Der Übergang (1)

Der Übergang – Rites of Passage (2012)

: Stephen Dorff, Christian Slater, Wes Bentley
: W. Peter Iliff
: W. Peter Iliff
: 98 min
: ab 16
: 16.11.2012 (DVD+BD)
: Universum Film GmbH
: USA
Unsere Wertung
1.5
VN:F [1.9.22_1171]
User Score:
2 votes
1.5

Der Übergang – Rites of Passage (2012)

Der Uebergang (1)Wes Bentley (P2, GONE, AMERICAN BEAUTY), Christian Slater (TRUE ROMANCE, DER NAME DER ROSE) und Stephen Dorff (PUBLIC ENEMIES, FEAR DOT COM) als Schauspieler. W. Peter Illif, der Drehbuchautor von DIE STUNDE DER PATRIOTEN, GEFÄHRLICHE BRANDUNG und MÖRDERISCHES SPIEL als Regisseur und Autor.
Was soll da noch schief gehen? Kaum zu glauben, aber in diesem Fall so ziemlich alles.
Einige Anthropologie-Studenten der Universität Santa Barbara planen zusammen mit Prof. Nash (Dorff) eine Exkursion zu einer verlassenen Farm auf der eine rituelle Stätte der Chumash-Indianer steht. Während die Kids (und der Lehrer) nur Sex und Party in ihren hübschen Köpfen haben, treiben sich zwei unheimliche Gestalten auf dem Gelände herum. Der Meth-Junkie Delgado (Slater), der auf Rache sinnt, seit dessen Familie bei einem Unfall starb und Benny (Bentley), der nicht nur der Bruder eines der Studenten ist, sondern auch zu oft am Stechapfeltee genippt hat und wüst vor sich hin fantasiert.

Der Uebergang (2)Was zunächst wie der übliche Roadtrip ins Blutbad aussieht, ist zwar genau das, braucht aber Ewigkeiten, bis überhaupt einmal etwas passiert, das über Bilder von gutgebauten Menschen beim Feiern und wirre Drogentrips hinausgeht.  Der Professor vögelt die Studentin im Vorlesungssaal, die verdient ihr Taschengeld mit Online-Strips und begegnet auf dem Ausflug ihrem besten Kunden; das Bett des Strebers wird unter dessen Protest zum Rammel-Bolzplatz umfunktioniert und Benny sieht andauernd nackte Indianerbräute vor sich. Sex und Erotik wohin man sieht und trotzdem ist der Film so prüde, dass er nie mehr zeigt, als ein Bikini verhüllen kann.

Dafür werden wir mit lächerlichen Visionen der beiden Drogenwracks abgespeist, bei denen Christian Slaters Charakter unter anderem eine Konversation mit einem imaginären Plüschaffen führt.
Dass Slater seine besten Tage als Schauspieler hinter sich hat, hat sich bereits herumgesprochen. Dass er inzwischen offenbar jeden in seiner Umgebung ansteckt, ist neu.
Das beginnt schon mit dem Menschen, der Stephen Dorff als Collegeprofessor besetzte. Man soll sich ja nicht von Äußerlichkeiten täuschen lassen, aber typische Professoren (auch kalifornische Professoren) haben selten Waschbrettbäuche und haufenweise Tattoos. Wes Bentley macht seinen Job kaum besser und wirkt mit dicker Brille und Strickjacke eben nur wie der coole Typ, dem man eine dicke Brille und eine Strickjacke angezogen hat. Über Slaters schlechte Perücke soll hier kein Wort verloren werden.

Bei all dieser Lieblosigkeit wundert es auch nicht weiter, dass die ersten Filmleichen eher zufällig entstehen, wodurch man sich zwar von den üblichen Slasherwerken unterscheidet, letztlich aber keine Vorteile ziehen kann. Wie beim Thema Sex hält sich der Film auch mit der Gewalt meist vornehm zurück und scheint prinzipiell auch jede Form von Spannung zu verachten.  Der Uebergang (3)

Es mag sein, dass die Moral der Geschichte ist, dass man die Finger von Drogen lassen sollte (die Macher hätten definitiv die Finger von Drogen lassen sollen), wer aber nicht mindestens eine Kiste Bier getrunken und einen Wald Magic Mushrooms leergefressen hat, wird für DER ÜBERGANG nur viel, viel Langeweile übrig haben.
Übrigens: die pseudoanklagende Randgeschichte, die auf den Genozid der spanischen Eroberer am Volk der Chumash eingeht, hätte man sich auch gleich sparen können.

Der Uebergang (4)

DER ÜBERGANG ist objektiv gesehen wohl nicht der schlechteste Film des Jahres, wer aber über solches Personal verfügt, muss einfach mehr bringen als auf Amateurniveau üblich.


Der Übergang - Rites of Passage (2012), 1.5 out of 10 based on 2 ratings

Ähnliche Beiträge:

Geschrieben von Mick | Reviews (Filme)

1 Kommentar

  1. Roland
    28 Nov 2012, 10:18 pm

    Oh man, ich dachte schon beim Titel, der Übergang von Justin Cronin wurde verfilmt ;(

Schreibe ein Kommentar