Buch- Das 1. Buch des Blutes (1984)

Die BÜCHER DES BLUTES von HELLRAISER-Schöpfer CLIVE BARKER genießen Kultstatus, waren sie doch bereits bei ihrer Veröffentlichung 1984 wegweisend in Sachen Gore-Faktor und Originalität. Quasi über Nacht machten sie den damals noch unbekannten Horror-Autor und Ausnahmekünstler zum gefeierten Superstar. Und auch heute wissen die Geschichten noch zu fesseln, wirken trotz ihres Alters verstörend frisch und modern und inspirieren nach wie vor, sowohl Autoren als auch Regisseure.

Ohne sich mit Vorgeschichten oder Einleitungen aufzuhalten katapultiert er den Leser direkt in das Geschehen. Dabei nimmt er ungewöhnliche und verstörend neue Perspektiven ein, die frischen WInd in die Welt der phantastischen Literatur brachten.

STEPHEN KING sagte kurz nach der Veröffentlichung der BLUT-BÜCHER über CLIVE BARKER: “Ich habe die Zukunft des Horrors gesehen. Sie heißt Clive Barker. Seine Geschichten sind so gut, dass man den Eindruck bekommt, wir anderen hätten die letzten 10 Jahre verschlafen.”

Recht hat er. Die 6 Kurzgeschichten in diesem Band, das den Auftakt bildet zu Barkers 6-teiliger Reihe der BÜCHER DES BLUTES, sind originell, extrem und definitiv mit das Beste, was das Horror-Genre seit Jahren hevorgebracht hat.

“Das Buch des Blutes”
Simon McNeal kann mit den Toten kommunizieren. Im Haus am Tollington Place 65, wo sich die Geister der Toten auf ihrem Weg ins Jenseits treffen, nimmt er ihre Stimmen wahr und schreibt ihre Geschichten auf. Dabei unterstützt ihn ein Team von Wissenschaftlern, um die Existenz der Geisterwelt zu dokumentieren und die Diskussion über ein Leben nach dem Tod zu beenden. Doch die Dinge sind nicht so, wie es den Anschein hat, denn jeder Teilnehmer des Experimentes hat seine eigenen Gründe für sein Wirken, verfolgt eigene Ziele und ist nicht immer das, was er zu sein vorgibt.

“Der Mitternachts-Fleischzug”
Leon Kaufmann streift durch die Straßen der Stadt, die niemals schläft, auf den Spuren eines sadistischen Killers, der im U-Bahn-System von New-York sein Unwesen treibt. Der Mörder, der seine Opfer wie ein Fleischer “verarbeitet”, tötet jedoch nicht aus reinem Vergnügen, sondern verfolgt einen gewissenhaften Plan, der sich Leon nach und nach erschließt und dessen Konsequenz auch seinem Schicksal eine neue Richtung aufweist.

“Das Geyatter und Jack”
Die Hölle hat einen Dämon auf die Erde geschickt, um Jack Polo in den Wahnsinn zu treiben: das Geyatter. Es tyrannisiert den Gewürzgurken-Importeur auf jede nur erdenkliche Art, doch seltsamerweise bleiben seine Anstrengungen ohne Ergebnis. Um den Kampf endgültig für sich zu entscheiden und endlich wieder in den Orkus hinabsteigen zu dürfen, muss es einfallsreicher sein, als je zuvor in seinem dämonischen Dasein, denn Jack scheint gegen jede Art höllischen Terrors immun zu sein.

“Schweineblut-Blues”
Im Jugendgefängnis Tetherdone scheint es nicht mit rechten Dingen zuzugehen. Mister Redman, ein ehemaliger Polizist, der als Lehrer der jugendlichen Kriminellen seine neue Arbeitsstelle antritt, gerät in den Sog einer merkwürdigen Sekte. Menschen verschwinden immer wieder auf geheimnisvolle Weise, wobei die Schweinefarm und die Leiterin Doktor Leverthal eine merkwürdige Rolle spielen.

“Sex, Tod und Starglanz”
Terrence Colloway hat ein Problem: sein Theater steht kurz vor der Schließung, was einzig die Neuinterpretation von Shakespeares “Was ihr wollt” verhindern soll. Um die Schließung des Theaters zu verhindern, schaltet sich Richard Lichfield ein, der auf seine ganz eigene Art für volle Zuschauerränge sorgt und den “Brettern, die die Welt bedeuten” neues Leben einhaucht.

“Im Bergland: Agonie der Städte”
Auf ihrer Reise in die Flitterwochen erfahren Judd und Mick in den Bergen Jugoslawiens, dass die regionalen Legenden über den Kampf der Städte Podujevo und Popolac durchaus real sind und sich Erzählungen und Mythen manchmal in Fleisch und Blut manifestieren.

CLIVE BARKERS Geschichten sind nie einfach zu konsumieren, doch sie wissen stets zu faszinieren. Gekonnt vermischt er den lockeren Ton eines Kumpels, der einem am Lagerfeuer Geschichten erzählt, mit der prazisen, wissenschaftlichen Erzählweise eines Akademikers, tut dies jedoch immer auf rhetorisch elegante Art und Weise. Dass er dabei fast schon nebenbei sämtliche Genregrenzen missachtet und einreißt, um alte Themen neu und irritierend ungezügelt umzusetzen, macht ihn einzigartig. Seine Geschichten schwanken zwischen blutigem Horror, Pornographie, Humor und Krimi.

Wer STEPHEN KINGS Kurzgeschichtensammlung NACHTSCHICHT mochte, sollte mal einen Blick riskieren.

[xrr rating=9.5/10]

Ähnliche Beiträge:

Geschrieben von Autor | Reviews (Literatur)

5 Kommentare

  1. Anya
    19 Jan 2011, 3:09 pm

    Klingt interessant und macht echt Lust auf mehr! Haben will 🙂

  2. Alex1979
    19 Jan 2011, 3:16 pm

    Gell:-) Und das erste Buch ist (meiner Meinung nach) noch nicht einmal das beste der Reihe. Der Clive fährt, gerade zu Beginn des 3. Buches, extrem heftige Geschütze auf, unverfilmbarer Monsterstuff:-)

  3. Anya
    19 Jan 2011, 4:02 pm

    Man jetzt wirds aber richtig fies, ich hätte gute Lust in den Hugendubl bei mir um die Ecke zu rennen und mir die ganze Reihe zu kaufen 🙂

  4. Serga Driftwood
    19 Jan 2011, 4:54 pm

    JAWOLL.. alle gelesen.. absoluter HAMMER!! kann ich nur empfehlen.. gibtz auch in ner schön hardcover-zusammenfassung im AREA verlag (bücher 1-3 und bücher 4-6)

  5. Alex1979
    19 Jan 2011, 11:22 pm

    Ja, die hab ich auch:-) Sind halt ganz schöne Wälzer, aber auch im SInne von Barker, der ursprünglich eine große, allumfassende Anthologie im Sinne hatte. Die Verleger hielten es jedoch für geline gesagt suboptimal, eine Lektüre mit den Dimensionen eines Telefonbuches auf den Markt zu kloppen, da man an 6 Büchern ja automatisch auch mehr verdient, als an einem einzigen, riesigen Werk.

Schreibe ein Kommentar