dead-end-cover

DEAD END (2003)

: Lin Shaye, Ray Wise, Mick Cain
: Jean-Baptiste Andrea, Fabrice Canepa
: Jean-Baptiste Andrea, Fabrice Canepa
: 80 min
: ab 16
: 2004
: Studiocanal
: USA, Frankreich
Unsere Wertung
7.0
VN:F [1.9.22_1171]
User Score:
3 votes
6.3

DEAD END (2003)

Frank und Laura sind am Weihnachtsabend mit ihren Kindern Richard und Marion, sowie dessen Freund Brad auf dem Weg zu ihren Eltern zum gemeinsamen Festessen. Sie verlassen den Highway um eine vermeintliche Abkürzung zu nehmen, doch wie man schon richtig vermutet, werden sie nun ihr Ziel niemals erreichen.
Kurze Zeit später entgehen die fünf nur knapp einem Unfall, da Frank am Steuer in einen Sekundenschlaf verfallen ist. Kaum vom ersten Schrecken erholt, entdecken sie am Straßenrand eine Frau, komplett in weiß gekleidet, die orientierungslos mit ihrem Baby umherirrt.

Die Familie entschließt sich der Frau zu helfen und mit ihr in einer kurz zuvor passierten Waldhütte nach Hilfe zu suchen. Marian überlässt ihr ein Platz im Wagen, um das letzte Stück zu Fuß zurück zu legen.  Auf dem Weg kommt ihr ein schwarzer Wagen entgegen und sie sieht in dessen Rückfenster ihren Freund Brad, wie er verzweifelt gegen die Scheibe hämmert. Sie versucht den Wagen einzuholen, doch ohne Erfolg kehrt sie zu ihren Eltern zurück. Als sich alle auf den Weg machen, nach dem Vermissten zu such, stellen sie fest, dass auch die Frau in weiß mit ihrem Baby, welches sich als tot herausgestellt hatte, spurlos verschwunden ist.
Sie entschließen sich dazu, in der nächsten Stadt nach Hilfe zu suchen, doch die Straße auf der sie unterwegs sind scheint kein Ende zu nehmen. Jedes Mal, wenn sie im Laufe des Filmes aus unterschiedlichen Gründen zum Stehen kommen, verschwindet einer aus der Familie, wird ein letztes Mal in dem mysteriösen schwarzen Wagen gesehen und taucht kurze Zeit später tot auf der Straße wieder auf. Marion muss somit hilflos mit ansehen, wie alle die sie liebt sterben.
Am Ende des Filmes kommt es zu einer überraschenden Wende, die ich hier nicht weiter verraten will, da ich euch nicht den Spaß daran verderben möchte. Doch ich kann soviel sagen, dass es nochmals zu einer Wende der Wende kommt und am Ende der Zuschauer etwas ratlos zurück gelassen wird.
Das Erstlingswerk von Jean-Baptiste Andrea und Fabrice Canepa lebt nicht von den wenn auch seltenen blutigen Schocker Momente, sonder von dem latenten Grauen was immer gegenwärtig ist, wenn dem Zuschauer bewusst wird, dass die Straße kein Ende zu nehmen scheint, nach und nach einer nach dem anderen stirbt und immer wieder die mysteriöse weiße Frau mit ihrem toten Baby auftaucht. Ich kann den Film nur sehr empfehlen, denn auch wenn das Motiv später in weiteren Werken aufgenommen wurde, so ist beim ersten Sehen der Überraschungseffekt garantiert.

 

DEAD END (2003), 6.3 out of 10 based on 3 ratings

Ähnliche Beiträge:

Geschrieben von Autor | Reviews (Filme)

6 Kommentare

  1. Alex1979
    02 Feb 2011, 1:45 pm

    Geiler Film. Spannend, witzig, drastisch, gute Schauspieler. Und Musik von Billy Corgan. Immer wieder sehenswert:-)

  2. anna
    13 Feb 2011, 8:06 pm

    hää spannend witzig drastisch gute schauspieler???? hallo?

    dieser film is mit abstand der letzte dreck den ich je gesehen habe…okay das ende ist nett,aber der rest ist absolut SCHLECHT !!!

  3. Alex1979
    14 Feb 2011, 1:27 pm

    Kommt darauf an, was man von einem Film erwartet. Ich fand ihn spannend und witzig. Die Situationskomik kommt nich zu kurz und erinnert stellenweise an Monthy Python. Und die Schauspieler waren klasse, allen voran Ray Wise und Lin Shaye.

  4. anna
    19 Feb 2011, 12:17 am

    eh ne…also lin shaye hat ja wohl total versagt…wie sie die “ich bin im schockzustand”-szenen gespielt hat war sowas von grottig…da bekommt das wort “horrorfilm” ne ganz neue bedeutung!

    und vor allen dingen, wenn die doch wissen das man net austseigen darf, weil man sonst verreckt…wieso zum teufel spazieren die da rum, teilweise ohne gescheiten grund…oder überhaupt einen grund…ne der film is absolut scheiße!!!

  5. Alex1979
    19 Feb 2011, 2:44 am

    Das seh ich anders, hab mich köstlich amüsiert. Aber ein Horrorfilm ist es eigentlich gar nich, da geb ich Dir Recht, mehr eine Komödie mit Geistergeschichte, da die meisten Szenen eher als Pointe funktionieren, aber keinem Genrefan das Gruseln lehren.

  6. Sheri Moon
    01 Mai 2011, 8:39 pm

    Ich glaube der Film sollte einfach so Crazy sein. Bin da damals ohne Erwartungen ran. Der lief im Tv,also mal ansehen. Ich fand ihn köstlich amüsant:) Klar ist der jetzt nicht gruselig, aber einfach das Mädel mit dem Baby, die endlose Straße, der Kofferraum…haha..zu gut…Lin Shaye war so wie immer. Ihr Schauspieltalent in solchen Filmen finde ich immer Klasse!!!

Schreibe ein Kommentar