Antichrist-2009-Wide-Screen-Front-Cover-13836

Antichrist (2009)

: Willem Dafoe, Charlotte Gainsbourg, Storm Acheche Sahlstrøm
: Lars von Trier
: Lars von Trier
: ca. 104
: 18
: 2009
: Ascot Elite Home Entertainment
: Frankreich , Italien , Polen , Dänemark , Schweden , Deutschland
Unsere Wertung
9.0
VN:F [1.9.22_1171]
User Score:
14 votes
5.1

Antichrist (2009)

Antichrist-2009-Wide-Screen-Front-Cover-13836“Antichrist” ist ein Film, der von Anfang an ein Gefühl drohenden Unheils verströmt und das nicht auf subtile Weise. Nicht unverständlich wäre es, wenn man an einem nicht so guten Tag grade einfach nicht in der Lage ist, diesen Film durchzustehen. Die Verbildlichung der Hölle, auf künstlerisch anspruchsvolle Art.

 

Eine Frau (Charlotte Gainsbourg) hat Sex mit ihrem Mann (Willem Dafoe). Dabei geht es so leidenschaftlich zu, dass keiner der beiden merkt, wie sich der kleine Sohn aus dem Kinderbett stiehlt, auf einen Stuhl und weiter auf einen Tisch klettert und ans offene Fenster wankt, ins Trudeln kommt und in den Tod stürzt. Auf der Beerdigung weint er, sie bricht zusammen. Wochen vergehen, der Mann hat sich von der Trauer erholt, die Frau steckt in tiefster Depression und wird stationär behandelt. Er – Therapeut – meint, er könne sie selber zu Hause behandeln. Damit ist die Regel: “therapiere nie deine eigene Familie”, bereits vergessen. Auch die nächste Regel: “schlafe nie mit deinen Patienten” ist bald hinfällig geworden. Um sie mit ihren größten Ängsten zu konfrontieren, fahren die beiden raus in den Wald (Eden) in dem sie eine kleine Hütte haben. Es dauert nicht lang, da entdeckt er im Wald einen sterbenden Fuchs, welcher dabei ist, sich selbst aufzufressen. Der Fuchs neigt seinen Kopf in seine Richtung und sagt: “Chaos regiert”. Damit nimmt das Unheil weiter seinen Lauf.

 

Wie zu Beginn bereits angedeutet, ist dieser Film keiner, der auf subtile Weise versucht, mulmige Gefühle zu erzeugen. Durch die Bilder, den richtigen Einsatz von Musik und Tatsachen wie, dass wir die Namen der beiden Hauptdarsteller nie erfahren und man außer ihre und das des kleinen Sohnes zu Beginn kein einziges anderes Gesicht sieht, obwohl andere Menschen durchaus in einigen kurzen Szenen durch das Bild laufen,  wird einem das Unheil quasi direkt ins Gesicht geworfen. Man weiß eigentlich von Anfang an; dass kann nicht gut ausgehen. Man könnte meinen, dass Adam und Eva in den Garten Eden zurückkehren und dort jedoch kein Paradies mehr vorfinden, sondern eine zutiefst feindliche Umgebung. In mehreren Szenen wird auf die Grausamkeit der Natur angespielt, der sich die beiden gegenübersehen. Sie verlieren sich derweil in einem Strudel aus Sex und Gewalt, Ablehnung und Klammern bis sie sich selbst zum Wahnsinn treiben. Lars von Trier lässt hier eigentlich an nichts und niemandem ein gutes Blatt, was manchem sauer aufstoßen mag, für manch anderen vielleicht auch einfach nicht zu ertragen ist, doch passt es zu der Kompromisslosigkeit des Films. Insgesamt betrachtet ist “Antichrist” ein düsterer, unheilvoller Horrortrip, der auch Hartgesottene ein ums andere Mal kalt erwischen wird.

Antichrist (2009), 5.1 out of 10 based on 14 ratings

Ähnliche Beiträge:

Geschrieben von Autor | Reviews (Filme)

5 Kommentare

  1. Sven02121989
    29 Jun 2013, 11:57 pm

    Ich habe keine Ahnung wieso dieser Film hier unter “Guten Horrorfilme 2013” zu finden ist, aber selbst wenn die Seite “Gerade-so-eben-nicht-schlechte-Fast-Horrorfilme 2013” geheißen hätte wäre dieser Film zu schlecht gewesen. Dreiviertel des Films passiert so gut wie nichts und bei dem Rest bekommt man einen starken Würgereiz durch viel zu makabere Szenen. 1/5 Punkten
    -> Story: schlecht
    -> Kameraführung: spartanisch
    -> Thematische Umsetzung des eigentlichen Gedankens: …ohhh sorry gab keinen

  2. Kathy Kenji
    30 Jun 2013, 11:01 pm

    vergiss die “Story”

    Der Film ist wie ein komplizierte Fabel oder ein Roman von Kafka, mit sehr viel Interpretationsmaterial. Man kann ihn nicht einfach in eine Schublade stecken oder nach einen Sinn suchen, sondern ihn eher als eine sehr künstlerische, poetische und sehr ehrliche Inszenierung betrachten, Wenn man genau aufpasst, gibt alles einen Sinn.

  3. Colemarie
    11 Jul 2013, 8:43 pm

    die 9 Sterne hat der gewiss für die vielen Sexmomente bekommen, anders kann ich mir das nicht erklären….mal abgesehen davon, dass der etwa nach 70minuten nun echt schräg wird….hab besseres gesehen..

  4. BoB
    13 Jul 2013, 12:16 am

    Ich finde den Film einfach konkurrenzlos und auf seine Art sehr gut.

  5. Horrorprofi
    31 Jul 2013, 10:06 pm

    Der Film ist total langweilig. Schlichtweg der letzte Käse. Finger davon lassen, die Zeit kann auf jeden Fall besser genutzt werden!

Schreibe ein Kommentar