Blind (2)

Blind (2011)

: Kim Ha-neul, Yoo Seung-ho, Jo Hie-bong
: Ahn Sang-hoon
: Min-seok Choi
: 111 min
: ab 16
: 09.10.2012 (DVD+BD)
: MFA+
: Südkorea
Unsere Wertung
8.0
VN:F [1.9.22_1171]
User Score:
5 votes
7.4

Blind (2011)

Südkorea hat eine stolze Tradition von guten bis großartigen Thrillern. Während OLDBOY und I SAW THE DEVIL zum Pflichtprogramm gehören, stehen Filme wie LADY VENGEANCE oder das HAUSMÄDCHEN unverdient in der zweiten Reihe und viele hochwertige Streifen fliegen komplett unter dem Radar.
Das gilt auch für BLIND, den man leicht übersehen kann…was aber ein Fehler wäre.

Seit einem Autounfall ist Min Soo-Ah, eine ehemals vielversprechende Polizeischülerin, blind. Als sie in einer verregneten Nacht in ein Taxi steigt, überfährt der freundliche Fahrer versehentlich einen Hund…das sagt er zumindest, doch Min Soo-Ah glaubt etwas anderes gespürt und gehört zu haben.
Bei der Polizei schenkt man ihr zunächst wenig Glauben und dann taucht auch noch ein weiterer Zeuge auf, der etwas ganz anderes gesehen haben will.

BLIND ist natürlich nicht der erste Film, in dem sich eine blinde Frau gegen sehende Gegner zur Wehr setzen muss, egal ob man dabei an den recht aktuellen JULIA’S EYES oder den fantastischen Klassiker WARTE BIS ES DUNKEL IST denkt. Vergleiche muss BLIND aber nicht scheuen denn glücklicherweise macht der Film „sein Ding“ ohne verstohlen nach links und rechts zu schauen.
Dass Min Soo-Ah über geschärfte Sinne verfügt, die ihr trotz ihrer Blindheit erlauben viele Reize ihrer Umwelt aufzufangen, wird auch in BLIND entsprechend dargestellt, glücklicherweise aber nicht überzogen. Soll heißen: die junge Frau hat gelernt mit ihrer Behinderung zu leben, trotzdem ist die Blindheit mehr Handicap als der Schlüssel zu Superkräften.

Während Min Soo-Ah, der junge und ungehobelte Zeuge Gi-seop und der trottelige Polizist Jo teilweise nebeneinander her den Fahrer suchen und erst nach und nach zusammenarbeiten, erfahren wir mehr über den Fremden, der sich längst aufgemacht hat, die Zeugen seiner Fahrerflucht (die nur die Spitze des Eisbergs ist) zu beseitigen.

Der Film schafft es durchgängig den Zuschauer bei Laune zu halten, es sind aber einige besonders gelungene Momente, die BLIND vom Einheitsbrei abheben. Grandios ist eine Szene, in der Gi-seop die blinde Frau per Handykamera durch eine U-Bahn lotst, während ihr der Killer dicht auf den Fersen ist.

BLIND scheut sich nicht vor Gewalt, setzt aber wenig auf übertriebene Härte, sondern auf solche spannenden Augenblicke und als Zuschauer muss man feststellen, dass auch Sympathieträger nicht sicher vor dem Serienmörder sind.

Kritisch kann man einige asiatische Eigenheiten wie gelegentliches Overacting sehen. Vor allem Detective Jos Minenspiel wirkt überzogen. Dass sich die meisten Europäer mit den asiatischen Schriftzeichen, die wiederholt zu lesen sind, schwer tun werden, kann man dem Film kaum ankreiden, allerdings hätte sich das Problem beim Eindeutschen besser lösen lassen.
Auch ist klar, dass ein bestimmter Gegenstand, der uns zu Beginn scheinbar beiläufig vorgestellt wird, irgendwann noch zum Einsatz kommt, doch auch dieser Schaden hält sich in Grenzen.

Insgesamt überwiegen aber klar die Stärken des Films und es wäre nicht weiter verwunderlich, wenn eines Tages ein US-Remake vor der Tür steht. Schon alleine wegen besagter U-Bahn-Szene.


Blind (2011), 7.4 out of 10 based on 5 ratings

Ähnliche Beiträge:

  • Keine ähnlichen Beiträge gefunden
Geschrieben von Mick | Reviews (Filme)

2 Kommentare

  1. WildChild85
    16 Nov 2012, 2:25 pm

    super film gute story nicht langweilig fands nur schade das der polizist getötet wurde und der arme hund , kann ich aber nur weiterempfehlen !!!!!!

  2. rinona
    14 Aug 2013, 8:09 am

    Leute, tut uns doch einen Gefallen und spoilert nich unter Reviews… die Lust auf den Film ist nun deutlich gesunken.

Schreibe ein Kommentar