town in der Filmschule machte, wollte ich ein paar coole Messer haben. Messer sind für mich sehr wichtig für einen Horrorfilm, du kannst ja kein schlechtaussehendes Messer nehmen (das Messer in Madison County ist voller Rost und einfach hammermäßig ;-) ). Nick hat an den Requisiten für Rob Zombie’s HALLOWEEN mitgearbeitet und ich fand die Messer in dem Film einfach super. Also sprach ich ihn an und er gab mir ein paar Infos. Er erzählte mir auch, dass er Schauspieler ist und Menschen vor der Kamera töten will. Slasherfilme wären seine Favoriten und so hatte ich ihn immer im Hinterkopf. Als die Zeit gekommen war, war er der erste zu dem ich hingegangen bin. Er las das Drehbuch, fand es toll und war sofort mit an Bord.

Cat: Nun feiert der Film im Oktober endlich Premiere. Wie aufgeregt bist du?
Eric: Ich bin mehr als nur aufgeregt! Das ist der Film, den ich seit Jahren im Kopf hatte…seit ich ein Kind war! Es wird toll sein, den Film endlich anderen Leuten zeigen zu können, insbesondere in einem Kino wie das MANN’S. Ich bin stolz auf alles in diesem Film. Ist er perfekt? Nein, aber welcher Film ist das schon? Aber wenn du den Film anschaust, kannst du die Leidenschaft der Filmemacher sehen. Er sieht nicht aus wie ein Low-Budget Film, worauf ich sehr stolz bin und ich denke er wird den Leuten einen Curve Ball entgegen werfen, als Bezeichnung für ihre Erwartungen. Ich bin ein großer Fan von Polarität und Gegensätzen und mag Regisseur Ti West, seine Filme und wie aus seiner Sicht aus Horror, Terror und Spannung aussehen soll und was wahrer Horror hervorruft. Ich stimme ihm vollkommen zu, dass Horror Zeit braucht, um sich aufzubauen. Bei Madison County habe ich mich auf meine Instinkte verlassen, auch wenn mir manche nahegelegt hatten, ich sollte es nicht tun. So wie HOUSE OF THE DEVIL ein langsam in Fahrt kommender, satanischer Panikfilm war, so ist MADISON COUNTY ein langsam in Fahrt kommender Slasher.

Cat: Ich habe gehört, dass ihr zusammen mit Tom Hodge (The Dude Designs) an einem Filmplakat arbeitet. Das ist fantastisch, ich liebe das HOBO WITH A SHOTGUN Plakat. Wie wird es aussehen?
Eric: Oh man, Tom ist ein Genie! Der Typ ist ein wahrer Künstler und einer der besten zurzeit. Ich mag seine Arbeit an all seinen Plakaten, die er bis jetzt gemacht hat (insbesondere das Hobo und das Inkeepers-Poster) und es war eine Ehre mit ihm zu arbeiten. Wir haben ein sehr spezielles Madison County-Plakat gemacht, das sehr bald rauskommen wird. Es hat definitiv die Dude-Ästhetik mit ein bisschen Madison County drin ;-)

Cat: Hoffentlich bekommen wir auch alle die Chance, Madison County und natürlich auch deine anderen Filme, zu sehen. Wir können den Film anfordern, stimmt’s?
Eric: Ja, das könnt ihr! Hier ist der Link: http://eventful.com/performers/madison-county-/P0-001-000249087-1

Wir wollen den Film zu dem weitmöglichsten Publikum bringen und ein Teil davon ist, die Vertriebe wissen zu lassen, das du unseren Film sehen willst und andere ihn mögen. Ich bin ein großer Fan von anfordern und zuliefern. Wenn du etwas anforderst, wird Hollywood es zuliefern. Wir müssen uns wirklich im Klaren sein, das wir mit der heutigen Technik viel machen können und Menschen auf jeden Fall ihre Stimme abgeben…denn sie wird gehört!

Cat: Was kannst du mir über deinen neuen Film ROADSIDE erzählen?
Eric: Danke das du wegen ROADSIDE fragst. Das ist mein nächster Film, den wir gerade gedreht haben und der sich momentan in der Nachbearbeitung befindet. Es ist eine komplett andere Seite vom Genre und eine, die ich liebe. Es ist ein Low-Budget Film, der mitten in der Nacht auf der Straße spielt. Wirklich das Gegenteil von MADISON COUNTY. Haha. Es geht um einen Mann und seine schwangere Frau  und sie werden mit hervorgehaltener Pistole mitten auf einer einsamen Straße von einem Mann festgehalten, den sie allerdings nicht sehen können. Ich wollte einen Film machen, der in jeder Hinsicht eine Herausforderung ist. Vom Drehbuch und dem Erstellen der Story an einem wirklich begrenzten Schauplatz, bis hin zum Drehen des Films und der optischen Erzählung der Geschichte. Es ist ein sehr enthaltender Film und das sind meistens meine liebsten. Es ist vielmehr ein dramatischer, Hitchcock-artiger Thriller. Bis jetzt wissen noch nicht sehr viele Leute etwas darüber, aber ich bin sehr aufgeregt, den Leuten mehr darüber zu erzählen, denn es ist ein Film der definitiv mehr Aufmerksamkeit verdient.

Cat: Es scheint so, das je kontroverser der Film ist, desto interessanter wird er für die Zuschauer. Gibt es für dich irgendwelche Tabus?
Eric: Ehrlich gesagt, nein. Solange es nur ein Film ist, Fiktion und vorgetäuscht, werde ich alles gut finden. Wenn man aber anfängt Tiere vor der Kamera zu töten und so ein Zeug und Sachen macht, die einfach falsch sind, um zu schocken, finde ich das nicht gut. Aber mit THE HUMAN CENTIPEDE und dem kommenden Sequel habe ich kein Problem. Auch wenn der Film nicht wer weiß wie gut ist, mag ich alles was meinen Hintern in den Sitz drückt. Wer mag denn nicht einen guten, kontroversen Film? Es ist eine gute Vermarktung und Vermarktung ist der Schlüssel, wenn du kein Geld hast.

Cat: Kannst du  mir einige deiner Lieblingshorrorfilme aufzählen?
Eric: Das ist lustig, ich weiß das einige Leute die ich kenne ein Probleme haben, diese Frage zu beantworten. Ich könnte stundenlang meine Lieblingshorrorfilme aufzählen, aber ich habe ein paar bestimmte Favoriten. Mein erster ist auf jeden Fall SCREAM, wie ich schon sagte, er hat alles was ich von einem Film will. Carpenter’s HALLOWEEN, das originale TEXAS CHAINSAW MASSACRE (dt. Titel: Blutgericht in Texas) und das Remake war toll, Hitchcock’s PSYCHO, Stephen King’s ES, EVIL DEAD, NIGHTMARE ON ELM STREET….

Wenn wir gerade über andere Filme reden, möchte ich sagen, das mein Freund Bradley Scott Sullivan einen Film gemacht hat, der gerade auf mehreren Festivals läuft, er heißt I DIDN’T COME HERE TO DIE und ist eine tolle Mischung aus Horror und Comedy. Mach ihn ausfindig und schau ihn dir an, wenn du kannst! Und ein anderer Film den ich seit kurzen sehr toll finde, ist A HORRIBLE WAY TO DIE (Anm. des Autors: Schon bei uns zu haben!), viele „TO DIE“s hier, haha. Adam Wingard ist ein verdammt guter Regisseur und das Drehbuch von Simon Barrett war einfach großartig. Ich liebe den Film und ich freue mich auf YOU’RE NEXT.

Cat: Was sind deine Pläne für Halloween?
Eric: Ace und ich machen einen kleinen Kurzfilm und ich bin schon aufgeregt ihn mit der Welt zu teilen….Ich freue mich darauf, einen Drink zu mir zu nehmen, Freunde zu sehen und vielleicht an ein, zwei Partys teilzunehmen. Ich muss mir noch ein Kostüm aussuchen.

Cat: Nun, wie geht es nach der Premiere weiter?
Eric: Also, ich habe gerade viele Sachen am Laufen von denen ich sehr begeistert bin. Es geht nur noch darum, was als erstes geschieht. Ich arbeite gerade zum ersten Mal zusammen mit einer Filmfirma an einem Film. MOSAIC, die produzieren auch Greg Mclean’s nächsten Film 6 MIRANDA DRIVE und ich habe auch mit ein paar anderen Filmfirmen über Filme gesprochen, ich bin sehr aufgeregt deswegen. Außerdem arbeite ich zusammen mit dem Produzenten von A HORRIBLE WAY TO DIE und ich bin sehr glücklicher darüber. Und ich entwickele nebenbei auch noch selbst ein paar Sachen für die Zukunft. Ich bin ein Workaholic.

Cat: Ich danke dir sehr für das Interview und wünsche dir viel Erfolg für die Zukunft. Vielleicht sehen wir uns ja schon bald auf einer Premiere hier in Deutschland!
Eric: Deutschland ich komme! Danke, dass ich es machen durfte :-)

Offizielle Facebook-Seite von MADISON COUNTY
MADISON COUNTY Homepage

Our “english native speaking fans” can read this Article in english while following this Link!

Ähnliche Beiträge:

Geschrieben von Cat | Interviews

Schreibe ein Kommentar